Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenmanagement ist ein vernachlässigter Wettbewerbsfaktor

26.11.2007
Nur etwa ein Viertel der 500 umsatzstärksten Unternehmen setzt auf Verbesserungs-vorschläge der eigenen Mitarbeiter. Dabei zahlt sich die Investition in ein professionelles Ideenmanagement in der Regel aus. Marktforscher EuPD Research legt Studie zum „Ideenmanagement 2007/08“ vor.

Nur 26,3 Prozent der 500 umsatzstärksten Konzerne in Deutschland haben eigenem Bekunden nach bereits ein modernes Ideenmanagement etabliert. Der Großteil der restlichen Unternehmen geht das Thema nicht ernsthaft an. 20 Prozent geben sogar offen zu, Mitarbeiterideen gar nicht zu erfassen. Zu diesem Schluss kommt die aktuelle Studie „Ideenmanagement 2007/08“ des Marktforschers EuPD Research.

Erstaunlich, denn ein professionell geführtes Ideenmanagement zählt oft zu den profitabelsten Abteilungen eines Unternehmens. Im Schnitt, so ermittelt die Studie, erwirtschaften diese Abteilungen für die Unternehmen einen Return-of-Investment (ROI) von 1:10. „Dabei unterscheidet sich das moderne Ideenmanagement heute teils deutlich von früheren Ansätzen, wie dem betrieblichen Vorschlagswesen. Nahmen die Unternehmen früher eher sporadische Verbesserungsvorschläge der Belegschaft an, so investieren einige Konzerne heute erfolgreich in Abteilungen, die sich ausschließlich mit dem Ideenmanagement beschäftigen“, erklärt Oliver-Timo Henssler, leitender Projektmanager bei EuPD Research.

Wie sich bei den Untersuchungen gezeigt hat, existieren in der Praxis allerdings immer noch sehr unterschiedliche Ansätze und Konzepte zur Förderung innerbetrieblicher Ideen. Diese Besonderheiten wurden im Rahmen der Studie „Ideenmanagement 2007/08“ in Tiefeninterviews ermittelt und um Modellprojekte, Best-Practice-Ansätze und individuelle Erfahrungen aus der Praxis der führenden deutschen Ideenmanager ergänzt. Die wissenschaftliche Bewertung der erhobenen Ergebnisse erfolgte durch Deutschlands führende Ideenmanagement-Experten: Prof. Dr. Friedrich Kerka, vom Bochumer Institut für angewandte Innovationsforschung, und Christiane Kersting, Expertin am Deutschen Institut für Betriebswirtschaft (dib) mit Sitz in Frankfurt am Main.

Zu den Unternehmen mit dem innovativsten Ideenmanagement im Bereich Produktion zählen in diesem Jahr Autobauer Audi, Siemens und der Energie- und Automationstechnikkonzern ABB. Bei den Dienstleistern liegt die Deutsche Post auf dem Spitzenplatz, gefolgt vom Druckhaus Spandau der Axel Springer AG in Berlin.

In der Praxis meist zu bürokratisch

Die größten Hemmnisse im Ideenmanagement verursachen die mangelnde Einbindung und fehlende Sensibilisierung der Führungskräfte, die auf die Expertise der eigenen Mitarbeiter zu wenig Wert legen. Ohne Unterstützung der Geschäftsführung ist aber der Aufbau eines nachhaltigen Ideenmanagements nur schwer möglich. In der Praxis sind zudem die oft lange und bürokratische Bearbeitung eingereichter Ideen zu bemängeln, sowie die ungenügende Kommunikation mit den Ideengebern, so die Studie weiter. Im Gegensatz zum althergebrachten betrieblichen Vorschlagswesen soll das Ideenmanagement auch die Kreativität der Mitarbeiter aktiv steuern – allerdings tun dies bislang noch wenige Konzerne. „Viele Ideen zu produzieren, ist weniger das Problem. Weit anspruchsvoller ist es, das kreative Engagement der Mitarbeiter gezielt zu aktivieren und für die Unternehmensentwicklung zu erschließen. Das ist die eigentliche Herausforderung des Ideenmanagements“, so Prof. Friedrich Kerka.

Befragung mittels quantitativ-qualitativer Tiefeninterviews

Dies sind einige Ergebnisse der Studie „Ideenmanagement 2007/08“, die EuPD Research unter den 500 umsatzstärksten Konzernen in Deutschland durchgeführt hat. Mit den leitenden Ideenmanagern von 98 Unternehmen konnten dazu detaillierte Tiefeninterviews geführt werden. Die Basis der Befragung bildete ein standardisierter Fragebogen zu den Themen:

- Etablierung und Organisation
- Belohnung und Prämierung
- Einsatz von Software und Datenbanken
- Motivation von Mitarbeitern und Führungskräften
- Kennzahlen und Erfolge
Indikator für die Führungsqualität
„Ideenmanagement, soviel ist deutlich geworden, ist ein guter Indikator für die Führungsqualität des Managements. Nur gut geführte Unternehmen mit zufriedenen Mitarbeitern sind auch auf Dauer innovativ“, erklärt Oliver-Timo Henssler, leitender Projektmanager bei EuPD Research. Die gefühlte Wertschätzung ist denn auch ein wesentlicher Antrieb, Ideen gegenüber den Vorgesetzten vorzubringen. In den Unternehmen der Stichprobe haben im Jahr 2006 durchschnittlich 25,8 Prozent der Mitarbeiter Ideen eingereicht. (2005: 23,4 Prozent). „Wie so oft gilt auch hier: der erste Vorschlag ist der schwierigste und kostet die Mitarbeiter in der Regel auch die meiste Überwindung. Hier müssen die Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen und immer wieder aufs Neue motivieren“, meint Oliver-Timo Henssler. Dabei können unterschiedliche Ansätze helfen. Die Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) etwa belohnen neue Ideengeber mit Prämien. Der Automobilzulieferer ZF Passau schreibt zum Jahresende alle Mitarbeiter gezielt an, die noch keine Ideen eingebracht haben und fordert aktiv zur Ideeneinreichung auf.

Bonuszahlungen und „Club der Denker“ sollen motivieren

Die Motivation der Mitarbeiter erfolgt in 96,9 Prozent der Unternehmen in monetärer Form, 79,6 Prozent bieten zudem Sachprämien an. Immerhin 44,9 Prozent haben interne Wettbewerbe bzw. Auszeichnungen etabliert – so belohnt die Daimler-Tochter Evobus jährlich drei Führungskräfte, die sich am stärksten engagiert haben, die Deutsche Post hat einen Club der Denker für besonders innovative Mitarbeiter etabliert, und Beiersdorf lässt jährlich die schnellsten und besten Gutachter auszeichnen.

Zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren zählt auch die Nähe zu den Mitarbeitern. So setzt die König & Bauer AG auf ein Ideenmobil, das gezielt auf Tour in die Produktionsbetriebe geht und den Mitarbeitern in 10-stündigen Workshops das Ideenmanagement näher bringt. Der Technikkonzern Voith AG verlagert sogar das gesamt Ideenmanagement-Büro im 14-Tage-Turnus in die Produktionsabteilungen.

Ideenmanagement ermöglicht Einsparungen in Millionenhöhe

Die Ideenmanager haben einiges vorzuweisen – immerhin 11,2 Prozent der Konzerne konnten so allein in 2006 rechenbare Einsparungen von mehr als 10 Mio. € erzielen. Führend sind hier die Deutsche Post mit 271 Mio. €, VW mit 168 Mio. € und die Siemens AG mit 158 Mio. €. Gerade im Angesicht dieser Zahlen ist es kaum verständlich, dass die Mehrzahl der deutschen Unternehmen das Thema nach wie vor vernachlässigen: „Ideenmanagement hat keinen Haken. Es gibt kein Argument, das dagegen spricht, aber viele dafür. Wir brauchen eine stärkere Wahrnehmung in der Managementlehre“, so Christiane Kersting vom dib.

Studienbestellung im Internet

Bitte beachten Sie, dass die Studie nur in deutscher Sprache erhältlich ist. Für Ihre Bestellung füllen Sie das Formular unter www.eupd-research.com vollständig aus. Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail. Die Studie wird an die von Ihnen angegebene Adresse geliefert, eine Rechnung liegt bei.
Preis: 680 € - Vorzugspreis: 340 € (Unternehmen, die an der Studie teilgenommen haben, erhalten diese bei Bestellung bis zum 31.12.2007 zum Vorzugspreis) - CD-Rom (zusätzlich): 200 €. Alle Preise zzgl. MwSt. und 8 € Versandkosten)


EuPD Research ist Markt- und Meinungsforscher für Medien und Unternehmen. Als Fullservice-Dienstleister mit eigenem Befragungsdienst bieten wir unseren Kunden das gesamte Instrumentarium quantitativer wie qualitativer Forschung. Wir erstellen Marktstudien, Branchenberichte und Geschäftsklimaindizes und entwickeln damit zielgruppenorientierte Entscheidungshilfen. Dabei greifen wir auf ein Expertennetzwerk von Wissenschaftlern, Entscheidungsträgern und Medienvertretern zurück.

| EuPD Research
Weitere Informationen:
http://www.eupd-research.com

Weitere Berichte zu: Abteilung Ideenmanagement Konzern Tiefeninterviews

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie