Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermögende Kunden bescheren Banken steigende Umsätze und hohe Gewinne

26.11.2007
Neue McKinsey-Studie: Private Banking weiter attraktiv - Ansprüche an Vermögensverwalter steigen

Die Verwaltung der Millionenvermögen von Reichen und Superreichen bleibt für Banken eines der attraktivsten Geschäftsfelder. Umsatzrenditen von mehr als 35 Prozent und ein Anstieg der Gewinne um 9 Prozent kennzeichnen die ungebrochen positive Entwicklung des Private Banking in Europa.

Als vermögend gelten allgemein Kunden, die mehr als eine Million Euro flüssig haben. Die Aussichten der Finanzbranche in diesem Segment sind laut einer Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company weiter gut.

Schätzungen zufolge verwalten die Institute erst die Hälfte der Vermögen reicher Anleger. Den jährlichen Branchenüberblick European Private Banking Survey stellt McKinsey seit 2002 vor. An der aktuellen Befragung waren 105 Banken in Europa beteiligt.

... mehr zu:
»Banking »McKinsey »Superreich »Vermögend

"Private Banking bleibt ein profitables Geschäft. Allerdings stellen steigende Kundenerwartungen und zunehmend komplexere Anlageformen die Institute vor neue Herausforderungen", sagt Markus Habbel, McKinsey-Partner und Bankenexperte aus dem Frankfurter Büro der Unternehmensberatung. "Weitere Professionalisierung, noch bessere Performance und hochqualifizierte Mitarbeiter werden für den zukünftigen Erfolg immer wichtiger."

Das von Banken im Bereich Private Banking verwaltete Vermögen ist
2006 um 14 Prozent gestiegen. Trotz höherer Nettoneugeldzuflüsse lag das Wachstum auf Grund des etwas schwächeren Kapitalmarkts leicht unterhalb des Vorjahresniveaus von 16 Prozent. Die Ertragsmargen bezogen auf das verwaltete Vermögen gingen ebenfalls leicht um 2 Basispunkte zurück. Grund dafür war unter anderem das stark wachsende Geschäft mit Kunden, die über ein liquides Anlagevermögen von mehr als 30 Millionen Euro verfügen. In diesem Segment sind die Margen traditionell geringer. Darüber hinaus verschärft zunehmender Wettbewerb den Druck auf die Margen. Die Kunden in diesem Segment erwarten von den Banken neben klassischen Anlagelösungen im In- und Ausland und hochflexiblen Finanzierungsangeboten auch alternative Investments sowie eine umfassende steuerliche und rechtliche Beratung. Trotzdem steht die Gruppe dieser Superreichen für erhebliches Wachstumspotenzial. Bislang stellen sie weniger als ein Prozent der Kunden, verfügen aber in Deutschland über mehr als 30 Prozent der im Private Banking verwalteten Vermögen.

Nach Angaben von McKinsey gelingt es derzeit Investmentbanken am besten, die Erwartungen von Kunden mit großen Vermögen zu erfüllen. So konnten sie das von ihnen verwaltete Anlagevolumen um 23 Prozent erhöhen. Allerdings schlägt die kostenintensive Betreuung auf die Gewinnmarge durch. Sie erreicht unter allen Instituten den geringsten Wert.

Nach dem Boom-Jahr 2005 mit einem Gewinnwachstum von 23 Prozent sind die Gewinne im Jahr 2006 trotz des schwierigen Marktumfelds um 9 Prozent gestiegen. Die Gründe für diese Abschwächung liegen im leichten Rückgang beim Wachstum der verwalteten Vermögen sowie dem verstärkten Fokus auf das margenschwächere Geschäft mit den reichsten Kunden.

"Wachstum und Profitabilität auszubalancieren wird zur entscheidenden Voraussetzung für erfolgreiche Private-Banking-Institute", sagt deshalb Habbel. Dies erfordere neben einem belastbaren und entwicklungsfähigen Geschäftsmodell auch erstklassiges Personal für die Beratung der zunehmend anspruchsvollen Kunden.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Berichte zu: Banking McKinsey Superreich Vermögend

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften