Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SOKKE geht den Ursachen für die schlechteren Bildungschancen von Kindern mit Migrationshintergrund auf den Grund

20.11.2007
DFG verlängert die Förderung einer Augsburger Längsschnittstudie, die 550 Grundschüler über vier Jahre hinweg begleitet

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Förderung einer Augsburger Längsschnittstudie zur "Sozialisation und Akkulturation in Erfahrungsräumen von Kindern mit Migrationshintergrund - Schule und Familie" (SOKKE) um weitere zwei Jahre verlängert.

Die Arbeiten an diesem Projekt begannen mit einer einjährigen Vorstudie Mitte Juni 2003 an der Pädagogik-Professur der Erziehungswissenschaftlerin und Direktorin des Augsburger Zentralinstituts für didaktische Forschung und Lehre Prof. Dr. Leonie Herwartz-Emden.

"Unser Projekt ist der Grundlagenforschung in den Bereichen Bildung, Sozialisation und Akkulturation von Kindern mit Migrationshintergrund zuzuordnen", erläutert Herwartz-Emden. Ziel des Projektes sei es, die Leistungsentwicklung von Kindern mit Migrationshintergrund nachzuzeichnen. "Sie haben", so die Erziehungswissenschaftlerin, "nach wie vor schlechtere Bildungschancen und sind auf höheren weiterführenden Schulen gegenüber Kindern deutscher Herkunft unterrepräsentiert.

Wir gehen den Ursachen für diese Schlechterstellung vom Beginn der Schullaufbahn an nach, um aus den daraus resultierenden Erkenntnissen ableiten zu können, wie die Chancen der Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund verbessert werden können. Da zu diesem bildungspolitisch sehr aktuellen Themengebiet bisher kaum längsschnittlich angelegte Studien im Grundschulbereich existieren, ist Herwartz-Emden sicher, dass man mit diesem Projekt zu neuen Kenntnissen gelangen werde, die wesentlich zur wissenschaftliche Theoriebildung sowie zur Optimierung der schulischen Praxis beitragen können.

550 Grundschüler in 24 ersten bis vierten Klassen

Konkret werden über einen Zeitraum von vier Jahren hinweg 550 Grundschüler in 24 Klassen von der ersten bis zur vierten Jahrgangsstufe untersucht. Die Erhebungen in den Klassen 1 bis 3 sind inzwischen abgeschlossen. Erfasst wurden die Lese-, Rechtschreib- und Mathematikfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler sowie ihr Sprachstand und ihre kognitive Grundfähigkeit. Zudem wurden Selbstkonzept sowie Selbstwertgefühl der Kinder und - mit einem eigens entwickelten Test - Emotionen in Bezug auf das Fach Mathematik erhoben. Im Schuljahr 2007/08 werden derzeit zusätzlich zu diesen Tests Gruppendiskussionen durchgeführt, um gemeinsame Erfahrungen der Kinder, vor allem aber Differenzerfahrungen der Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, expliziter erfassen zu können.

Projekterweiterung in die Mathematik hinein

Aufgrund einer Erweiterung der Fragestellung im Bereich Mathematik über das Lesen, die Rechtschreibkompetenzen und die Selbstkonzeptentwicklung hinaus kooperiert die Augsburger Projektgruppe in der nun laufenden zweiten Forschungsperiode mit den Mathematikdidaktikern Prof. Dr. Kristina Reiss (LMU München) und Prof. Dr. Aiso Heinze (Universität Regensburg).

Kontakt und weitere Informationen:

Prof. Dr. Leonie Herwartz-Emden
Zentralinstitut für didaktische Forschung und Lehre
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon 0821/598-5522
leonie.herwartz-emden@uni-augsburg.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-augsburg.de/de/institute/ZdFL/
http://www.philso.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/paedagogik/paed3/

Weitere Berichte zu: Bildungschance Grundschüler Mathematik Migrationshintergrund SOKKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive