Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahren oder gefahren werden: RUB-Psychologen befragen Studierende zur Verkehrsmittelwahl

08.11.2007
Fahren oder gefahren werden
Psychologen befragen Studierende zu ihrer Verkehrsmittelwahl
RUB-Studie: 31.000 Briefe in der Post

Zur Uni mit der U-Bahn, zu Fuß zur Arbeit, Einkaufen mit dem Auto oder anders rum: Wie kommen die Studierenden der RUB wo hin? Und vor allem: warum so und nicht anders?

Das wollen Forscher der Arbeitsgruppe Umwelt- und Kognitionspsychologie (Leiter: Prof. Dr. Rainer Guski) wissen und deswegen schreiben sie alle Studierenden an. 31.000 Briefe gehen heute in die Post. Darin stecken Infos über das Projekt zum Thema Verkehrsmittelwahl, das die Deutsche Forschungsgemeinschaft für zwei Jahre fördert, und die Aufforderung zum Mitmachen: Die Studierenden sollen im November und im April je einen Fragebogen ausfüllen und eine Woche lang online protokollieren, wie sie wohin gekommen sind. Zur Belohung werden unter den Teilnehmern wertvolle Preise verlost, u. a. Buchgutscheine, Eintrittskarten, iPods und ein Laptop.

Wenn sich das Leben verändert

"Wir wollen wissen, welche Faktoren die Wahl des Verkehrsmittels beeinflussen", verdeutlicht Projektmitarbeiter Dr. Christian Klöckner. "Uns interessieren sowohl situative Bedingungen wie die Anbindung ans ÖPNV-Netz oder der Besitz eines Autos, als auch psychische Faktoren wie die Einstellung zu bestimmten Verkehrsmitteln und ähnliches." Anhand der Gruppe der Studierenden lasse sich besonders gut ablesen, wie Veränderungen im Leben sich auf die Verkehrsmittelwahl auswirken. Ein Umzug, eine neue Beziehung, ein anderer Job, all das sind gute Gründe, seine Verkehrsmittelwahl zu überdenken und vielleicht zu verändern - Vorkommnisse, die in jungen Jahren häufiger sind als später. Außerdem können die Forscher mit den Studierenden der Ruhr-Uni eine so große Stichprobe ansprechen, dass auch kleine Untergruppen noch groß genug sind, um statistisch aussagekräftig zu sein. Die Ergebnisse der Studie sollen unter anderem zeigen, unter welchen Umständen Menschen ihre Verkehrsmittelwahl verändern und beispielsweise auf Bus und Bahn umsteigen.

Fünf Minuten am Tag

Wer mitmacht, füllt im November 07 und im April 08 je einen Fragebogen zu seiner Lebenssituation und seinen Einstellungen aus und protokolliert eine Woche lang online, ob und wie er oder sie Wege zu vier Zielen zurückgelegt hat: zur Uni, zum hauptsächlich genutzten Geschäft (Supermarkt an der Ecke), zum häufigsten Freizeitziel (etwa Freundin oder Fitnessclub) und, falls vorhanden, zum Job. "Das dauert am Tag nicht mehr als fünf Minuten", schätzt Klöckner. Die Befragung ist vom Datenschutzbeauftragten geprüft worden und streng anonym.

Weitere Informationen

Dr. Christian Klöckner, Arbeitsgruppe Umwelt- und Kognitionspsychologie der RUB, Tel. 0234 32 24497, Fax: 0234 32 14308, E-Mail: christian.a.kloeckner@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum genau diese 20? – Quantenchemie löst Aminosäure-Rätsel

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Simulation: Neuartiger zweidimensionaler Schaltkreis funktioniert mit magnetischen Quantenteilchen

22.01.2018 | Physik Astronomie

Vogelmonitoring leicht gemacht: Erfassung der Brutvögel wird digitalisiert

22.01.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz