Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

12.11.2007
Studie bescheinigt Frankfurt höchste Liquidität und niedrigste Kapitalkosten/ Deutscher Mittelstand zeigt großes Potential für den Gang an die Börse

Unter den führenden internationalen Börsen bietet die Deutsche Börse Unternehmen die niedrigsten Kapitalkosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine unabhängigen Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

Sowohl beim eigentlichen Börsengang als auch für die laufende Börsennotierung weist die Deutsche Börse bei allen drei Segmenten - Prime, General und Entry Standard - die niedrigsten Kapitalkosten auf. Darüber hinaus ist die Liquidität an der Börse Frankfurt höher als an den anderen Handelsplätzen.

Die Studie bestätigt die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. In der aktuellen Studie werden die Bedingungen eines Listings an der Deutschen Börse mit den Börsen Euronext, Hongkong Stock Exchange, London Stock Exchange, Nasdaq und New York Stock Exchange verglichen. Insgesamt wurden über 2.200 Börsengänge über einen Zeitraum von Januar 1999 bis März 2007 untersucht.

Mit Hilfe eines von den Professoren entwickelten Bewertungsschemas wird die Attraktivität einer Börse für Emittenten anhand von acht Kriterien analysiert. Diese Parameter messen z.B. die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ mit einer Gesamtnote von 2,0 auf Platz 1, gefolgt von Hongkongs Main Bord (2,9), den Large Caps der NYSE (3,0), Euronexts Eurolist (3,1), LSEs Main Market (3,4) und Nasdaqs Large Caps (3,5). Unter den alternativen Märkten belegt der Entry Standard mit einer Gesamtbewertung von 1,9 den ersten Platz. Dahinter folgen NYSE Small Caps mit einer Note von 2,6, Euronexts Alternext (2,8), Nasdaq Small Caps (3,0), LSEs AIM (3,4) und der Hongkonger Growth Enterprise Market (GEM) (3,5).

Die Gesamtkosten für einen Börsengang in Frankfurt betragen durchschnittlich 8,3 Prozent des Emissionsvolumens. Die Deutsche Börse weist signifikant niedrigere Gesamtkosten als Nasdaq (9,5 Prozent), London (12,6 Prozent) und Hongkong (14,6 Prozent) auf. Untersucht wurde auch die so genannte Zero-Trade-Ratio (ZTR). Diese Kennziffer setzt die Tage ohne Handel mit einer Aktie ins Verhältnis zu den Handelstagen. Eine niedrige ZTR bedeutet, dass eine hohe Handelsaktivität gegeben ist. Die Studie zeigt, dass Frankfurt im internationalen Vergleich die höchste Liquidität sowohl unter den „Main Markets“ als auch im alternativen Bereich aufweist.

Sowohl im Prime Standard und General Standard als auch im Entry Standard liegt die ZTR bei 1,39 Prozent. Im Vergleich dazu liegt der Londoner Main Market mit 9,15 Prozent und der Londoner AIM mit 39,89 Prozent sowie der Honkonger GEM mit 33,42 Prozent signifikant höher.

Auch die Spreads - die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs -, sind in Frankfurt mit dem Entry Standard (2,23 Prozent) im Vergleich zum GEM (4,15 Prozent), Alternext (4,52 Prozent) und AIM (7,22 Prozent) am geringsten.

Ebenso bietet der Prime Standard und General Standard mit 0,62 Prozent äußerst niedrige Spreads, gefolgt von Eurolist (0,71 Prozent), Nasdaq (0,74 Prozent), Honkonger Main Board (1,04 Prozent) und LSE’s Main Market (2,0 Prozent).

„Die Ergebnisse dieser unabhängigen Studie bestätigen erneut die Attraktivität Frankfurts als Listingplatz im weltweiten Vergleich - sowohl für kleine, mittlere und große Unternehmen.“, sagte Rainer Riess, Managing Director, Cash Market Development bei der Deutschen Börse.

Eine Untersuchung zu deutschen Listings präsentierte das Deutsche Aktieninstitut anlässlich des Eigenkapitalforums. Im deutschen Mittelstand findet sich ein großes Potenzial für kommende Börsengänge. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts, die in Zusammenarbeit mit der Deutsche Börse AG durchgeführt wurde. Insgesamt strebt rund ein Viertel der befragten Unternehmen den Börsengang an oder zieht ihn zumindest grundsätzlich in Erwägung. „Im Vergleich zum Jahr 2003, in dem wir die Ergebnisse einer ähnlichen Befragung veröffentlicht haben, hat sich die Kapitalmarktorientierung im Mittelstand deutlich verfestigt“, sagte Rüdiger von Rosen, Leiter des Deutschen Aktieninstituts. Dies sei ein erfreuliches Zeichen für die Akzeptanz der Aktie als Finanzierungsinstrument.

Die Deutsche Börse und die KfW Mittelstandsbank veranstalten gemeinsam das Deutsche Eigenkapitalforum seit 1996 zweimal jährlich. Mit mehr als 5.000 Teilnehmern ist das Deutsche Eigenkapitalforum eine der wichtigsten Kapitalmarktkonferenzen für Eigenkapital suchende Unternehmen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Caps Eigenkapitalforum Entry Liquidität Main Market Nasdaq PRIME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie