Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht Lasertherapie bei Aknenarben

15.11.2007
Teilnehmer können bis zu 3000 Euro sparen

Schön sein und jung aussehen möchten die meisten Menschen. Wem Sport und die normale Kosmetikpalette nicht reichen, der kann mittlerweile auch zu anderen Methoden übergehen, der Lasermedizin beispielsweise. Vor allem in Amerika gilt die Lasermedizin als Wunderwaffe gegen Narben oder Falten.

„Gute Wissenschaftliche Grundlagenforschung fehlt allerdings noch in diesem Bereich", betont Dr. Hans Laubach, Mitarbeiter der Abteilung Ästhetische Dermatologie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und des Wellman Zentrums für Photomedizin der Harvard Universität in Boston, USA. Laubach will nun die Lasermedizin im Rahmen einer Kollaboration zwischen den zwei Universitäten auf wissenschaftlich fundierte Grundlagen stellen. An der Harvard Universität forschte er in den letzten 4 Jahren an der Entwicklung einer neue Lasertechnik - der fraktinoierten Photothermolyse. Mit dieser Technik lassen sich Aknenarben zwar auch nicht wegzaubern, „aber deutlich verringern", sagt Laubach. Von der Wirksamkeit dieser neuen Lasertechnik ist er überzeugt. Im Gegensatz zu vielen seiner Berufskollegen stellt er sich aber der wissenschaftlichen Herausforderung und Weiterentwicklung: Im Rahmen einer Studie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) möchte er Behandlungsparameter für diese Lasertherapie optimieren. Ihm geht es darum, herauszufinden, welche Strahlentiefe und -dichte am wirksamsten ist. „Hier gibt es bislang keine gut definierten und wissenschaftliche belegten Erfahrungswerte", sagt der Mediziner.

Im Rahmen seiner Studie sucht er nun Patientinnen und Patienten mit Aknenarben, die sich einer Lasertherapie mit dem so genannten „Fraxel"-Gerät unterziehen. Das Gerät basiert auf der von Laubach und seinen Kollegen in Harvard neuentwickelten Lasertechnik. In ganz Deutschland stehen zur Zeit nur sehr wenige Exemplare dieses Gerätes den Patienten zur Behandlung zur Verfügung.

Studienteilnehmer mit Aknenarben erhalten kostenlos im Rahmen der Studie mindestens drei Laserbehandlungen. Damit können die Probanden rund 3000 Euro sparen – bei Kosten von rund 1000 Euro für eine Behandlung. Weiterhin werden die Probanden während der gesamten Behandlungszeit engmaschig betreut und zu Ihrer Zufriedenheit befragt. Laubach betont, dass die Wirksamkeit des neuen Laserverfahrens zur Behandlung von Aknenarben belegt ist, allerdings besteht noch viel Forschungsbedarf zur Optimierung der Behandlungseinstellungen.

„Am Ende der gesamten Behandlung werden wir den Patientinnen und Patienten auch einen Fragebogen mitgeben, in dem sie Aussagen zur Verbesserung ihrer Lebensqualität treffen sollten", erklärt Laubach. Denn auch das hat bislang noch niemand nachgewiesen: eine Laserbehandlung sollte nicht nur medizinischen Erfolg beinhalten, sondern den Patientinnen und Patienten auch spürbar eine Erleichterung im alltäglichen Leben bringen. „Ich bin überzeugt, dass wir das mit unserer Methode und unseren Geräten schaffen", sagt Laubach. „Aber nun will ich das auch beweisen."

Studienteilnehmer können sich ab sofort unter der Telefonnummer 0251-83- 56558 , per Mail unter der Adresse zid@ukmuenster.de oder im Internet unter http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html anmelden.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Aknenarbe Harvard Lasermedizin Lasertechnik Lasertherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten