Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie untersucht Lasertherapie bei Aknenarben

15.11.2007
Teilnehmer können bis zu 3000 Euro sparen

Schön sein und jung aussehen möchten die meisten Menschen. Wem Sport und die normale Kosmetikpalette nicht reichen, der kann mittlerweile auch zu anderen Methoden übergehen, der Lasermedizin beispielsweise. Vor allem in Amerika gilt die Lasermedizin als Wunderwaffe gegen Narben oder Falten.

„Gute Wissenschaftliche Grundlagenforschung fehlt allerdings noch in diesem Bereich", betont Dr. Hans Laubach, Mitarbeiter der Abteilung Ästhetische Dermatologie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) und des Wellman Zentrums für Photomedizin der Harvard Universität in Boston, USA. Laubach will nun die Lasermedizin im Rahmen einer Kollaboration zwischen den zwei Universitäten auf wissenschaftlich fundierte Grundlagen stellen. An der Harvard Universität forschte er in den letzten 4 Jahren an der Entwicklung einer neue Lasertechnik - der fraktinoierten Photothermolyse. Mit dieser Technik lassen sich Aknenarben zwar auch nicht wegzaubern, „aber deutlich verringern", sagt Laubach. Von der Wirksamkeit dieser neuen Lasertechnik ist er überzeugt. Im Gegensatz zu vielen seiner Berufskollegen stellt er sich aber der wissenschaftlichen Herausforderung und Weiterentwicklung: Im Rahmen einer Studie an der Hautklinik des Universitätsklinikums Münster (UKM) möchte er Behandlungsparameter für diese Lasertherapie optimieren. Ihm geht es darum, herauszufinden, welche Strahlentiefe und -dichte am wirksamsten ist. „Hier gibt es bislang keine gut definierten und wissenschaftliche belegten Erfahrungswerte", sagt der Mediziner.

Im Rahmen seiner Studie sucht er nun Patientinnen und Patienten mit Aknenarben, die sich einer Lasertherapie mit dem so genannten „Fraxel"-Gerät unterziehen. Das Gerät basiert auf der von Laubach und seinen Kollegen in Harvard neuentwickelten Lasertechnik. In ganz Deutschland stehen zur Zeit nur sehr wenige Exemplare dieses Gerätes den Patienten zur Behandlung zur Verfügung.

Studienteilnehmer mit Aknenarben erhalten kostenlos im Rahmen der Studie mindestens drei Laserbehandlungen. Damit können die Probanden rund 3000 Euro sparen – bei Kosten von rund 1000 Euro für eine Behandlung. Weiterhin werden die Probanden während der gesamten Behandlungszeit engmaschig betreut und zu Ihrer Zufriedenheit befragt. Laubach betont, dass die Wirksamkeit des neuen Laserverfahrens zur Behandlung von Aknenarben belegt ist, allerdings besteht noch viel Forschungsbedarf zur Optimierung der Behandlungseinstellungen.

„Am Ende der gesamten Behandlung werden wir den Patientinnen und Patienten auch einen Fragebogen mitgeben, in dem sie Aussagen zur Verbesserung ihrer Lebensqualität treffen sollten", erklärt Laubach. Denn auch das hat bislang noch niemand nachgewiesen: eine Laserbehandlung sollte nicht nur medizinischen Erfolg beinhalten, sondern den Patientinnen und Patienten auch spürbar eine Erleichterung im alltäglichen Leben bringen. „Ich bin überzeugt, dass wir das mit unserer Methode und unseren Geräten schaffen", sagt Laubach. „Aber nun will ich das auch beweisen."

Studienteilnehmer können sich ab sofort unter der Telefonnummer 0251-83- 56558 , per Mail unter der Adresse zid@ukmuenster.de oder im Internet unter http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html anmelden.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://derma.klinikum.uni-muenster.de/546.html
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Aknenarbe Harvard Lasermedizin Lasertechnik Lasertherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau