Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen spenden 2007 mehr

07.11.2007
PwC-Studie: Förderung von Jugend- und Bildungsprojekten hat für Unternehmen Priorität / Entscheidung über Spenden fällt meist auf Vorstandsebene / Unternehmen spenden Durchschnitt rund 550.000 Euro für deutsche Spendenorganisationen / Interne Richtlinien sorgen für mehr Effizienz

Die deutschen Unternehmen werden 2007 voraussichtlich mehr Geld für gemeinnützige Projekte und Organisationen ausgegeben haben als im vergangenen Jahr. Das Budget für Spenden lag bei 13 Prozent der befragten börsennotierten Gesellschaften höher als im vergangenen Jahr. Knapp 80 Prozent der Unternehmen spendeten ebenso viel wie im Jahr 2006 und nur fünf Prozent planten einen kleineren Etat ein.

Durchschnittlich ließen Unternehmen deutschen Spendenorganisationen rund 550.000 Euro zukommen.

"Angesichts staatlicher Ausgabenkürzungen sind Unternehmensspenden vielerorts keine angenehme Ergänzung mehr, sondern notwendige Voraussetzung für eine funktionierende öffentliche Infrastruktur. Nicht umsonst haben die Bereiche Jugend und Bildung bei den meisten Spendern Priorität", betont Hans Wagener, Sprecher des Vorstands der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Um Spenden besser auf ihre Unternehmensziele hin abzustimmen und zielgenauer zu verteilen haben mittlerweile gut 60 Prozent der befragten Unternehmen interne Spendenrichtlinien. Die Entscheidung über eine Spende fällt in der Regel auf Vorstandsebene, wobei 70 Prozent der befragten Unternehmen Spendenempfänger bevorzugen, die über die Verwendung der Spendengelder umfassend informieren.

Für die Studie "Unternehmen als Spender" befragte PwC im Zeitraum März bis April 2007 die 500 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu ihrem Spendenverhalten und ihren Kriterien für die Spendenvergabe. Die Befragung konzentrierte sich auf finanzielle Zuwendungen für wissenschaftliche und gemeinnützige Zwecke, Sachspenden oder Spenden in Form von Dienstleistungen waren ebenso wenig Gegenstand der Untersuchung wie professionelles Sponsoring. Insgesamt lieferten 101 der befragten Unternehmen ausreichende Informationen für die Analyse.

80 Prozent der Unternehmen spenden für Jugend- und Bildungsprojekte

Über 80 Prozent der befragten Unternehmen spenden im laufenden Jahr für Jugend- und Bildungsprojekte. Knapp zwei Drittel der Befragten unterstützen kulturelle Aktivitäten, 60 Prozent lokale Veranstaltungen und Initiativen und jedes zweite Unternehmen gibt an, den Breiten-, Jugend- oder Behindertensport zu fördern.

Karitative Projekte in Deutschland unterstützen knapp 40 Prozent der Befragten, weltweit tätige Institutionen erhalten von jedem fünften Unternehmen Zuwendungen. Für den Umwelt- und Klimaschutz spenden 35 Prozent. Kaum eine Rolle spielen für die Befragten Spenden an Organisationen mit politischer Zielsetzung, beispielsweise Menschenrechtsgruppen. Parteispenden wurden in der Untersuchung nicht berücksichtigt.

Spenden sind Chefsache

Die Entscheidung über die Spendenvergabe fällt in acht von zehn Unternehmen auf der Vorstandsetage. Bei jedem dritten befragten Unternehmen ist die Kommunikationsabteilung in den Entscheidungsprozess eingebunden oder kann Spenden sogar eigenverantwortlich vergeben.

Richtlinien sorgen für mehr Transparenz und Effizienz

Unternehmen mit Spendenrichtlinien räumen der Förderung gemeinnütziger Aktivitäten nicht nur einen größeren Stellenwert ein, sie setzen Spenden auch effizienter ein. Gut 70 Prozent der Unternehmen mit Richtlinien prüfen bei jeder Spende, ob das geförderte Projekt zum Unternehmen passt. Von den Unternehmen ohne Richtlinien sind dies lediglich 46 Prozent. Zudem ist das Spendenbudget bei zwei von drei Befragten mit Spendenrichtlinien nach eigener Aussage ausreichend, um eine grundsätzliche Kommunikationsstrategie verfolgen zu können. Demgegenüber stimmt dieser Aussage nur jedes dritte Unternehmen ohne Spendenrichtlinie zu.

Motive für Spenden: Regionale Image- und Kontaktpflege am wichtigsten

Spenden dienen aus Sicht der Unternehmen in erster Linie zur Image- und Kontaktpflege am Standort. Dieses Motiv nannten über 80 Prozent der Befragten. Dementsprechend lehnen 76 Prozent der Unternehmen Spendenanfragen aus der Region seltener ab als Anfragen überregionaler Organisationen. Der Bekanntheitsgrad einer Institution ist bei der Spendenentscheidung nur für fünf Prozent der Befragten wichtig.

Gut 40 Prozent der Unternehmen hoffen, durch die Spendentätigkeit attraktiver für Nachwuchskräfte zu werden und knapp jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) spendet, weil es sich gesellschaftspolitisch dazu verpflichtet sieht.

Nur 30 Prozent der Befragten verfolgen mit ihren Spenden ausdrücklich geschäftliche Interessen. Insbesondere Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen, die in der Branche des Spenders tätig sind, profitieren häufig von geschäftspolitisch motivierten Zuwendungen. Spenden werden von den Unternehmen aber auch zur Kundenbindung und Werbung eingesetzt.

"Bei Spenden mit Bezug zur eigenen Unternehmenstätigkeit sollten sowohl Unternehmen als auch Spendenempfänger besonders sorgsam sein. Spenden bspw. an gemeinnützige Einrichtungen, die gleichzeitig Kunden des Spenders sind, können im Einzelfall als Bestechung (miss)-gedeutet werden. Auch Gegenleistungen, die der Spendenempfänger dem Spender erbringt, bergen je nach Art und Umfang Risiken - nämlich dann, wenn aus der Spende unbeabsichtigt Sponsoring wird, weil der Spendenempfänger dem Spender eine Dienstleistung erbringt. Im Extremfall kann es für den Spendenempfänger dann um die Aberkennung der Gemeinnützigkeit gehen", erläutert Dieter Horst, Senior Manager im Bereich Sustainable Business Solutions von PwC.

Die Studie finden Sie unter www.pwc.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Dieter Horst
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Sustainable Business Solutions
Tel.: (069) 9585 - 1397
E-Mail: dieter.w.horst@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Jugend PwC Richtlinie Spendenempfänger Spender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics