Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet erneut evaluiert

15.11.2007
Ergebnisse der IPRAS-Studie im Rahmen des Partner-Workshops 2007 vorgestellt

Jedes Jahr im Herbst kommen die Partner des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien für zwei Tage zu einem internen Workshop zusammen, um in einen intensiven Informations- und Gedankenaustausch zu treten. So trafen sich vergangene Woche rund 30 Vertreter der im Netzwerk vereinten Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute am Rande von Duderstadt. Den Ort hatte man mit Bedacht gewählt, ist Duderstadt doch Standort des weltweit bedeutendsten Prothetik-Herstellers Otto Bock - eine Besichtigung des Unternehmens war selbstverständlich Bestandteil des Programms.

Große Beachtung fand die Vorstellung der Studie zur Evaluation der Kompetenznetze Optische Technologien, die alle zwei Jahre vom IPRAS Institut (Jena) im Auftrag des BMBF erstellt wird. In ausführlichen Telefoninterviews haben 333 der insgesamt 426 Mitglieder ihre Zufriedenheit mit der Arbeit der acht regionalen Optiknetze dargelegt. "Entspricht das Geleistete ihren Erwartungen, die sie an eine Mitgliedschaft geknüpft haben und wie sehen sie heute die Zukunft dieser Verbünde?" waren wichtige Fragen der Untersuchung. Parallel zur Bewertung der Netze wurde auch die wirtschaftliche Situation der Mitglieder abgefragt. Hier zeigt sich in der Branche eine sehr optimistische Stimmung mit deutlich gestiegenem Umsatzwachstum gegenüber dem Befragungszeitraum 2005.

Wertvolle Kontakte, Transparenz und Außenwirkung

Über 90 Prozent der befragten PhotonicNet-Mitglieder sehen das niedersächsische Netzwerk mit seiner Ausrichtung auf dem richtigen Weg. Als einer der größten Erfolge wird u. a. genannt, "....dass wirklich die Betriebe und wissenschaftlichen Einrichtungen der Region gebündelt wurden, Transparenz und Außenwirkung in diesem Bereich erzielt wurde."

Beeindruckende 99 Prozent aller Partner sind zuversichtlich, dass es PhotonicNet auch Ende des Jahrzehnts noch geben wird - beinahe ebenso viele sagen, dass sie dann noch dabei wären. Ähnlich hoch ist die Bereitschaft, das Netzwerk auch anderen Akteuren der Region zu empfehlen. Durchweg sehr gute Noten gibt es für die Start-Up-Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsbeschaffung und die Aus- und Weiterbildungsinitiativen. Vor allem wertvolle Kontaktanbahnung über das breite Angebot an Fachforen, Arbeitskreisen und Netzwerktreffen wird immer wieder als sehr hilfreich benannt.

Zukunftsaussichten

Als Haupt-Entwicklungshemmnis für das Netzwerk sehen weit mehr als die Hälfte die ungewisse Zukunft der Förderung. Das hohe Niveau der Dienstleistungen sei, falls öffentliche Mittel wegbrächen, sicher nicht mehr zu halten. Insbesondere könne schwerlich von am Markt etablierten Unternehmen erwartet werden, dass die enge Begleitung von StartUps durch sie finanziert werde. Hier aber liegt eine der Stärken des Netzwerks. Seit Bestehen von PhotonicNet wurden rund 15 junge Unternehmen beraten und in die Selbständigkeit begleitet. Ein Drittel der 23 Unternehmen im PhotonicNet sind erst seit wenigen Jahren am Markt, die meisten anderen zählen zur Kategorie der KMU.

Befragt nach den Bedürfnissen für eine weitere Verbesserung des Dienstleistungsangebots wird immer wieder eine verstärkte Unterstützung bei der Anbahnung gemeinsamer Projekte gewünscht. Besonderen Bedarf aber sehen die Partner im Bereich "Rekrutierung von Fachkräften" bzw. damit einhergehende Lösungsstrategien in der Aus- und Weiterbildung. Bis 2010 werde man 15 Prozent mehr Ingenieure / Akademiker, Facharbeiter sowie qualifizierte Techniker benötigen. In der Region seien aber gerade diese Berufsgruppen schwer zu akquirieren.

Große Herausforderungen für ein regionales Netz in Zeiten knapper Humanressourcen!

Die überaus positiven Ergebnisse der IPRAS-Studie spiegelten sich auch in der sehr offenen und persönlichen Atmosphäre des diesjährigen Partner-Workshops wider. Aufmerksam wurde das umfangreiche Vortrags- und Besichtigungsprogramm verfolgt - die entscheidende Würze brachten dann die langen abendlichen Gespräche in geselliger Runde.

Weitere Informationen zur Evaluation des PhotonicNet erteilt:
Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Hartmann
Tel. (0511) 277 16 40
Mail: hartmann@photonicnet.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achilles
Marketing & Kommunikation
Tel. (0511) 277 16 43
Fax (0511) 277 16 50
Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: Evaluation IPRAS-Studie Optisch Partner-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie