Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet erneut evaluiert

15.11.2007
Ergebnisse der IPRAS-Studie im Rahmen des Partner-Workshops 2007 vorgestellt

Jedes Jahr im Herbst kommen die Partner des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien für zwei Tage zu einem internen Workshop zusammen, um in einen intensiven Informations- und Gedankenaustausch zu treten. So trafen sich vergangene Woche rund 30 Vertreter der im Netzwerk vereinten Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute am Rande von Duderstadt. Den Ort hatte man mit Bedacht gewählt, ist Duderstadt doch Standort des weltweit bedeutendsten Prothetik-Herstellers Otto Bock - eine Besichtigung des Unternehmens war selbstverständlich Bestandteil des Programms.

Große Beachtung fand die Vorstellung der Studie zur Evaluation der Kompetenznetze Optische Technologien, die alle zwei Jahre vom IPRAS Institut (Jena) im Auftrag des BMBF erstellt wird. In ausführlichen Telefoninterviews haben 333 der insgesamt 426 Mitglieder ihre Zufriedenheit mit der Arbeit der acht regionalen Optiknetze dargelegt. "Entspricht das Geleistete ihren Erwartungen, die sie an eine Mitgliedschaft geknüpft haben und wie sehen sie heute die Zukunft dieser Verbünde?" waren wichtige Fragen der Untersuchung. Parallel zur Bewertung der Netze wurde auch die wirtschaftliche Situation der Mitglieder abgefragt. Hier zeigt sich in der Branche eine sehr optimistische Stimmung mit deutlich gestiegenem Umsatzwachstum gegenüber dem Befragungszeitraum 2005.

Wertvolle Kontakte, Transparenz und Außenwirkung

Über 90 Prozent der befragten PhotonicNet-Mitglieder sehen das niedersächsische Netzwerk mit seiner Ausrichtung auf dem richtigen Weg. Als einer der größten Erfolge wird u. a. genannt, "....dass wirklich die Betriebe und wissenschaftlichen Einrichtungen der Region gebündelt wurden, Transparenz und Außenwirkung in diesem Bereich erzielt wurde."

Beeindruckende 99 Prozent aller Partner sind zuversichtlich, dass es PhotonicNet auch Ende des Jahrzehnts noch geben wird - beinahe ebenso viele sagen, dass sie dann noch dabei wären. Ähnlich hoch ist die Bereitschaft, das Netzwerk auch anderen Akteuren der Region zu empfehlen. Durchweg sehr gute Noten gibt es für die Start-Up-Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsbeschaffung und die Aus- und Weiterbildungsinitiativen. Vor allem wertvolle Kontaktanbahnung über das breite Angebot an Fachforen, Arbeitskreisen und Netzwerktreffen wird immer wieder als sehr hilfreich benannt.

Zukunftsaussichten

Als Haupt-Entwicklungshemmnis für das Netzwerk sehen weit mehr als die Hälfte die ungewisse Zukunft der Förderung. Das hohe Niveau der Dienstleistungen sei, falls öffentliche Mittel wegbrächen, sicher nicht mehr zu halten. Insbesondere könne schwerlich von am Markt etablierten Unternehmen erwartet werden, dass die enge Begleitung von StartUps durch sie finanziert werde. Hier aber liegt eine der Stärken des Netzwerks. Seit Bestehen von PhotonicNet wurden rund 15 junge Unternehmen beraten und in die Selbständigkeit begleitet. Ein Drittel der 23 Unternehmen im PhotonicNet sind erst seit wenigen Jahren am Markt, die meisten anderen zählen zur Kategorie der KMU.

Befragt nach den Bedürfnissen für eine weitere Verbesserung des Dienstleistungsangebots wird immer wieder eine verstärkte Unterstützung bei der Anbahnung gemeinsamer Projekte gewünscht. Besonderen Bedarf aber sehen die Partner im Bereich "Rekrutierung von Fachkräften" bzw. damit einhergehende Lösungsstrategien in der Aus- und Weiterbildung. Bis 2010 werde man 15 Prozent mehr Ingenieure / Akademiker, Facharbeiter sowie qualifizierte Techniker benötigen. In der Region seien aber gerade diese Berufsgruppen schwer zu akquirieren.

Große Herausforderungen für ein regionales Netz in Zeiten knapper Humanressourcen!

Die überaus positiven Ergebnisse der IPRAS-Studie spiegelten sich auch in der sehr offenen und persönlichen Atmosphäre des diesjährigen Partner-Workshops wider. Aufmerksam wurde das umfangreiche Vortrags- und Besichtigungsprogramm verfolgt - die entscheidende Würze brachten dann die langen abendlichen Gespräche in geselliger Runde.

Weitere Informationen zur Evaluation des PhotonicNet erteilt:
Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Hartmann
Tel. (0511) 277 16 40
Mail: hartmann@photonicnet.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achilles
Marketing & Kommunikation
Tel. (0511) 277 16 43
Fax (0511) 277 16 50
Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: Evaluation IPRAS-Studie Optisch Partner-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften