Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KPMG-Umfrage: Deutscher Mittelstand mit optimistischer Wachstumsprognose

26.11.2007
Mittelständische Unternehmer in Deutschland beurteilen ihre Wachstumsaussichten deutlich optimistischer als im europäischen Durchschnitt. So geht über die Hälfte der kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande davon aus, den Umsatz in den kommenden drei bis fünf Jahren um mindestens zehn Prozent zu steigern (55 Prozent). In ganz Europa sind es 47 Prozent. Das hat eine Befragung von 930 europäischen Industrieunternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern im Auftrag der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG ergeben.

Deutsche Mittelständler setzen auf neue Produkte und Dienstleistungen

Auffällig ist, dass deutsche Unternehmen beim Wachstum stärker auf die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen setzen als ihre europäischen Wettbewerber (73 gegenüber 62 Prozent) und auch mehr auf den heimischen Markt ausgerichtet sind (70 gegenüber 58 Prozent). Die Expansion in ausländische Märkte bezeichnen entsprechend nur 31 Prozent der deutschen Mittelständler als wichtig, aber 43 Prozent aller europäischen Unternehmen.

Wachstum in Form von Joint Ventures, Fusionen oder Übernahmen spielt für deutsche mittelständische Unternehmen eine vergleichsweise geringe Rolle. Nur 17 Prozent wollen mit einem anderen Unternehmen fusionieren oder einen Wettbewerber übernehmen - aber 38 Prozent aller europäischen Unternehmen beabsichtigen einen solchen Schritt. Und nur 16 Prozent der deutschen Unternehmen planen eine Kooperation im Ausland, halb so viele wie im europäischen Durchschnitt.

KPMG-Vorstand Robert Gutsche: „Durch ihre starke Innovationskraft verfügen deutsche Mittelständler über vergleichsweise viele wettbewerbsfähige Produkte. Wichtig ist aber, dass sie sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, um auch künftig in den für sie relevanten Märkten konkurrenzfähig zu bleiben.“

Fachkräftemangel wird in Deutschland überdurchschnittlich häufig beklagt

Um ihre Wachstumsziele erreichen zu können, wünscht sich die Hälfte der europäischen Unternehmen (54 Prozent) „unbedingt“ besser qualifizierte Arbeitskräfte – in Deutschland sogar mehr als zwei Drittel (69 Prozent). Außerdem fordern die befragten Mittelständler flexiblere Arbeitsgesetze sowie niedrigere Lohnnebenkosten

Vorrang für Innenfinanzierung und internes Wachstum

Auch die Finanzierung des Wachstums stellt die mittelständischen Unternehmen vor Herausforderungen. Eigenkapital und Cash Flow sind jeweils für etwas mehr als zwei Drittel der befragten Unternehmen das wichtigste Finanzierungsinstrument. Bankkredite spielen für die Hälfte aller Mittelständler eine Rolle (52 Prozent), Private Equity und Wagniskapital noch für 41 Prozent.

Kosten sind für deutsche Unternehmen kein Grund für Produktionsverlagerung

Fast drei Viertel der deutschen Unternehmen sind bereits international tätig – je größer, desto höher die Quote. Interessant ist, dass nur für jeden fünften deutschen Mittelständler (21 Prozent) niedrigere Produktionskosten einen sehr wichtigen Grund für eine Verlagerung von Kapazitäten ins Ausland darstellen. Im Durchschnitt aller europäischen Unternehmen liegt diese Quote bei 72 Prozent. Schwerer wiegt für eine Produktionsverlagerung bei deutschen Unternehmen, auf schnell wachsenden Märkten präsent und näher an den Kunden sein zu wollen.

Thomas Blees | KPMG
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau