Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Defizite im Risikomanagement kosten Unternehmen guten Ruf

07.11.2007
Kosteneinsparungen durch aktive Umsetzung möglich

Unternehmen erkennen zwar die strategische Bedeutung von Risikomanagement, dennoch erfolgt die Umsetzung entsprechender Maßnahmen häufig noch zu schleppend. So stellt für 22 Prozent der Unternehmen das mangelnde Risikobewusstsein nach wie vor das größte Hindernis auf dem Weg zu einem wirkungsvollen Risikomanagement dar. Zu diesem Schluss gelangt die Economist Intelligence Unit in Kooperation mit dem globalen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen KPMG in einer heute, Mittwoch, präsentierten Studie.

"Unternehmen ist es derzeit noch nicht ausreichend klar, dass ein Risikomanagement in Bezug auf die Wertschöpfungskette intern auch Kosteneinsparungen mit sich bringen kann. Anderseits hingegen hängt davon nicht unwesentlich die äußere Marktwahrnehmung des Unternehmens in Bezug auf das Image, den Markenwert und die Verantwortung der Unternehmensleistung ab", erläutert KPMG-Geschäftsführer Peter Ertl im Gespräch mit pressetext. Laut dem Fachmann nehmen jedoch zeitgleich auch die Anforderungen an die Unternehmen zu, sodass eine rasche Umsetzung noch weitere Zeit in Anspruch nehmen wird.

Obwohl das Interesse der Geschäftsleitungen an den Risiken und Kontrollen eher zu- als abnimmt, scheinen effiziente Handlungen noch Mangelware zu sein. "In den Unternehmen wird inzwischen das Wertschöpfungspotenzial durch wirkungsvolles Risikomanagement geschätzt. Die schwierigste Prüfung steht jedoch noch bevor: Die Ausschöpfung des Potenzials", so Ertl. Dieser Aspekt bekommt vor dem Hintergrund des Strebens in neue Märkte ein zentrales Gewicht, fügt der Experte hinzu.

Dennoch steht ein Großteil der Unternehmen raschen Veränderungen generell eher skeptisch gegenüber, was Ertl gegenüber pressetext zu der Annahme veranlasst, dass sich mögliche Veränderungen nur langsam einstellen werden. Die Studie zeigt, dass unter 435 leitenden Angestellten das begrenzte Risikobewusstsein noch immer das größte Defizit darstellt. Diese Einschätzung stützt sich darauf, dass 22 Prozent der Befragten dies als Hauptgrund nannten, gefolgt von den Kriterien Ressourcenknappheit und einem unzureichenden Verständnis für die Risiken im Geschäftsumfeld (je 17 Prozent). In diesem Zusammenhang wurde auch das Fehlen einer effizient arbeitenden Risikokultur im gesamten Unternehmen betont.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kpmg.com
http://www.eiu.com

Weitere Berichte zu: Kosteneinsparung Risikobewusstsein Risikomanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie