Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erschreckend - wie produktiv wir tatsächlich sind!

16.11.2007
Studie zum Thema Produktivität der europäischen Wissensarbeiter
Mindjet führt Studie zum Thema Produktivität der europäischen Wissensarbeiter durch und macht deutlich, in welchen Bereichen die Unternehmen Zeitsparpotenziale ignorieren

Die von Mindjet durchgeführte Umfrage „+1 Stunde mehr am Tag“ hat eingeschlagen wie eine Bombe. Im Schnitt könnten europäische Wissensarbeiter 11,9 Stunden pro Woche produktiver nutzen, wenn der Umgang mit Information und Daten optimaler wäre.

Dies entspricht einem Zeitsparpotenzial von über 2 Stunden pro Werktag! Die Ergebnisse der Mindjet-Umfrage, an der mittlerweile fast 1000 Personen teilgenommen haben, untermauern die zentrale Bedeutung von Informationseffizienz sowie ein damit verbundenes, völlig unterschätztes Einsparpotential in europäischen Unternehmen.

Die Umfrage läuft bereits seit Anfang November in ganz Europa und setzt auf dem sogenannten Mindjet Schnelltest auf (http://www.mindjet.com/de/einestundemehr/schnelltest/?s=2 ). Dieses Online Analysewerkzeug stellt tatsächliche, in großangelegten Vergleichstests aufgetretene Optimierungseffekte den persönlichen Zeitaufwänden der Verbraucher gegenüber. Dabei liegt das Augenmerk ausschließlich auf redundanten Tätigkeiten rund um die Generierung, Sammlung, Aufbereitung und Kommunikation von Informationen und Daten.

Die rund 20 Fragen unterteilen sich in die vier Themen Meetingeffizienz, Zusammenarbeit und Kommunikation, Umgang mit Informationen und deren Verwertung, sowie Projektarbeit und –Planung. Als Ergebnis des Fragebogens erhält der Interessent eine detaillierte E-Mail, die aufzeigt, wie viel Zeit er in diesen vier Bereichen durch einen effizienteren Umgang mit Information einsparen könnte. Wie sich das in der Praxis realisieren lässt, zeigt Mindjet ebenfalls online in kostenlosen Trainingsfilmen anhand der eigenen Software MindManager Pro 7.

Die durchschnittlichen Einsparpotenziale der bisherigen Test-Teilnehmer sehen aus wie folgt:

Zeitaufwand pro Woche, in h
Einsparpotenzial, in h

Vor- und Nachbereitung, sowie Durchführung von Meetings
9:02 h
3:16 h

Umgang mit Informationen und deren Verwertung
6:50 h
2:41 h

Zusammenarbeit und Kommunikation
5:28 h
2:00 h

Projektarbeit und –planung
10:48 h
3:58 h


Zeitaufwand pro Woche - gesamt: 32:08 h
Einsparpotenzial pro Woche - gesamt: 11:55 h

Wie lassen sich mehr als 10 Stunden pro Woche einsparen? Der Kern des Problems liegt laut Mindjet in der hohen Anzahl redundanter Arbeitsschritte im alltäglichen Informationsmanagement. Die Testergebnisse belegen, dass z.B. pro Woche knapp eineinhalb Stunden damit verbracht werden, benötigten Informationen „nachzujagen“. 1:46 Stunden werden aufgewendet, solche Daten aus unterschiedlichsten Quellen zu konsolidieren, um sie auswerten oder im Projekt nutzen zu können.

Auch ihre Weitergabe und damit die Zusammenarbeit im Team gestaltet sich als zeit- und arbeitsintensiv: Rund eineinhalb Stunden kostet es, die Ergebnisse präsentabel und nachvollziehbar zu machen. Die Lösung besteht in weniger Arbeitsschritten, einem flexiblen Metaformat für sämtliche Informationen und in sinnvollen Abläufen für die Zusammenarbeit in Meeting oder Projekt.


Über Mindjet
Mindjet macht Software. Software, mit der Menschen Informationen besser visualisieren und nutzen können. Mit MindManager - Mindjet's führendem Produkt - arbeiten Einzelanwender und Teams effektiver, denken kreativer und sparen Zeit. Täglich. Mehr als 970.000 Anwender weltweit – davon allein 85 der "Fortune 100 Unternehmen" - und mehr als 50% der globalen Top 2000 Firmen arbeiten mit MindManager. Mindjet hat seinen Hauptsitz in San Fransisco/USA und ist mit weiteren Niederlassungen weltweit vertreten. Führende Venture Capital Unternehmen wie Investor Growth Capital, Inc. und 3i halten Beteiligungen.

Zur Mindjet Umfrage
www.mindjet.com/de/einestundemehr/schnelltest/?s=2

Pressekontakt
Christiane von der Heyden
PR Manager EMEA

Mindjet GmbH
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Tel. 06023/9645-514
Fax 06023/9645-60
christiane.vonderheyden@mindjet.com

Irmgard Pirkl | Mindjet GmbH
Weitere Informationen:
http://www.mindjet.de
http://www.mindjet.com/de/einestundemehr/schnelltest/?s=2

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie