Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliardeninvestitionen in Flughäfen sind meist ineffizient

21.11.2007
Große Flugdrehkreuze in Deutschland, Österreich und der Schweiz besitzen Einsparpotenzial von 200 Mio. Euro / Investitionen hauptsächlich in Infrastruktur statt effizientere Prozesse / Bis zu 40 Mio. mehr Passagiere könnten mit bestehender Infrastruktur abgefertigt werden

In einer Welt, die immer intensiver miteinander kooperiert, werden international ausgerichtete und leistungsfähige Flughäfen künftig enorme Impulse für wirtschaftliches Wachstum geben und damit selbst zu einem Wirtschaftsfaktor.

Zwar investieren Flughafenbetreiber in Deutschland, Österreich und der Schweiz derzeit massiv in den Ausbau, doch die mehrstelligen Milliardenbeträge fließen vornehmlich in Infrastruktur und nicht in effizienzsteigernde Prozesse. Welche Auswirkungen diese teilweise fehlgeleitete Allokation hat, zeigt eine aktuelle Analyse der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Die Untersuchung der Experten ergibt, dass an den großen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch effiziente Prozesse nicht nur Passagiere schneller die Terminals passieren können, sondern sich auch ein Einsparpotenzial von 200 Mio. Euro im Jahr ergibt.

Vor allem die Abläufe in den Terminals sind - insbesondere zu Lasten der Passagiere - meist nicht optimal gestaltet. Der Studie zufolge würden allein durch die verstärkte Umsetzung "schlanker" Prozesse an den großen deutschen Hubs bis zu 40 Mio. Passagiere zusätzlich abgefertigt werden können. Gleichzeitig könnten steigende Investitionskosten und Preiszuwächse im Airportbereich durch mehr Effizienz ausgeglichen werden. Ein Vorteil, der aufgrund des sich weiter verschärfenden Wettbewerbsdrucks in allen Märkten und angesichts wenig zu beeinflussender Kostengrößen wie neue

Sicherheits- und Umweltanforderungen, nach Ansicht der Experten von Booz Allen Hamilton noch kaum genutzt wird.

Internationale Wettbewerber setzen auf automatisierte Prozesse

Trotz großer Infrastrukturinvestitionen an deutschen Flughäfen wenden internationale Konkurrenten wie etwa Dubai oder Kuala Lumpur weitaus mehr für automatisierte Prozesse auf. Mit Hilfe neuer Technologien werden dabei Prozesse überwacht und entsprechende Ressourcen flexibel zugeordnet. Zum Beispiel können durch Anwendung so genannter RFID Transponder einzelne Frachtcontainer automatisch erfasst und deren Transport am Flughafen gesteuert werden. Weitere Effizienzen können durch die intelligente Verknüpfung verschiedener Prozesse gehoben werden, wie etwa die automatische Zuordnung von Personal beim Check-in oder bei der Gepäckabfertigung auf Basis der elektronischen Buchungsdaten der Fluggäste.

Die Einsparmöglichkeiten sind laut der Booz Allen Hamilton Analyse
enorm: So haben die großen Flughäfen in Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen eine Terminalkapazität von etwa 270 Millionen Passagieren. "Durch effizientere Terminalprozesse könnten an Flughäfen die Kosten pro Passagier bis zu 20% sinken, bei gleichzeitiger Steigerung der Produktivität um 15%", beschreibt Richard Hauser, Mitglied der Geschäftsführung bei Booz Allen Hamilton die Potenziale, die noch zu heben sind. "Eine umfassende Analyse der Prozesslandschaft an deutschen Flughäfen steht noch aus, was sich im regionalen und globalen Wettbewerb fatal auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Flughäfen auswirken könnte", so Hauser weiter.

Wandel in der Automobilbranche als Vorbild für Terminalbetreiber

So gehen Experten angesichts des stetigen Welthandelswachstums - laut OECD-Prognose sind es rund acht Prozent jährlich - und der Intensivierung weltweiter Geschäftsbeziehungen von einer stark zunehmenden Flächennachfrage im nahen Umfeld bedeutender Flughäfen aus. Viele global agierende Unternehmen werden sich verstärkt an diesen Dreh- und Angelpunkten der Mobilität ansiedeln, um von hier aus ihr Geschäft zu betreiben. "Da deutsche Hub-Flughäfen bereits bei ihrer Expansion in der Fläche begrenzt sind, wird die effiziente Nutzung vorhandener Ressourcen ein Wettbewerbsfaktor, der die Verschlankung derzeitiger Prozesse dringend notwendig macht", sagt Richard Hauser. Ähnlich wie die Automobilbranche vor 20 Jahren müssten nun deutsche Flughafenbetreiber sich einem neuen Prozess-Denken öffnen, um im internationalen Kampf um Passagiere und Fracht bestehen zu können.

Booz Allen Hamilton ist mit mehr als 19.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten die weltweit führende Strategie- und Technologieberatung. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner rund 300 aktiven Partner. Sieben Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Stuttgart, Wien und Zürich. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 4 Mrd. US$, im deutschsprachigen Raum auf 229 Mio. Euro (Client Billings der Booz Allen Hamilton Gesellschaften im deutschsprachigen Raum).

Harald Ehren | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Effizienz Einsparpotenzial Passagier Technologieberatung Terminal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie