Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SMS-Nachfolger haben keine große Zukunft

14.05.2002


Studie: Konsumenten bleiben SMS, IM und E-Mail treu – EMS und MMS könnten floppen

Einer heute, Montag, vom Marktforschungsinsitut Forrester http://www.forrester.com veröffentlichten Studie zufolge dürften Messaging Systeme wie EMS (Enhanced Messaging Services - z.B. Verschicken von unbewegten Bildern via Mobiltelfon) oder MMS (Multimedia Messaging Services) keine große Zukunft haben. Die Entwicklung neuer Dienste wie mobiles Instant Messaging (IM) aber auch das klassische E-Mail hätten weit mehr Potenzial als ursprünglich angenommen. Die User würden auch erweiterte Angebote wie MMS (Versenden von bewegten Bildern) vorerst kaum in Anspruch nehmen. Die Messaging-Umsätze werden laut Forrester 2004 erstmals sinken. Bis 2007 schließlich soll ein enormer Preiskampf einsetzten, der darin münde, dass die Preise in fünf Jahren bis zu 16 Prozent sinken sollen. Für die Studie wurden führende Manager von 20 Mobilfunkbetreibern in Europa befragt.

Die Implementierung von mobilen IM-Services, begünstigt durch Technologien wie GPRS und mobilem Internet werde die Preiskontrolle immer schwieriger machen. "Für schnelle persönliche Mitteilungen benötigen Kunden keine derart ausgefeilten Systeme wie EMS oder MMS", meint Forrester-Analystin Michelle de Lussant. Sie würden auch weiterhin dem altbewährten SMS treu bleiben. Obwohl zehn Prozent der SMS-Umsätze von Services wie EMS "gefressen" werden, sollen sich diese in Europa bis 2007 um 42 Prozent auf 25 Mrd. Euro erhöhen. Trotz der weit verbreiteten Annahme der Betreiber,dass etwa IM keinen Markt hat, benutzt doch einer von sechs mobilen Usern regelmäßig dieses Tool zur Kommunikation. Wenn die technischen Möglichkeiten ausgereift genug sind, werden viele User vom "teuren" SMS auf das billigere mobile IM umsteigen, prophezeit Forrester. Auch (mobiles) E-Mail könnte EMS und Konsorten die Suppe versalzen, weil es nach wie vor das am meisten akzeptierte Kommunikationsmittel sei.

"SMS wird auch weiterhin die Bedürfnisse von ‚Mainstream-Kunden‘ befriedigen, bis 2007 werden zwei Drittel der Nachrichten über dieses System versendet", so de Lussant. EMS werde dagegen von der großen Masse unbeachtet bleiben und nur jeder fünfte mobile User wird es in fünf Jahren regelmäsig verwenden. Der Beitrag zum Messaging-Umsatz soll magere drei Prozent betragen. Im Vergleich dazu wird 2007 jeder vierte User regelmässig IM verwenden und rund zehn Prozent zum Umsatz beitragen. Auch MMS wird das "gute alte E-Mail" bis 2007 nicht überflügeln.

Oliver Scheiber | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.forrester.com

Weitere Berichte zu: EMS MMS Messaging SMS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics