Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet und Videospiele treiben Medienumsätze

06.11.2007
PwC-Studie: Deutsche Medienbranche wächst bis 2011 um drei Prozent pro Jahr / Internet verdrängt das Buch im Umsatzranking auf den dritten Platz / Fernsehen profitiert von Pay-TV / Kino erlebt Renaissance

Die deutsche Medien- und Unterhaltungsbranche bleibt auch nach dem Fußball-WM-Jahr 2006 auf Wachstumskurs. Bis 2011 werden die Gesamterlöse einschließlich der Werbeeinnahmen auf annähernd 62,4 Milliarden Euro zulegen, prognostiziert der anlässlich der Münchener Medientage vorgestellte "German entertainment and media outlook 2007-2011" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Dies entspricht einer durchschnittlichen Wachstumsrate von drei Prozent pro Jahr.

"Die Werbekrise ist dank der Konjunkturerholung überwunden. Davon profitiert besonders das Internet, für das wir bis 2011 insgesamt einen Umsatzanstieg von knapp sechs Prozent pro Jahr erwarten - im Bereich der Internetwerbung erwarten wir sogar eine Verdreifachung der Umsätze auf über 1,5 Milliarden Euro", kommentiert Frank Mackenroth, Leiter der Branchengruppe Entertainment and Media von PwC Deutschland. Noch höhere Zuwachsraten prognostiziert PwC nur für den Bereich Video- und Computerspiele. Ohne die Segmente Internet und Videospiele würde die Medienbranche in den kommenden fünf Jahren nur um rund 2,4 Prozent pro Jahr wachsen.

Allerdings entwickelt sich die deutsche Medienbranche im Vergleich mit anderen westeuropäischen Märkten weiterhin unterdurchschnittlich. Lag der deutsche Umsatzanteil in Europa im Jahr 2002 noch bei 21,7 Prozent, wurden 2006 nur noch 19,8 Prozent erreicht. Im Jahr 2011 entfallen auf Deutschland voraussichtlich noch 18 Prozent der Medienerlöse in Westeuropa.

Im Jahr 2006 stiegen die Erlöse der Medien- und Unterhaltungsbranche in Deutschland dank der Fußball-Weltmeisterschaft um 4,1 Prozent auf knapp 53,8 Milliarden Euro. Das war nicht nur der stärkste Zuwachs der vergangenen fünf Jahre, auch bis 2011 wird diese Steigerungsrate voraussichtlich nicht wieder erreicht werden.

Werbung im Wandel

Die Werbeerlöse steigen in den kommenden Jahren wieder stärker als die Ausgaben der Konsumenten. Nach einem durchschnittlichen Rückgang um 2,1 Prozent in den vergangenen fünf Jahren wird der Werbeumsatz von 2007 bis 2011 voraussichtlich um 4,2 Prozent im Jahresdurchschnitt zulegen. Absolut wachsen die Werbeerlöse von knapp 13,7 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf annähernd 16,8 Milliarden Euro im Jahr 2011.

Demgegenüber nehmen die Ausgaben der Endverbraucher langsamer als bisher zu: Einem durchschnittlichen Zuwachs von 3,2 Prozent zwischen 2001 und 2006 steht eine Wachstumsrate von 2,6 Prozent in den kommenden fünf Jahren gegenüber. Damit steigen die Konsumentenausgaben von 40,1 Milliarden Euro im Jahr 2006 auf 45,6 Milliarden Euro im Jahr 2011.

"Werbebranche und Werbemedien müssen sich ungeachtet der positiven Perspektiven auf einen grundlegenden Wandel einstellen. Die zunehmende Aufsplitterung der Medienlandschaft macht es immer schwieriger, die Konsumenten zu erreichen. Gleichzeitig eröffnet das Internet mit Diskussionsforen, Blogs und dem starken Wachstum im Bereich Bewegtbilder neue Möglichkeiten der Kundenansprache", betont Mackenroth.

Internet-Erlöse überflügeln Buchumsatz

Das Fernsehen bleibt zwar in den kommenden Jahren der wichtigste Umsatzträger der Medien- und Unterhaltungsbranche, das Internet holt aber stark auf. Erreichte der Werbeumsatz im Internet 2006 erst knapp 500 Millionen Euro, beläuft er sich im Jahr 2011 voraussichtlich auf 1,6 Milliarden Euro. Das entspräche einer jährlichen Steigerung um 26,4 Prozent. Bereits 2007 wird das Internet mit einem Werbevolumen von 750 Millionen Euro das Radio als Werbeträger überholen (geschätzt 700 Millionen Euro) und 2008 mit voraussichtlich einer Milliarde Euro auch höhere Erlöse erzielen als die Außenwerbung (geschätzt 835 Millionen Euro).

Der Internet-Umsatz aus Werbung und Zugangsentgelten wird von 2007 bis 2011 aufgrund eines weiteren Preisverfalls nur um voraussichtlich 5,5 Prozent jährlich steigen und knapp 10,7 Milliarden Euro erreichen. Damit verdrängt das Internet aber das Buch als zweitstärkstes Segment, für das PwC ein durchschnittliches Umsatzplus von 2,0 Prozent auf gut 10,2 Milliarden Euro prognostiziert. Der Umsatz der TV-Branche wird bis 2011 voraussichtlich um durchschnittlich 3,8 Prozent auf gut 14,6 Milliarden Euro steigen. Zeitungen und Zeitschriften legen im gleichen Zeitraum moderat um 1,7 Prozent auf rund 9,9 Milliarden Euro beziehungsweise 2,4 Prozent auf gut sechs Milliarden Euro zu.

Neue Technik macht Pay-TV attraktiv

Für die Fernsehbranche gewinnt das Bezahlfernsehen angesichts der wachsenden Konkurrenz auf dem Werbemarkt stetig an Bedeutung. Da das Pay-TV-Programmangebot durch die digitale Übertragung und die Einführung neuer Kanäle immer attraktiver wird, dürfte der Umsatz aus Gebühren für Kabel- und Satellitenfernsehen sowie für Pay-TV bis 2011 um jährlich 7,4 Prozent auf über fünf Milliarden Euro steigen. Die TV-Werbeerlöse legen demgegenüber voraussichtlich nur um 2,8 Prozent auf gut 4,7 Milliarden Euro zu und die Erlöse aus Rundfunkgebühren um jährlich 1,5 Prozent auf gut 4,8 Milliarden Euro.

Bei den Übertragungswegen wird das Internetfernsehen (IPTV) in den kommenden Jahren stark an Bedeutung gewinnen. Derzeit läuft IPTV zwar nur in 20.000 bis 50.000 Haushalten in Deutschland. Bis 2011 prognostiziert PwC aber ein rasantes Wachstum um jährlich über 150 Prozent auf zwei Millionen angeschlossene Haushalte.

Spiele statt Musik

Für Video- und Computerspiele werden die Deutschen im laufenden Jahr voraussichtlich rund 1,7 Milliarden Euro ausgeben und damit erstmals mehr als für Musik (gut 1,6 Milliarden Euro). Bis 2011 dürfte der Umsatz dank attraktiver Spiele für die Konsole und der Ausgaben für Online- und Mobile-Games um jährlich 6,6 Prozent auf gut zwei Milliarden Euro wachsen.

Der Musikmarkt ist hingegen das einzige Segment der Unterhaltungsindustrie, das in den kommenden fünf Jahren schrumpft.

Für den Zeitraum von 2007 bis 2011 prognostiziert PwC einen Erlösrückgang um durchschnittlich 2,0 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro. "Der wachsende Umsatz mit Musik-Downloads wird die Einbußen bei CDs und Musik-DVDs nicht ausgleichen können", erwartet Mackenroth.

Die Filmbranche, die in den vergangenen Jahren ebenfalls unter der starken Konkurrenz durch das Internet und der Verbreitung von Raubkopien gelitten hat, dürfte in den kommenden Jahren moderat wachsen. Für 2007 bis 2011 erwartet PwC einen Umsatzanstieg um durchschnittlich 2,3 Prozent auf annähernd drei Milliarden Euro. Das Kino erlebt nicht zuletzt dank der wachsenden Zahl deutscher Filmproduktionen eine Renaissance. Der Kassenumsatz steigt der Studie zufolge bis 2011 um durchschnittlich 4,2 Prozent auf über eine Milliarde Euro.

Die DVD profitiert zwar von der Einführung hochauflösender Technik, gleichzeitig verunsichert der Formatstreit zwischen Anbietern von HD- und Blu-Ray-DVD jedoch die Käufer. Der Verkaufsumsatz dürfte bis 2011 um 2,5 Prozent pro Jahr auf knapp 1,5 Milliarden Euro steigen.

Informationen zu Bestellung und Download der PwC-Studie "German entertainment and media outlook 2007-2011" finden Sie unter www.pwc.de

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Christiane Jungfleisch | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de

Weitere Berichte zu: Erlöse Medienbranche Pay-TV PwC Unterhaltungsbranche Videospiele

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics