Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Ungenaue Ergebnisprognosen sorgen für Kursverluste

26.11.2007
Eine weltweite Umfrage der Economist Intelligence Unit im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG unter mehr als 540 Vorständen und Geschäftsführern hat ergeben, dass die Ergebnisprognosen von Unternehmen durchschnittlich um 13 Prozent vom tatsächlichen Ergebnis abweichen.

Nur jedem fünften Unternehmen (22 Prozent) gelang es in den vergangenen drei Jahren, die Differenz zwischen Vorhersage und Ergebnis auf höchstens fünf Prozent zu begrenzen. Ungenaue Prognosen wiederum haben bei Unternehmen dazu geführt, dass ihr Aktienkurs – und damit ihr Marktwert – in den vergangenen drei Jahren im Durchschnitt um sechs Prozent gefallen ist.

Prof. Dr. Jochen Pampel, KPMG-Partner im Bereich Advisory: „Viele Unternehmen nehmen das Thema nicht ernst genug. Das kann fatale Folgen haben, nicht nur für den Aktienkurs. Akkurate Prognosen bilden den Kern jedes Performance-Management-Prozesses. Auf ihrer Basis fällen die Unternehmen oft wichtige strategische Entscheidungen.“

Treffende Prognosen zahlen sich aus

Im Umkehrschluss fällt auf, dass sich die Aktienkurse von Unternehmen, deren Prognosen um nicht mehr als fünf Prozent nach oben oder unten vom späteren Ergebnis abwichen, deutlich besser entwickelten als die der anderen. So verzeichneten die entsprechenden Unternehmen in den vergangenen drei Jahren eine Steigerung der Aktienkurse um 46 Prozent. Die Unternehmen mit ungenaueren Vorhersagen konnten ihren Börsenwert dagegen im Durchschnitt nur um 34 Prozent steigern.

Was zeichnet die Unternehmen mit den treffendsten Prognosen aus?

Aus der Umfrage lässt sich ablesen, in welchen Bereichen sich die 22 Prozent der Unternehmen mit den treffendsten Vorhersagen von ihren Wettbewerbern unterscheiden:

Die Unternehmen mit den präzisesten Prognosen…

* … nehmen das Thema ernster:
Sie machen ihre Manager häufiger verantwortlich für die Prognoseerfüllung und belohnen sie häufiger für zutreffende Vorhersagen. Zudem nutzen diese Unternehmen die Prognosen für ein fortlaufendes Performance Management.
* … versuchen die Vorhersagequalität zu verbessern.
Sie interessieren sich stärker für Szenarioplanungen und Sensibilitätsanalysen.
* … verfügen über eine effektivere Informationsbeschaffung.
Sie nutzen öfter externe Markt- und Wettbewerbsanalysen und lassen ihre Vorhersagen häufiger von Managern im operativen Bereich erstellen.
* … kümmern sich intensiver um die Daten.
Sie überprüfen und aktualisieren ihre Daten häufiger, greifen häufiger auf geeignete Software und andere Analysehilfsmittel zurück und verlassen sich nicht nur auf simple Tabellenkalkulationen.

Wichtig für das Vertrauen der Anleger

Jochen Pampel: „Die Finanzverantwortlichen in den Unternehmen sollten alle Möglichkeiten ausschöpfen, um ihre Ergebnisprognosefähigkeit zu verbessern. Unternehmen, die bewiesen haben, dass sie präzise Prognosen abzugeben in der Lage sind, haben die entsprechenden Prozesse in der Unternehmenskultur verankert. Das ist nicht einfach, aber wenn es richtig gemacht wird, kann es zu einer Stärkung des Anlegervertrauens und zu einer messbaren Wertsteigerung eines Unternehmens führen.“

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Berichte zu: Aktienkurs Ergebnisprognosen Vorhersage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics