Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PhotonicNet erneut evaluiert

15.11.2007
Ergebnisse der IPRAS-Studie im Rahmen des Partner-Workshops 2007 vorgestellt

Jedes Jahr im Herbst kommen die Partner des niedersächsischen Kompetenznetzes für Optische Technologien für zwei Tage zu einem internen Workshop zusammen, um in einen intensiven Informations- und Gedankenaustausch zu treten. So trafen sich vergangene Woche rund 30 Vertreter der im Netzwerk vereinten Unternehmen, Hochschulen und Forschungsinstitute am Rande von Duderstadt. Den Ort hatte man mit Bedacht gewählt, ist Duderstadt doch Standort des weltweit bedeutendsten Prothetik-Herstellers Otto Bock - eine Besichtigung des Unternehmens war selbstverständlich Bestandteil des Programms.

Große Beachtung fand die Vorstellung der Studie zur Evaluation der Kompetenznetze Optische Technologien, die alle zwei Jahre vom IPRAS Institut (Jena) im Auftrag des BMBF erstellt wird. In ausführlichen Telefoninterviews haben 333 der insgesamt 426 Mitglieder ihre Zufriedenheit mit der Arbeit der acht regionalen Optiknetze dargelegt. "Entspricht das Geleistete ihren Erwartungen, die sie an eine Mitgliedschaft geknüpft haben und wie sehen sie heute die Zukunft dieser Verbünde?" waren wichtige Fragen der Untersuchung. Parallel zur Bewertung der Netze wurde auch die wirtschaftliche Situation der Mitglieder abgefragt. Hier zeigt sich in der Branche eine sehr optimistische Stimmung mit deutlich gestiegenem Umsatzwachstum gegenüber dem Befragungszeitraum 2005.

Wertvolle Kontakte, Transparenz und Außenwirkung

Über 90 Prozent der befragten PhotonicNet-Mitglieder sehen das niedersächsische Netzwerk mit seiner Ausrichtung auf dem richtigen Weg. Als einer der größten Erfolge wird u. a. genannt, "....dass wirklich die Betriebe und wissenschaftlichen Einrichtungen der Region gebündelt wurden, Transparenz und Außenwirkung in diesem Bereich erzielt wurde."

Beeindruckende 99 Prozent aller Partner sind zuversichtlich, dass es PhotonicNet auch Ende des Jahrzehnts noch geben wird - beinahe ebenso viele sagen, dass sie dann noch dabei wären. Ähnlich hoch ist die Bereitschaft, das Netzwerk auch anderen Akteuren der Region zu empfehlen. Durchweg sehr gute Noten gibt es für die Start-Up-Beratung, Öffentlichkeitsarbeit, Informationsbeschaffung und die Aus- und Weiterbildungsinitiativen. Vor allem wertvolle Kontaktanbahnung über das breite Angebot an Fachforen, Arbeitskreisen und Netzwerktreffen wird immer wieder als sehr hilfreich benannt.

Zukunftsaussichten

Als Haupt-Entwicklungshemmnis für das Netzwerk sehen weit mehr als die Hälfte die ungewisse Zukunft der Förderung. Das hohe Niveau der Dienstleistungen sei, falls öffentliche Mittel wegbrächen, sicher nicht mehr zu halten. Insbesondere könne schwerlich von am Markt etablierten Unternehmen erwartet werden, dass die enge Begleitung von StartUps durch sie finanziert werde. Hier aber liegt eine der Stärken des Netzwerks. Seit Bestehen von PhotonicNet wurden rund 15 junge Unternehmen beraten und in die Selbständigkeit begleitet. Ein Drittel der 23 Unternehmen im PhotonicNet sind erst seit wenigen Jahren am Markt, die meisten anderen zählen zur Kategorie der KMU.

Befragt nach den Bedürfnissen für eine weitere Verbesserung des Dienstleistungsangebots wird immer wieder eine verstärkte Unterstützung bei der Anbahnung gemeinsamer Projekte gewünscht. Besonderen Bedarf aber sehen die Partner im Bereich "Rekrutierung von Fachkräften" bzw. damit einhergehende Lösungsstrategien in der Aus- und Weiterbildung. Bis 2010 werde man 15 Prozent mehr Ingenieure / Akademiker, Facharbeiter sowie qualifizierte Techniker benötigen. In der Region seien aber gerade diese Berufsgruppen schwer zu akquirieren.

Große Herausforderungen für ein regionales Netz in Zeiten knapper Humanressourcen!

Die überaus positiven Ergebnisse der IPRAS-Studie spiegelten sich auch in der sehr offenen und persönlichen Atmosphäre des diesjährigen Partner-Workshops wider. Aufmerksam wurde das umfangreiche Vortrags- und Besichtigungsprogramm verfolgt - die entscheidende Würze brachten dann die langen abendlichen Gespräche in geselliger Runde.

Weitere Informationen zur Evaluation des PhotonicNet erteilt:
Geschäftsführer Dr. Hans-Jürgen Hartmann
Tel. (0511) 277 16 40
Mail: hartmann@photonicnet.de
Pressekontakt:
Dipl. Biol. Anja Nieselt-Achilles
Marketing & Kommunikation
Tel. (0511) 277 16 43
Fax (0511) 277 16 50
Mail: anja.nieselt@photonicnet.de

Anja Nieselt-Achilles | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Berichte zu: Evaluation IPRAS-Studie Optisch Partner-Workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen