Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermögende Kunden bescheren Banken steigende Umsätze und hohe Gewinne

26.11.2007
Neue McKinsey-Studie: Private Banking weiter attraktiv - Ansprüche an Vermögensverwalter steigen

Die Verwaltung der Millionenvermögen von Reichen und Superreichen bleibt für Banken eines der attraktivsten Geschäftsfelder. Umsatzrenditen von mehr als 35 Prozent und ein Anstieg der Gewinne um 9 Prozent kennzeichnen die ungebrochen positive Entwicklung des Private Banking in Europa.

Als vermögend gelten allgemein Kunden, die mehr als eine Million Euro flüssig haben. Die Aussichten der Finanzbranche in diesem Segment sind laut einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company weiter gut.

Schätzungen zufolge verwalten die Institute erst die Hälfte der Vermögen reicher Anleger. Den jährlichen Branchenüberblick European Private Banking Survey stellt McKinsey seit 2002 vor. An der aktuellen Befragung waren 105 Banken in Europa beteiligt.

... mehr zu:
»Banking »McKinsey »Superreich »Vermögend

"Private Banking bleibt ein profitables Geschäft. Allerdings stellen steigende Kundenerwartungen und zunehmend komplexere Anlageformen die Institute vor neue Herausforderungen", sagt Markus Habbel, McKinsey-Partner und Bankenexperte aus dem Frankfurter Büro der Unternehmensberatung. "Weitere Professionalisierung, noch bessere Performance und hochqualifizierte Mitarbeiter werden für den zukünftigen Erfolg immer wichtiger."

Das von Banken im Bereich Private Banking verwaltete Vermögen ist
2006 um 14 Prozent gestiegen. Trotz höherer Nettoneugeldzuflüsse lag das Wachstum auf Grund des etwas schwächeren Kapitalmarkts leicht unterhalb des Vorjahresniveaus von 16 Prozent. Die Ertragsmargen bezogen auf das verwaltete Vermögen gingen ebenfalls leicht um 2 Basispunkte zurück. Grund dafür war unter anderem das stark wachsende Geschäft mit Kunden, die über ein liquides Anlagevermögen von mehr als 30 Millionen Euro verfügen. In diesem Segment sind die Margen traditionell geringer. Darüber hinaus verschärft zunehmender Wettbewerb den Druck auf die Margen. Die Kunden in diesem Segment erwarten von den Banken neben klassischen Anlagelösungen im In- und Ausland und hochflexiblen Finanzierungsangeboten auch alternative Investments sowie eine umfassende steuerliche und rechtliche Beratung. Trotzdem steht die Gruppe dieser Superreichen für erhebliches Wachstumspotenzial. Bislang stellen sie weniger als ein Prozent der Kunden, verfügen aber in Deutschland über mehr als 30 Prozent der im Private Banking verwalteten Vermögen.

Nach Angaben von McKinsey gelingt es derzeit Investmentbanken am besten, die Erwartungen von Kunden mit großen Vermögen zu erfüllen. So konnten sie das von ihnen verwaltete Anlagevolumen um 23 Prozent erhöhen. Allerdings schlägt die kostenintensive Betreuung auf die Gewinnmarge durch. Sie erreicht unter allen Instituten den geringsten Wert.

Nach dem Boom-Jahr 2005 mit einem Gewinnwachstum von 23 Prozent sind die Gewinne im Jahr 2006 trotz des schwierigen Marktumfelds um 9 Prozent gestiegen. Die Gründe für diese Abschwächung liegen im leichten Rückgang beim Wachstum der verwalteten Vermögen sowie dem verstärkten Fokus auf das margenschwächere Geschäft mit den reichsten Kunden.

"Wachstum und Profitabilität auszubalancieren wird zur entscheidenden Voraussetzung für erfolgreiche Private-Banking-Institute", sagt deshalb Habbel. Dies erfordere neben einem belastbaren und entwicklungsfähigen Geschäftsmodell auch erstklassiges Personal für die Beratung der zunehmend anspruchsvollen Kunden.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Banking McKinsey Superreich Vermögend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops