Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Börse attraktivster Listingplatz im internationalen Vergleich

12.11.2007
Studie bescheinigt Frankfurt höchste Liquidität und niedrigste Kapitalkosten/ Deutscher Mittelstand zeigt großes Potential für den Gang an die Börse

Unter den führenden internationalen Börsen bietet die Deutsche Börse Unternehmen die niedrigsten Kapitalkosten. Zu diesem Ergebnis kommt eine unabhängigen Studie, die die Professoren Christoph Kaserer von der TU München und Dirk Schiereck von der European Business School im Rahmen des Deutschen Eigenkapitalforums am Montag vorgestellt haben.

Sowohl beim eigentlichen Börsengang als auch für die laufende Börsennotierung weist die Deutsche Börse bei allen drei Segmenten - Prime, General und Entry Standard - die niedrigsten Kapitalkosten auf. Darüber hinaus ist die Liquidität an der Börse Frankfurt höher als an den anderen Handelsplätzen.

Die Studie bestätigt die Ergebnisse einer Untersuchung, die die Professoren im letzten Jahr veröffentlicht haben. In der aktuellen Studie werden die Bedingungen eines Listings an der Deutschen Börse mit den Börsen Euronext, Hongkong Stock Exchange, London Stock Exchange, Nasdaq und New York Stock Exchange verglichen. Insgesamt wurden über 2.200 Börsengänge über einen Zeitraum von Januar 1999 bis März 2007 untersucht.

Mit Hilfe eines von den Professoren entwickelten Bewertungsschemas wird die Attraktivität einer Börse für Emittenten anhand von acht Kriterien analysiert. Diese Parameter messen z.B. die Kosten des Marktzugangs, die Folgekosten bei weiteren Kapitalerhöhungen sowie die Liquidität. Dabei liegen der Prime Standard und der General Standard der Deutschen Börse im Vergleich zu den anderen „Main Markets“ mit einer Gesamtnote von 2,0 auf Platz 1, gefolgt von Hongkongs Main Bord (2,9), den Large Caps der NYSE (3,0), Euronexts Eurolist (3,1), LSEs Main Market (3,4) und Nasdaqs Large Caps (3,5). Unter den alternativen Märkten belegt der Entry Standard mit einer Gesamtbewertung von 1,9 den ersten Platz. Dahinter folgen NYSE Small Caps mit einer Note von 2,6, Euronexts Alternext (2,8), Nasdaq Small Caps (3,0), LSEs AIM (3,4) und der Hongkonger Growth Enterprise Market (GEM) (3,5).

Die Gesamtkosten für einen Börsengang in Frankfurt betragen durchschnittlich 8,3 Prozent des Emissionsvolumens. Die Deutsche Börse weist signifikant niedrigere Gesamtkosten als Nasdaq (9,5 Prozent), London (12,6 Prozent) und Hongkong (14,6 Prozent) auf. Untersucht wurde auch die so genannte Zero-Trade-Ratio (ZTR). Diese Kennziffer setzt die Tage ohne Handel mit einer Aktie ins Verhältnis zu den Handelstagen. Eine niedrige ZTR bedeutet, dass eine hohe Handelsaktivität gegeben ist. Die Studie zeigt, dass Frankfurt im internationalen Vergleich die höchste Liquidität sowohl unter den „Main Markets“ als auch im alternativen Bereich aufweist.

Sowohl im Prime Standard und General Standard als auch im Entry Standard liegt die ZTR bei 1,39 Prozent. Im Vergleich dazu liegt der Londoner Main Market mit 9,15 Prozent und der Londoner AIM mit 39,89 Prozent sowie der Honkonger GEM mit 33,42 Prozent signifikant höher.

Auch die Spreads - die Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs -, sind in Frankfurt mit dem Entry Standard (2,23 Prozent) im Vergleich zum GEM (4,15 Prozent), Alternext (4,52 Prozent) und AIM (7,22 Prozent) am geringsten.

Ebenso bietet der Prime Standard und General Standard mit 0,62 Prozent äußerst niedrige Spreads, gefolgt von Eurolist (0,71 Prozent), Nasdaq (0,74 Prozent), Honkonger Main Board (1,04 Prozent) und LSE’s Main Market (2,0 Prozent).

„Die Ergebnisse dieser unabhängigen Studie bestätigen erneut die Attraktivität Frankfurts als Listingplatz im weltweiten Vergleich - sowohl für kleine, mittlere und große Unternehmen.“, sagte Rainer Riess, Managing Director, Cash Market Development bei der Deutschen Börse.

Eine Untersuchung zu deutschen Listings präsentierte das Deutsche Aktieninstitut anlässlich des Eigenkapitalforums. Im deutschen Mittelstand findet sich ein großes Potenzial für kommende Börsengänge. Dies ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Aktieninstituts, die in Zusammenarbeit mit der Deutsche Börse AG durchgeführt wurde. Insgesamt strebt rund ein Viertel der befragten Unternehmen den Börsengang an oder zieht ihn zumindest grundsätzlich in Erwägung. „Im Vergleich zum Jahr 2003, in dem wir die Ergebnisse einer ähnlichen Befragung veröffentlicht haben, hat sich die Kapitalmarktorientierung im Mittelstand deutlich verfestigt“, sagte Rüdiger von Rosen, Leiter des Deutschen Aktieninstituts. Dies sei ein erfreuliches Zeichen für die Akzeptanz der Aktie als Finanzierungsinstrument.

Die Deutsche Börse und die KfW Mittelstandsbank veranstalten gemeinsam das Deutsche Eigenkapitalforum seit 1996 zweimal jährlich. Mit mehr als 5.000 Teilnehmern ist das Deutsche Eigenkapitalforum eine der wichtigsten Kapitalmarktkonferenzen für Eigenkapital suchende Unternehmen.

Media Relations | Gruppe Deutsche Boerse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Berichte zu: Caps Eigenkapitalforum Entry Liquidität Main Market Nasdaq PRIME

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik