Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen spenden 2007 mehr

07.11.2007
PwC-Studie: Förderung von Jugend- und Bildungsprojekten hat für Unternehmen Priorität / Entscheidung über Spenden fällt meist auf Vorstandsebene / Unternehmen spenden Durchschnitt rund 550.000 Euro für deutsche Spendenorganisationen / Interne Richtlinien sorgen für mehr Effizienz

Die deutschen Unternehmen werden 2007 voraussichtlich mehr Geld für gemeinnützige Projekte und Organisationen ausgegeben haben als im vergangenen Jahr. Das Budget für Spenden lag bei 13 Prozent der befragten börsennotierten Gesellschaften höher als im vergangenen Jahr. Knapp 80 Prozent der Unternehmen spendeten ebenso viel wie im Jahr 2006 und nur fünf Prozent planten einen kleineren Etat ein.

Durchschnittlich ließen Unternehmen deutschen Spendenorganisationen rund 550.000 Euro zukommen.

"Angesichts staatlicher Ausgabenkürzungen sind Unternehmensspenden vielerorts keine angenehme Ergänzung mehr, sondern notwendige Voraussetzung für eine funktionierende öffentliche Infrastruktur. Nicht umsonst haben die Bereiche Jugend und Bildung bei den meisten Spendern Priorität", betont Hans Wagener, Sprecher des Vorstands der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Um Spenden besser auf ihre Unternehmensziele hin abzustimmen und zielgenauer zu verteilen haben mittlerweile gut 60 Prozent der befragten Unternehmen interne Spendenrichtlinien. Die Entscheidung über eine Spende fällt in der Regel auf Vorstandsebene, wobei 70 Prozent der befragten Unternehmen Spendenempfänger bevorzugen, die über die Verwendung der Spendengelder umfassend informieren.

Für die Studie "Unternehmen als Spender" befragte PwC im Zeitraum März bis April 2007 die 500 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu ihrem Spendenverhalten und ihren Kriterien für die Spendenvergabe. Die Befragung konzentrierte sich auf finanzielle Zuwendungen für wissenschaftliche und gemeinnützige Zwecke, Sachspenden oder Spenden in Form von Dienstleistungen waren ebenso wenig Gegenstand der Untersuchung wie professionelles Sponsoring. Insgesamt lieferten 101 der befragten Unternehmen ausreichende Informationen für die Analyse.

80 Prozent der Unternehmen spenden für Jugend- und Bildungsprojekte

Über 80 Prozent der befragten Unternehmen spenden im laufenden Jahr für Jugend- und Bildungsprojekte. Knapp zwei Drittel der Befragten unterstützen kulturelle Aktivitäten, 60 Prozent lokale Veranstaltungen und Initiativen und jedes zweite Unternehmen gibt an, den Breiten-, Jugend- oder Behindertensport zu fördern.

Karitative Projekte in Deutschland unterstützen knapp 40 Prozent der Befragten, weltweit tätige Institutionen erhalten von jedem fünften Unternehmen Zuwendungen. Für den Umwelt- und Klimaschutz spenden 35 Prozent. Kaum eine Rolle spielen für die Befragten Spenden an Organisationen mit politischer Zielsetzung, beispielsweise Menschenrechtsgruppen. Parteispenden wurden in der Untersuchung nicht berücksichtigt.

Spenden sind Chefsache

Die Entscheidung über die Spendenvergabe fällt in acht von zehn Unternehmen auf der Vorstandsetage. Bei jedem dritten befragten Unternehmen ist die Kommunikationsabteilung in den Entscheidungsprozess eingebunden oder kann Spenden sogar eigenverantwortlich vergeben.

Richtlinien sorgen für mehr Transparenz und Effizienz

Unternehmen mit Spendenrichtlinien räumen der Förderung gemeinnütziger Aktivitäten nicht nur einen größeren Stellenwert ein, sie setzen Spenden auch effizienter ein. Gut 70 Prozent der Unternehmen mit Richtlinien prüfen bei jeder Spende, ob das geförderte Projekt zum Unternehmen passt. Von den Unternehmen ohne Richtlinien sind dies lediglich 46 Prozent. Zudem ist das Spendenbudget bei zwei von drei Befragten mit Spendenrichtlinien nach eigener Aussage ausreichend, um eine grundsätzliche Kommunikationsstrategie verfolgen zu können. Demgegenüber stimmt dieser Aussage nur jedes dritte Unternehmen ohne Spendenrichtlinie zu.

Motive für Spenden: Regionale Image- und Kontaktpflege am wichtigsten

Spenden dienen aus Sicht der Unternehmen in erster Linie zur Image- und Kontaktpflege am Standort. Dieses Motiv nannten über 80 Prozent der Befragten. Dementsprechend lehnen 76 Prozent der Unternehmen Spendenanfragen aus der Region seltener ab als Anfragen überregionaler Organisationen. Der Bekanntheitsgrad einer Institution ist bei der Spendenentscheidung nur für fünf Prozent der Befragten wichtig.

Gut 40 Prozent der Unternehmen hoffen, durch die Spendentätigkeit attraktiver für Nachwuchskräfte zu werden und knapp jedes vierte Unternehmen (23 Prozent) spendet, weil es sich gesellschaftspolitisch dazu verpflichtet sieht.

Nur 30 Prozent der Befragten verfolgen mit ihren Spenden ausdrücklich geschäftliche Interessen. Insbesondere Ausbildungs- und Forschungseinrichtungen, die in der Branche des Spenders tätig sind, profitieren häufig von geschäftspolitisch motivierten Zuwendungen. Spenden werden von den Unternehmen aber auch zur Kundenbindung und Werbung eingesetzt.

"Bei Spenden mit Bezug zur eigenen Unternehmenstätigkeit sollten sowohl Unternehmen als auch Spendenempfänger besonders sorgsam sein. Spenden bspw. an gemeinnützige Einrichtungen, die gleichzeitig Kunden des Spenders sind, können im Einzelfall als Bestechung (miss)-gedeutet werden. Auch Gegenleistungen, die der Spendenempfänger dem Spender erbringt, bergen je nach Art und Umfang Risiken - nämlich dann, wenn aus der Spende unbeabsichtigt Sponsoring wird, weil der Spendenempfänger dem Spender eine Dienstleistung erbringt. Im Extremfall kann es für den Spendenempfänger dann um die Aberkennung der Gemeinnützigkeit gehen", erläutert Dieter Horst, Senior Manager im Bereich Sustainable Business Solutions von PwC.

Die Studie finden Sie unter www.pwc.de

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Dieter Horst
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Sustainable Business Solutions
Tel.: (069) 9585 - 1397
E-Mail: dieter.w.horst@de.pwc.com
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: Dienstleistung Jugend PwC Richtlinie Spendenempfänger Spender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops