Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Sportstätten unter der Lupe

28.11.2007
Die Stadt Chemnitz und Sportwissenschaftler der TU entwickeln einen Plan zur optimalen Sportstättenversorgung, der bis in das Jahr 2020 weist

In Chemnitz besitzt der Sport eine große und weltweit beachtete Tradition. Zahlreiche Welt- und Europameister tragen den Namen der Stadt in alle Welt.

Insbesondere die idealen Trainingsbedingungen unterstützten auch Katarina Witt (Eiskunstlauf), Lars Riedel (Diskuswerfen) und Michael Ballack (Fußball), sportliche Spitzenleistungen zu erzielen. Doch es ist nicht nur der Leistungssport, der von den Trainingsbedingungen in den Sportstätten profitiert. Hinzu kommen auch der Breitensport, der Kinder- und Jugendsport, der Behindertensport und der Seniorensport. Insgesamt gehen 31.314 Mitglieder in 198 Chemnitzer Sportvereinen ihrem Lieblingssport nach, so eine Erhebung vom März 2007. Sie nutzen Sporthallen und Trainingsplätze, die sowohl unter städtischer als auch unter Vereinsaufsicht betrieben werden. Doch sind all diese Sportstätten auf gleich hohem Niveau? Wie ist der Bauzustand? Wie lange laufen die Mietverträge?

"Um zu wissen, was in den Chemnitzer Sportstätten gemacht werden soll, wird zurzeit ein Sportentwicklungsplan erarbeitet. Dazu hat die Stadt Chemnitz die Initiative ergriffen, mit der Technischen Universität einen Vertrag geschlossen und so wird die Professur Sportsoziologie/- ökonomie der TU Chemnitz im Auftrag der Stadtverwaltung den Plan erarbeiten. Zum einen erfassen wir damit die vorhandenen Sportstätten und zum anderen stellen wir den Bedarf fest: Was wird wo gebraucht?

Nächster Termin für einen Zwischenbericht ist am 13. Dezember 2007 in der Sitzung des Kultur- und Sportausschusses im Rathaus. Der Abschlussbericht soll im Spätherbst 2008 schließlich auch dem Stadtrat vorgelegt werden", erläutert Bürgermeisterin Heidemarie Lüth, zu deren Ressort auch der Sport in Chemnitz gehört.

Der erste Teil des Projekts läuft seit Anfang September. Mitarbeiter und Studierende des Instituts für Sportwissenschaft erfassen gemeinsam mit Vertretern des Sportamtes der Stadt Chemnitz die Sportstätten und bewerten diese nach qualitativen und quantitativen Gesichtspunkten.

"Zum einen wird der bauliche Zustand der Sportstätten inklusive der Sanitäranlagen aufgenommen. Zum anderen wird die Anzahl aller in Chemnitz vorhandenen Sportstätten mit einem aktuellen Stand der Auslastung und dem Bedarf an zusätzlichen Kapazitäten ermittelt. In einer weiteren Phase des Projekts werden im Rahmen einer kooperativen Planung mit Vertretern des Chemnitzer Sports weitere Ziele und Maßnahmen erarbeitet, die künftig in den Chemnitzer Städtebau einbezogen werden sollen", so Projektleiter Prof. Dr. Siegfried Nagel,

Den weiteren Verlauf der Sportstudie beschreibt sein Mitarbeiter Torsten
Schlesinger: "Im Dezember erarbeiten wir die Bestands-Bedarfs-Analyse.
Von Januar bis März 2008 fassen wir auf Grundlage der erfassten Daten Handlungsempfehlungen für die Stadt zusammen und ab April bis Juli

2008 werden die Empfehlungen in den gemeinsamen Maßnahmenkatalog von Interessensgruppen und Entscheidungsträgern eingearbeitet. Ziel ist es, im August 2008 den Abschlussbericht zu präsentieren, damit er im Spätherbst dem Stadtrat vorgelegt werden kann."

"Wir wollen den Chemnitzern am Ende einen Sportentwicklungsplan präsentieren, der das Sportverhalten der Bürger bis zum Jahr 2020 mit allen Eventualitäten prognostiziert und außerdem Ziele und Prioritäten festsetzt, die künftig Eingang in die Kommunalpolitik bekommen sollen", erläutert Prof. Nagel das Ziel des gemeinsamen Vorhabens von Stadt und Universität.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Siegfried Nagel, Telefon 0371 531-32929, E-Mail siegfried.nagel@phil.tu-chemnitz.de , sowie Torsten Schlesinger vom Projektteam "Sportentwicklung in der Stadt Chemnitz", Telefon 0371 531-32936, E-Mail torsten.schlesinger@phil.tu-chemnitz.de

Wichtiger Hinweis für die Medien: In der Pressestelle können Sie honorarfrei ein themenbezogenes Foto anfordern. Motiv: Mit Fragebogen und Diktiergerät: Prof. Dr. Siegfried Nagel (3.v.r.), Inhaber der Professur Sportsoziologie/-ökonomie an der TU Chemnitz, seine Mitarbeiterin Anne Seyfert (2.v.r.) und Sportökonomie-Student Alexander Peter analysieren im Auftrag der Chemnitzer Stadtverwaltung die Sportstätten der Stadt und entwickeln daraus einen Sportentwicklungsplan für Chemnitz.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Berichte zu: Lupe Sportentwicklungsplan Sportstätte Trainingsbedingungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie