Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen schätzen fairen und unbürokratischen Umgang der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

27.11.2007
TechnologieAllianz - Unternehmensumfrage

Nachdem sich die TechnologieAllianz e.V. jüngst bei diversen Hochschulen nach ihrer Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen erkundigt hatte, hat sie nunmehr auch Kooperationspartner aus der Industrie befragt. Lobten die Hochschulen insbesondere die "fruchtbare, effiziente und absolut unbürokratische" Art, so zeigen sich die Unternehmen vor allem von der "Fairness und Professionalität" der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen beeindruckt.

Die "überaus faire und zuverlässige Art, mit der die Gießener TransMIT GmbH ihre Vertragsverhandlungen führt", ist es daher auch, welche die auf die Herstellung von Ozon-, Colon- und Magnetfeldtherapie-Geräten spezialisierte Herrmann Apparatebau GmbH mit Sitz im bayrischen Kleinwallstadt besonders schätzt.

Ebenfalls als "sehr fair und unkompliziert" beschreibt die auf Halbleiter-Gassensorik spezialisierte Saarbrücker 3S GmbH die Zusammenarbeit mit der PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen. Gelobt werden zudem "die schnellen Feedbacks auf Fragen oder Änderungswünsche bei der Vertragsgestaltung, die Gespräche in sehr offener Atmosphäre sowie die wichtigen Hinweise und Empfehlungen für die weitere Vermarktungsstrategie."

Die auf die Produktion von mono- und multikristallinen Siliziumwafern für die Photovoltaik spezialisierte Deutsche Solar AG im sächsischen Freiberg weiß bei der Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH insbesondere ihre Termintreue zu schätzen und hat ebenfalls die "Vertragsverhandlungen in sehr guter Erinnerung."

Eine ähnlich positive Erfahrung hat die in den Branchen Energiewirtschaft, Umweltschutz und Anlagensicherheit tätige GICON GmbH mit der ZAB ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH Brainshell gemacht.

Neben der "sehr konstruktiven Art, in der Brainshell die Vertragsverhandlungen führt und dabei erfolgreich die Hochschul- und Unternehmensinteressen in Einklang zu bringen weiß", zeigt sich das Dresdner Ingenieurbüro vor allem von dem post-vertraglichen Engagement, mit dem Brainshell "pro-aktiv weiter berät, unterstützt und informiert", beeindruckt.

"Sehr gut beraten" fühlt sich auch die Deutsche Post von der Bremer innoWi GmbH. "Vieles konnte nur dank der innoWi erreicht werden."

Gleiches gilt für die BIAS GmbH, die die innoWi als "sehr weitsichtig und äußerst professionell" in sämtlichen Patent- und Vermarktungsfragen kennengelernt hat. Das Bremer Institut für angewandte Strahltechnik hebt zudem noch einen weiteren, insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen wesentlichen Aspekt hervor: Die Rolle der Patent- und VerwertungsAgenturen als "unabhängige Instanz". Häufig haben klein- und mittelständische Unternehmen trotz ihrer beträchtlichen Innovationskraft nur geringes Interesse an einer schutzrechtlichen Sicherung ihrer Verfahren und Technologien. Der Grund liegt einerseits darin, dass es für sie zu aufwändig ist, die notwendigen administrativen Schritte im Alleingang zu bewältigen. Ein anderer Beweggrund ist nicht selten ein übermächtiger großindustrieller Projektpartner, der die Innovationen kurzerhand als gratis zu leistende Beigabe vereinnahmt.

Dank der vermittelnden Tätigkeit der Patent- und VerwertungsAgenturen können nunmehr die Patentinteressen der kleinen innovationsstarken Unternehmen vertreten werden, ohne den Fortbestand der Kooperationsprojekte zu gefährden. "Ein wahrer Segen für klein- und mittelständische Unternehmen mit großer Innovationskraft."

Alfred Schillert, Vorstandsvorsitzender der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut über die positive Resonanz. "Es bestärkt uns in unserem Vorgehen, dass nicht nur die Hochschulen, als deren Interessenvertreter wir ja gegenüber dem Markt auftreten, unsere Arbeit schätzen, sondern auch unsere Industriepartner unsere Einbindung und unsere Dienstleistungen als Gewinn betrachten."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Stefanie Zenk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

How herpesviruses win the footrace against the immune system

26.05.2017 | Life Sciences

Water forms 'spine of hydration' around DNA, group finds

26.05.2017 | Life Sciences

First Juno science results supported by University of Leicester's Jupiter 'forecast'

26.05.2017 | Physics and Astronomy