Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen schätzen fairen und unbürokratischen Umgang der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

27.11.2007
TechnologieAllianz - Unternehmensumfrage

Nachdem sich die TechnologieAllianz e.V. jüngst bei diversen Hochschulen nach ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen erkundigt hatte, hat sie nunmehr auch Kooperationspartner aus der Industrie befragt. Lobten die Hochschulen insbesondere die "fruchtbare, effiziente und absolut unbürokratische" Art, so zeigen sich die Unternehmen vor allem von der "Fairness und Professionalität" der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen beeindruckt.

Die "überaus faire und zuverlässige Art, mit der die Gießener TransMIT GmbH ihre Vertragsverhandlungen führt", ist es daher auch, welche die auf die Herstellung von Ozon-, Colon- und Magnetfeldtherapie-Geräten spezialisierte Herrmann Apparatebau GmbH mit Sitz im bayrischen Kleinwallstadt besonders schätzt.

Ebenfalls als "sehr fair und unkompliziert" beschreibt die auf Halbleiter-Gassensorik spezialisierte Saarbrücker 3S GmbH die Zusammenarbeit mit der PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen. Gelobt werden zudem "die schnellen Feedbacks auf Fragen oder Änderungswünsche bei der Vertragsgestaltung, die Gespräche in sehr offener Atmosphäre sowie die wichtigen Hinweise und Empfehlungen für die weitere Vermarktungsstrategie."

Die auf die Produktion von mono- und multikristallinen Siliziumwafern für die Photovoltaik spezialisierte Deutsche Solar AG im sächsischen Freiberg weiß bei der Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH insbesondere ihre Termintreue zu schätzen und hat ebenfalls die "Vertragsverhandlungen in sehr guter Erinnerung."

Eine ähnlich positive Erfahrung hat die in den Branchen Energiewirtschaft, Umweltschutz und Anlagensicherheit tätige GICON GmbH mit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Brainshell gemacht.

Neben der "sehr konstruktiven Art, in der Brainshell die Vertragsverhandlungen führt und dabei erfolgreich die Hochschul- und Unternehmensinteressen in Einklang zu bringen weiß", zeigt sich das Dresdner Ingenieurbüro vor allem von dem post-vertraglichen Engagement, mit dem Brainshell "pro-aktiv weiter berät, unterstützt und informiert", beeindruckt.

"Sehr gut beraten" fühlt sich auch die Deutsche Post von der Bremer innoWi GmbH. "Vieles konnte nur dank der innoWi erreicht werden."

Gleiches gilt für die BIAS GmbH, die die innoWi als "sehr weitsichtig und äußerst professionell" in sämtlichen Patent- und Vermarktungsfragen kennengelernt hat. Das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik hebt zudem noch einen weiteren, insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen wesentlichen Aspekt hervor: Die Rolle der Patent- und VerwertungsAgenturen als "unabhängige Instanz". Häufig haben klein- und mittelständische Unternehmen trotz ihrer beträchtlichen Innovationskraft nur geringes Interesse an einer schutzrechtlichen Sicherung ihrer Verfahren und Technologien. Der Grund liegt einerseits darin, dass es für sie zu aufwändig ist, die notwendigen administrativen Schritte im Alleingang zu bewältigen. Ein anderer Beweggrund ist nicht selten ein übermächtiger großindustrieller Projektpartner, der die Innovationen kurzerhand als gratis zu leistende Beigabe vereinnahmt.

Dank der vermittelnden Tätigkeit der Patent- und VerwertungsAgenturen können nunmehr die Patentinteressen der kleinen innovationsstarken Unternehmen vertreten werden, ohne den Fortbestand der Kooperationsprojekte zu gefährden. "Ein wahrer Segen für klein- und mittelständische Unternehmen mit großer Innovationskraft."

Alfred Schillert, Vorstandsvorsitzender der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut über die positive Resonanz. "Es bestärkt uns in unserem Vorgehen, dass nicht nur die Hochschulen, als deren Interessenvertreter wir ja gegenüber dem Markt auftreten, unsere Arbeit schätzen, sondern auch unsere Industriepartner unsere Einbindung und unsere Dienstleistungen als Gewinn betrachten."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Stefanie Zenk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie