Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defizite im Risikomanagement kosten Unternehmen guten Ruf

07.11.2007
Kosteneinsparungen durch aktive Umsetzung möglich

Unternehmen erkennen zwar die strategische Bedeutung von Risikomanagement, dennoch erfolgt die Umsetzung entsprechender Maßnahmen häufig noch zu schleppend. So stellt für 22 Prozent der Unternehmen das mangelnde Risikobewusstsein nach wie vor das größte Hindernis auf dem Weg zu einem wirkungsvollen Risikomanagement dar. Zu diesem Schluss gelangt die Economist Intelligence Unit in Kooperation mit dem globalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG in einer heute, Mittwoch, präsentierten Studie.

"Unternehmen ist es derzeit noch nicht ausreichend klar, dass ein Risikomanagement in Bezug auf die Wertschöpfungskette intern auch Kosteneinsparungen mit sich bringen kann. Anderseits hingegen hängt davon nicht unwesentlich die äußere Marktwahrnehmung des Unternehmens in Bezug auf das Image, den Markenwert und die Verantwortung der Unternehmensleistung ab", erläutert KPMG-Geschäftsführer Peter Ertl im Gespräch mit pressetext. Laut dem Fachmann nehmen jedoch zeitgleich auch die Anforderungen an die Unternehmen zu, sodass eine rasche Umsetzung noch weitere Zeit in Anspruch nehmen wird.

Obwohl das Interesse der Geschäftsleitungen an den Risiken und Kontrollen eher zu- als abnimmt, scheinen effiziente Handlungen noch Mangelware zu sein. "In den Unternehmen wird inzwischen das Wertschöpfungspotenzial durch wirkungsvolles Risikomanagement geschätzt. Die schwierigste Prüfung steht jedoch noch bevor: Die Ausschöpfung des Potenzials", so Ertl. Dieser Aspekt bekommt vor dem Hintergrund des Strebens in neue Märkte ein zentrales Gewicht, fügt der Experte hinzu.

Dennoch steht ein Großteil der Unternehmen raschen Veränderungen generell eher skeptisch gegenüber, was Ertl gegenüber pressetext zu der Annahme veranlasst, dass sich mögliche Veränderungen nur langsam einstellen werden. Die Studie zeigt, dass unter 435 leitenden Angestellten das begrenzte Risikobewusstsein noch immer das größte Defizit darstellt. Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass 22 Prozent der Befragten dies als Hauptgrund nannten, gefolgt von den Kriterien Ressourcenknappheit und einem unzureichenden Verständnis für die Risiken im Geschäftsumfeld (je 17 Prozent). In diesem Zusammenhang wurde auch das Fehlen einer effizient arbeitenden Risikokultur im gesamten Unternehmen betont.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com
http://www.eiu.com

Weitere Berichte zu: Kosteneinsparung Risikobewusstsein Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung