Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahren oder gefahren werden: RUB-Psychologen befragen Studierende zur Verkehrsmittelwahl

08.11.2007
Fahren oder gefahren werden
Psychologen befragen Studierende zu ihrer Verkehrsmittelwahl
RUB-Studie: 31.000 Briefe in der Post

Zur Uni mit der U-Bahn, zu Fuß zur Arbeit, Einkaufen mit dem Auto oder anders rum: Wie kommen die Studierenden der RUB wo hin? Und vor allem: warum so und nicht anders?

Das wollen Forscher der Arbeitsgruppe Umwelt- und Kognitionspsychologie (Leiter: Prof. Dr. Rainer Guski) wissen und deswegen schreiben sie alle Studierenden an. 31.000 Briefe gehen heute in die Post. Darin stecken Infos über das Projekt zum Thema Verkehrsmittelwahl, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft für zwei Jahre fördert, und die Aufforderung zum Mitmachen: Die Studierenden sollen im November und im April je einen Fragebogen ausfüllen und eine Woche lang online protokollieren, wie sie wohin gekommen sind. Zur Belohung werden unter den Teilnehmern wertvolle Preise verlost, u. a. Buchgutscheine, Eintrittskarten, iPods und ein Laptop.

Wenn sich das Leben verändert

"Wir wollen wissen, welche Faktoren die Wahl des Verkehrsmittels beeinflussen", verdeutlicht Projektmitarbeiter Dr. Christian Klöckner. "Uns interessieren sowohl situative Bedingungen wie die Anbindung ans ÖPNV-Netz oder der Besitz eines Autos, als auch psychische Faktoren wie die Einstellung zu bestimmten Verkehrsmitteln und ähnliches." Anhand der Gruppe der Studierenden lasse sich besonders gut ablesen, wie Veränderungen im Leben sich auf die Verkehrsmittelwahl auswirken. Ein Umzug, eine neue Beziehung, ein anderer Job, all das sind gute Gründe, seine Verkehrsmittelwahl zu überdenken und vielleicht zu verändern - Vorkommnisse, die in jungen Jahren häufiger sind als später. Außerdem können die Forscher mit den Studierenden der Ruhr-Uni eine so große Stichprobe ansprechen, dass auch kleine Untergruppen noch groß genug sind, um statistisch aussagekräftig zu sein. Die Ergebnisse der Studie sollen unter anderem zeigen, unter welchen Umständen Menschen ihre Verkehrsmittelwahl verändern und beispielsweise auf Bus und Bahn umsteigen.

Fünf Minuten am Tag

Wer mitmacht, füllt im November 07 und im April 08 je einen Fragebogen zu seiner Lebenssituation und seinen Einstellungen aus und protokolliert eine Woche lang online, ob und wie er oder sie Wege zu vier Zielen zurückgelegt hat: zur Uni, zum hauptsächlich genutzten Geschäft (Supermarkt an der Ecke), zum häufigsten Freizeitziel (etwa Freundin oder Fitnessclub) und, falls vorhanden, zum Job. "Das dauert am Tag nicht mehr als fünf Minuten", schätzt Klöckner. Die Befragung ist vom Datenschutzbeauftragten geprüft worden und streng anonym.

Weitere Informationen

Dr. Christian Klöckner, Arbeitsgruppe Umwelt- und Kognitionspsychologie der RUB, Tel. 0234 32 24497, Fax: 0234 32 14308, E-Mail: christian.a.kloeckner@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie