Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polizei-Befragung ergibt: Bei Gewalthandlungen ist häufig Alkohol im Spiel

14.11.2007
Bei Körperverletzung, Ruhestörung und Streit, Tätlichkeiten, Raub und häuslicher Gewalt ist in bis zu zwei Dritteln der Fälle Alkohol im Spiel.
Dies hat eine Befragung von Polizeiangestellten des Kantons und der Stadt Bern ergeben. Die vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) in Auftrag gegebene Befragung wurde am Institut für Psychologie der Universität Bern durchgeführt.

Die Polizeiangestellten gaben über Gewaltvorkommnisse Auskunft, die während einer konkreten Woche ihrer Dienstzeit vorgefallen waren.

Dabei zeigte sich: In Verbindung mit Alkoholkonsum werden häufig Gewalthandlungen begangen. "Über alle Kategorien hinweg betrachtet, scheinen die an Gewalthandlungen beteiligten Personen in über 40 Prozent leicht bis sehr betrunken zu sein", stellt Prof. Margit Oswald vom Institut für Psychologie fest.

Die höchsten Anteile mit rund 60 Prozent weisen Ruhestörungen oder Streit, Körperverletzung, Nötigung, Tätlichkeiten sowie Raub und häusliche Gewalt auf. Hingegen spielt bei Einbrüchen und aussergewöhnlichen Todesfällen der Alkohol mit einem Anteil von unter 5 Prozent kaum eine Rolle. Aber auch zwischen Stadt und Land lassen sich Unterschiede ausmachen: Auf dem Land und der Agglomeration sind die Gewaltvorkommnisse nicht nur absolut betrachtet seltener, sondern auch der Anteil der mit dem Alkohol in Verbindung stehenden Vorkommnisse. In den Städten war Alkohol bei der Hälfte der Gewaltvorfälle im Spiel, auf dem Land lag der Anteil bei knapp 30 Prozent und in der Agglomeration bei 20 Prozent.

Beteiligung von Frauen und Jugendlichen an Gewalthandlungen

Bei Grossanlässen sind in mehr als der Hälfte der "alkoholisierten" Gewalttätigkeiten Jugendliche unter 16 Jahren beteiligt, so die Angaben von etwa 80 Prozent der Befragten. Bei alkoholisierten Gewalttaten im Allgemeinen sind Jugendliche unter 16 Jahren jedoch kaum vertreten. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass die 16-18jährigen an etwa einem Viertel der Gewaltvorfälle zumindest beteiligt sind.

"Generell gilt: Vorfälle mit Personen unter 24 Jahren zeichnen sich dadurch aus, dass sie sich eher in Kleingruppen abspielen, nachts und während den Wochenenden stattfinden und oft Gewalt gegen Objekte beinhalten. Im Gegensatz hierzu finden Gewalttaten Erwachsener unter Alkoholeinfluss eher unter der Woche, in privaten Räumen und am häufigsten zwischen zwei Personen statt", so Oswald. Im Grad der Betrunkenheit scheinen sich die jüngeren und älteren Täter hingegen nicht zu unterscheiden. Obwohl Frauen kaum allein Gewalthandlungen im Zusammenhang mit Alkohol begehen, waren doch in einem Viertel der Fälle Frauen und Männer gleichermassen beteiligt.

Gewalt und Alkohol bei Grossanlässen

Bei Grossanlässen sind es vor allem die Sportveranstaltungen und die Fasnacht, bei denen Gewaltvorfälle mit Alkohol im Zusammenhang stehen. Speziell zu den Sportanlässen wird von den meisten Polizeiangestellten angegeben, dass in mindestens der Hälfte aller Gewaltvorfälle davon auszugehen ist, dass die Personen bereits vor dem Ereignis alkoholisiert waren. Die Gewalt bei Sportanlässen spielt sich fast immer nach dem eigentlichen Anlass, meist noch in unmittelbarer Nähe zum Stadion ab.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.soz.psy.unibe.ch/forschung/bag.html
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/polizeibefragung.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive