Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bologna wirkt - auch auf die traditionellen Studiengänge

22.11.2007
Bachelorabsolventen bewerten ihr Studium im Vergleich zu Absolventen traditioneller Studiengänge besser.

Insbesondere die Lehr- und Lernformen haben sich im Bachelorstudium erkennbar modernisiert. Doch im Zuge der Umstellung auf die neuen Abschlüsse haben sich auch die klassischen Studiengänge verbessert.

Das ist eines der zentralen Ergebnisse der aktuellen HIS-Hochschulabsolventenbefragung, die in der neuen Ausgabe der Reihe Forum Hochschule "Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss" nun vorliegen. In einer repräsentativen Studie, die alle Fächer umfasst, wurden 2006 und 2007 insgesamt über 11.700 Absolventen des Jahrgangs 2005 zu ihrem Studium und zum Verbleib nach dem Abschluss befragt.

Moderne, aktivierende Lehr- und Lernformen kommen im Bachelorstudium häufiger zur Anwendung als in traditionellen Studiengängen. Und auch zahlreiche andere Aspekte des absolvierten Studiums bewerten Bachelorabsolventen besser als Absolventen mit herkömmlichen Abschlüssen - dazu gehören u. a. die wissenschaftliche Qualität der Lehre, die Praxisbezüge im Studium und die kommunikativen Strukturen. Aber auch bei den Absolventen mit herkömmlichen Abschlüssen fallen die Urteile über das Studium beim aktuell befragten Jahrgang im Vergleich mit früheren Jahrgängen besser aus. Die Umstellung auf die neuen Abschlüsse legt somit Potenziale zur Erneuerung des Studiums frei, die auch auf die tradierten Studiengänge abstrahlen. Dieses Ergebnis ist insbesondere für die Kompetenzentwicklung von Studierenden von Bedeutung, da sich die erwähnten aktivierenden Lehr- und Lernformen positiv auf das Niveau der im Studium entwickelten Kompetenzen auswirken.

Die Umstellung auf die neuen Abschlüsse erweist sich mit Blick auf die ersten Bachelorabsolventen somit als durchaus erfolgreich, auch wenn noch große Spielräume für weitere Verbesserungen des Studiums bestehen. Diese existieren vor allem im Bereich interdisziplinärer Lehransätze, der Internationalität sowie der Berufsvorbereitung im Studium.

Aufgrund der hohen Übergangsquoten in weiterführende Studiengänge sind gegenwärtig für Bachelorabsolventen noch kaum belastbare Aussagen über deren Berufseinstieg möglich. Je nach Fachrichtung liegen die Anteile derjenigen, die nach dem Bachelorstudium ein weiteres Studium aufnehmen, zwischen einem Drittel und fast 100 Prozent.

Bei den Absolventen mit traditionellen Abschlüssen hat sich der berufliche Einstieg gegenüber dem "Ausnahme"-Jahrgang 2001 zwar verschlechtert, allerdings haben rund drei Viertel der FH- und gut die Hälfte der Universitätsabsolventen ein Jahr nach dem Examen eine reguläre Beschäftigung gefunden. Damit liegen die Werte im Vergleich aller bisher untersuchten Jahrgänge (1989, 1993, 1997, 2001 und 2005) auf mittlerem Niveau; doch es wird auch deutlich, dass der Jahrgang

2005 noch nicht in vollem Umfang von der sich bessernden Konjunkturlage profitieren konnte.

Von den Universitätsabsolventen sind außerdem viele in einer verpflichtenden Ausbildungsphase (wie z. B. dem Referendariat bei Lehrern), so dass insgesamt etwa drei Viertel von ihnen 12 Monate nach dem Abschluss regulär oder im Rahmen einer zweiten Ausbildungsphase erwerbstätig sind. Die Quoten derjenigen, die eine Promotion anschließen oder weiter studieren, liegen bei 9 (FH) bzw. 28 Prozent (Uni). Arbeitslosigkeit ist nur gering verbreitet (5 Prozent FH; 3 Prozent Uni), auch weil Hochschulabsolventen - sofern es Probleme gibt - meist berufliche Alternativen wie z. B. Tätigkeiten auf der Basis von Werkverträgen oder Übergangsjobs finden. Praktika sind unter Hochschulabsolventen kein Massenphänomen; Kettenpraktika ohnehin nur die Ausnahme.

Die aktuellen Ergebnisse zur Beschäftigung bestätigen einen seit den 1980er Jahren zu beobachtenden Trend der Zunahme von befristeten Arbeitsverhältnissen beim Berufseinstieg. Unternehmen gehen immer häufiger auch bei Akademikern dazu über, diese zuerst auf Zeit zu beschäftigen. Der Anteil unbefristeter Vollzeitbeschäftigung sinkt bei Universitätsabsolventen in der Privatwirtschaft aktuell gegenüber dem Vergleichsjahrgang 2001 von 56 auf 37 Prozent; bei Fachhochschulabsolventen sind es statt damals 72 nur noch 58 Prozent.

Nicht überraschend ist das Absinken der Einstiegsgehälter gegenüber dem Jahrgang 2001, der unter außergewöhnlich guten Arbeitsmarktbedingungen gestartet war. Das Einstiegsgehalt auf der ersten Stelle liegt im Durchschnitt bei 32.150 Euro (FH) bzw. bei 30.650 Euro (Uni) und damit auch nominell unter den Anfangssalären vor vier Jahren. Doch trotz der ungünstigeren Beschäftigungsbedingungen sind die Akademiker des Jahrgangs 2005 mit den verschiedenen Aspekten ihrer Beschäftigung nicht weniger zufrieden als die Absolventen früherer Jahrgänge.

Mit dem Jahrgang 2005 wurde die Reihe der turnusmäßigen Absolventenbefragungen nach 1989, 1993, 1997 und 2001 fortgesetzt.

Sämtliche Untersuchungen sind als Panelstudien angelegt und sehen eine Befragung derselben Absolventen ein, fünf und zukünftig auch zehn Jahre nach dem Examen vor. Die Ergebnisse der zweiten Befragung des Jahrgangs 2001 werden im Frühjahr/Sommer 2008 vorliegen, Anfang 2009 folgen dann erstmalig Befunde zum Werdegang von Hochschulabsolventen, deren Abschluss zehn Jahre zurückliegt.

Die gesamte Publikation steht als PDF-Download kostenlos zur Verfügung unter http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200713.pdf

Eine Printversion von "Übergänge und Erfahrungen nach dem Hochschulabschluss" können Interessenten gegen eine Schutzgebühr von 30 EUR direkt bei HIS bestellen.

Nähere Informationen:
Kolja Briedis
Telefon + 49 (0)511 1220-232
briedis@his.de
Karl-Heinz Minks
Telefon + 49 (0)511 1220-203
minks@his.de
Über HIS
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH unterstützt vorrangig die Hochschulen und ihre Verwaltungen sowie die staatliche Hochschulpolitik als Dienstleister im Bemühen um eine effektive Erfüllung ihrer Aufgaben. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Aktivitäten
- als Softwarehaus der Hochschulverwaltungen
- im Sektor Hochschulforschung in Form von empirischen
Untersuchungen und anderen Expertisen
- im Bereich Hochschulentwicklung mit den zentralen Themenfeldern
Hochschulorganisation und Hochschulbau

Theo Hafner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie