Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Husten und Heiserkeit im Visier: Neue Studie zur Bronchitis in Gauting

19.11.2007
Husten, Schnupfen, Heiserkeit gehen gerade wieder um - es gibt wohl niemanden, der nicht schon einmal von einer Entzündung der Atemwege (Bronchitis) betroffen war.

Eine Bronchitis kann akut verlaufen, aber auch chronisch werden und zu schweren Lungenschäden führen. Ausgelöst wird sie durch Infektionen oder durch die Inhalation von schädlichen Substanzen wie Zigarettenrauch. Was bei akuten oder chronischen Entzündungen der Atemwege im Körper genau passiert ist immer noch unklar, und insbesondere für die COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) fehlen wirksame Therapien.

Licht ins Dunkel bringen soll nun eine neue Studie der Klinischen Kooperationsgruppe (KKG) "Entzündliche Lungenerkrankungen", für die noch gesunde Freiwillige gesucht werden.

Die KKG ist eine gemeinsame Einrichtung des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Asklepios-Fachklinik in Gauting. Der Leiter der Studie, Professor Ziegler-Heitbrock und seine Mitarbeiter wollen die zellulären und molekularen Mechanismen der Bronchitis an einem Modell erforschen: Durch das Inhalieren von bakteriellem Lipopolysaccharid (LPS) wird eine Entzündung der Atemwege ausgelöst und anschließend deren Verlauf untersucht.

LPS wird von bestimmten Bakterien freigesetzt, die Infektionen der Atemwege verursachen. In der Umwelt sind wir LPS in vielfältiger Weise ausgesetzt: Besonders in der Landwirtschaft und im mit organischen Materialien arbeitenden Gewerbe (Baumwoll-Industrie, Getreide-Industrie) kommen hohe Belastungen vor. Außerdem ist LPS auch in Zigarettenrauch enthalten. Für die Studie werden ausschließlich gesunde Nichtraucher im Alter von 18-65 Jahren ohne berufliche LPS-Exposition gesucht. Alle Teilnehmer erhalten neben der Erstattung der Fahrtkosten auch eine Aufwandsentschädigung.

Das zur Inhalation eingesetzte hochreine LPS kann keine bakterielle Infektion auslösen, da es kein intaktes lebendes Bakterium ist, sondern nur einen Baustein dieser Keime repräsentiert. Es löst aber zuverlässig eine Entzündung aus, die zu einer Reizung der Atemwege und zu Heiserkeit führt. Dies ist verbunden mit einer milden Abgeschlagenheit wie bei einem leichten grippalen Infekt. In der Lunge und im Blut kommt es dabei zu einem Anstieg der weißen Blutkörperchen. Alle Symptome klingen innerhalb von 24 Stunden wieder ab.

Untersucht werden sollen die Entzündungswerte im Exhalat (kondensierte Feuchtigkeit in der Ausatemluft) und im Sputum (abgehusteter Schleim aus den Atemwegen). Parallel werden einige Blutproben entnommen und es wird die Lungenfunktion und die Körpertemperatur über mehrere Tage gemessen.

Auf diese Weise wollen Ziegler-Heitbrock und sein Team neue Erkenntnisse über die Entzündungsprozesse in den Atemwegen gewinnen, die letztendlich auch zu neuen diagnostischen und therapeutischen Verfahren für Patienten mit akuter und chronischer Bronchitis beitragen können.

Interessierte Freiwillige können sich bei Herrn Dr. W. Möller in der Asklepios-Fachklinik melden, Tel.: 089 3187 1881, email: moeller@gsf.de,

Adresse: GSF Forschungszentrum, KKG Gauting, Robert Koch Allee 29, 82131 Gauting (in der Asklepios Lungenklinik).

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/bronchitis.php

Weitere Berichte zu: Atemweg Bronchitis Entzündung Gauting Heiserkeit LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops