Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Husten und Heiserkeit im Visier: Neue Studie zur Bronchitis in Gauting

19.11.2007
Husten, Schnupfen, Heiserkeit gehen gerade wieder um - es gibt wohl niemanden, der nicht schon einmal von einer Entzündung der Atemwege (Bronchitis) betroffen war.

Eine Bronchitis kann akut verlaufen, aber auch chronisch werden und zu schweren Lungenschäden führen. Ausgelöst wird sie durch Infektionen oder durch die Inhalation von schädlichen Substanzen wie Zigarettenrauch. Was bei akuten oder chronischen Entzündungen der Atemwege im Körper genau passiert ist immer noch unklar, und insbesondere für die COPD (chronisch-obstruktive Lungenerkrankung) fehlen wirksame Therapien.

Licht ins Dunkel bringen soll nun eine neue Studie der Klinischen Kooperationsgruppe (KKG) "Entzündliche Lungenerkrankungen", für die noch gesunde Freiwillige gesucht werden.

Die KKG ist eine gemeinsame Einrichtung des GSF - Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit und der Asklepios-Fachklinik in Gauting. Der Leiter der Studie, Professor Ziegler-Heitbrock und seine Mitarbeiter wollen die zellulären und molekularen Mechanismen der Bronchitis an einem Modell erforschen: Durch das Inhalieren von bakteriellem Lipopolysaccharid (LPS) wird eine Entzündung der Atemwege ausgelöst und anschließend deren Verlauf untersucht.

LPS wird von bestimmten Bakterien freigesetzt, die Infektionen der Atemwege verursachen. In der Umwelt sind wir LPS in vielfältiger Weise ausgesetzt: Besonders in der Landwirtschaft und im mit organischen Materialien arbeitenden Gewerbe (Baumwoll-Industrie, Getreide-Industrie) kommen hohe Belastungen vor. Außerdem ist LPS auch in Zigarettenrauch enthalten. Für die Studie werden ausschließlich gesunde Nichtraucher im Alter von 18-65 Jahren ohne berufliche LPS-Exposition gesucht. Alle Teilnehmer erhalten neben der Erstattung der Fahrtkosten auch eine Aufwandsentschädigung.

Das zur Inhalation eingesetzte hochreine LPS kann keine bakterielle Infektion auslösen, da es kein intaktes lebendes Bakterium ist, sondern nur einen Baustein dieser Keime repräsentiert. Es löst aber zuverlässig eine Entzündung aus, die zu einer Reizung der Atemwege und zu Heiserkeit führt. Dies ist verbunden mit einer milden Abgeschlagenheit wie bei einem leichten grippalen Infekt. In der Lunge und im Blut kommt es dabei zu einem Anstieg der weißen Blutkörperchen. Alle Symptome klingen innerhalb von 24 Stunden wieder ab.

Untersucht werden sollen die Entzündungswerte im Exhalat (kondensierte Feuchtigkeit in der Ausatemluft) und im Sputum (abgehusteter Schleim aus den Atemwegen). Parallel werden einige Blutproben entnommen und es wird die Lungenfunktion und die Körpertemperatur über mehrere Tage gemessen.

Auf diese Weise wollen Ziegler-Heitbrock und sein Team neue Erkenntnisse über die Entzündungsprozesse in den Atemwegen gewinnen, die letztendlich auch zu neuen diagnostischen und therapeutischen Verfahren für Patienten mit akuter und chronischer Bronchitis beitragen können.

Interessierte Freiwillige können sich bei Herrn Dr. W. Möller in der Asklepios-Fachklinik melden, Tel.: 089 3187 1881, email: moeller@gsf.de,

Adresse: GSF Forschungszentrum, KKG Gauting, Robert Koch Allee 29, 82131 Gauting (in der Asklepios Lungenklinik).

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.gsf.de/neu/Aktuelles/Presse/2007/bronchitis.php

Weitere Berichte zu: Atemweg Bronchitis Entzündung Gauting Heiserkeit LPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE