Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

12.11.2007
Studie bescheinigt Frankfurt höchste Liquidität und niedrigste Kapitalkosten/ Deutscher Mittelstand zeigt großes Potential für den Gang an die Börse

Unter den führenden internationalen Börsen bietet die Deutsche Börse Unternehmen die niedrigsten Kapitalkosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine unabhängigen Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

Sowohl beim eigentlichen Börsengang als auch für die laufende Börsennotierung weist die Deutsche Börse bei allen drei Segmenten - Prime, General und Entry Standard - die niedrigsten Kapitalkosten auf. Darüber hinaus ist die Liquidität an der Börse Frankfurt höher als an den anderen Handelsplätzen.

Die Studie bestätigt die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. In der aktuellen Studie werden die Bedingungen eines Listings an der Deutschen Börse mit den Börsen Euronext, Hongkong Stock Exchange, London Stock Exchange, Nasdaq und New York Stock Exchange verglichen. Insgesamt wurden über 2.200 Börsengänge über einen Zeitraum von Januar 1999 bis März 2007 untersucht.

Mit Hilfe eines von den Professoren entwickelten Bewertungsschemas wird die Attraktivität einer Börse für Emittenten anhand von acht Kriterien analysiert. Diese Parameter messen z.B. die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ mit einer Gesamtnote von 2,0 auf Platz 1, gefolgt von Hongkongs Main Bord (2,9), den Large Caps der NYSE (3,0), Euronexts Eurolist (3,1), LSEs Main Market (3,4) und Nasdaqs Large Caps (3,5). Unter den alternativen Märkten belegt der Entry Standard mit einer Gesamtbewertung von 1,9 den ersten Platz. Dahinter folgen NYSE Small Caps mit einer Note von 2,6, Euronexts Alternext (2,8), Nasdaq Small Caps (3,0), LSEs AIM (3,4) und der Hongkonger Growth Enterprise Market (GEM) (3,5).

Die Gesamtkosten für einen Börsengang in Frankfurt betragen durchschnittlich 8,3 Prozent des Emissionsvolumens. Die Deutsche Börse weist signifikant niedrigere Gesamtkosten als Nasdaq (9,5 Prozent), London (12,6 Prozent) und Hongkong (14,6 Prozent) auf. Untersucht wurde auch die so genannte Zero-Trade-Ratio (ZTR). Diese Kennziffer setzt die Tage ohne Handel mit einer Aktie ins Verhältnis zu den Handelstagen. Eine niedrige ZTR bedeutet, dass eine hohe Handelsaktivität gegeben ist. Die Studie zeigt, dass Frankfurt im internationalen Vergleich die höchste Liquidität sowohl unter den „Main Markets“ als auch im alternativen Bereich aufweist.

Sowohl im Prime Standard und General Standard als auch im Entry Standard liegt die ZTR bei 1,39 Prozent. Im Vergleich dazu liegt der Londoner Main Market mit 9,15 Prozent und der Londoner AIM mit 39,89 Prozent sowie der Honkonger GEM mit 33,42 Prozent signifikant höher.

Auch die Spreads - die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs -, sind in Frankfurt mit dem Entry Standard (2,23 Prozent) im Vergleich zum GEM (4,15 Prozent), Alternext (4,52 Prozent) und AIM (7,22 Prozent) am geringsten.

Ebenso bietet der Prime Standard und General Standard mit 0,62 Prozent äußerst niedrige Spreads, gefolgt von Eurolist (0,71 Prozent), Nasdaq (0,74 Prozent), Honkonger Main Board (1,04 Prozent) und LSE’s Main Market (2,0 Prozent).

„Die Ergebnisse dieser unabhängigen Studie bestätigen erneut die Attraktivität Frankfurts als Listingplatz im weltweiten Vergleich - sowohl für kleine, mittlere und große Unternehmen.“, sagte Rainer Riess, Managing Director, Cash Market Development bei der Deutschen Börse.

Eine Untersuchung zu deutschen Listings präsentierte das Deutsche Aktieninstitut anlässlich des Eigenkapitalforums. Im deutschen Mittelstand findet sich ein großes Potenzial für kommende Börsengänge. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts, die in Zusammenarbeit mit der Deutsche Börse AG durchgeführt wurde. Insgesamt strebt rund ein Viertel der befragten Unternehmen den Börsengang an oder zieht ihn zumindest grundsätzlich in Erwägung. „Im Vergleich zum Jahr 2003, in dem wir die Ergebnisse einer ähnlichen Befragung veröffentlicht haben, hat sich die Kapitalmarktorientierung im Mittelstand deutlich verfestigt“, sagte Rüdiger von Rosen, Leiter des Deutschen Aktieninstituts. Dies sei ein erfreuliches Zeichen für die Akzeptanz der Aktie als Finanzierungsinstrument.

Die Deutsche Börse und die KfW Mittelstandsbank veranstalten gemeinsam das Deutsche Eigenkapitalforum seit 1996 zweimal jährlich. Mit mehr als 5.000 Teilnehmern ist das Deutsche Eigenkapitalforum eine der wichtigsten Kapitalmarktkonferenzen für Eigenkapital suchende Unternehmen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Caps Eigenkapitalforum Entry Liquidität Main Market Nasdaq PRIME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie