Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiteres Wachstum und positive Werbewirkung bei TV-Spartensendern

05.11.2007
  • Zuschauer im Sparten-TV haben höhere Affinität zum Programm
  • Informationstransfer der Werbung im Sparten-TV signifikant höher
  • Werbung im Sparten-TV weniger störend, Produkte werden dadurch positiver wahrgenommen
  • Durch die Digitalisierung entfaltet sich die deutsche TV-Senderlandschaft weiter: zahlreiche neue Sender gehen an den Start, die Spartensender haben sich im deutschen TV-Markt längst etabliert - die Nische boomt.

    Marktanteilsverschiebungen zu Lasten etablierter Programme sind heute Realität. Deutschland wird zunehmend zum Pay-TV Land und findet Anschluss an europäische Entwicklungen.

    Zwischen 2000 und 2007 hat sich die Zahl der Spartensender mehr als verdreifacht, so die von NBC UNIVERSAL Global Networks Deutschland bei Goldmedia in Auftrag gegebene Studie "Digital TV: Die Fata Morgana wird real", eine Nachfolgestudie von "Fata Morgana Digital" aus dem Jahr 2004. Die Folgestudie knüpft daran an und beleuchtet neben allgemeinen Fragen zur Entwicklung der digitalen TV-Senderlandschaft auch die besondere Werbewirkung von Spartensendern und das Involvement der Zuschauer.

    Zum ersten Mal kommen dabei modernste pupillometrische Methoden (Eye-Tracking) aus dem Bereich der Usability-Forschung zur Anwendung. Die Ergebnisse werden am 7. November im Rahmen der Münchner Medientage auf dem Panel "Digital TV: Die Fata Morgana wird real" vorgestellt.

    In Deutschlang gibt es mittlerweile 420 Fernsehsender, davon sind aktuell 107 deutschsprachige Zielgruppenkanäle. Die von NBC UNIVERSAL Global Networks Deutschland bei Goldmedia in Auftrag gegebene Studie untersucht die Senderlandschaft in Deutschland und erstmals auch die Werbewirkung bei Spartenprogrammen im direkten Vergleich zu einem Vollprogramm.

    Verglichen wurden dabei die NBC UNIVERSAL Pay-TV-Sender Sci Fi und THE HISTORY CHANNEL mit dem Vollprogramm RTL. Im Erhebungszeitraum zwischen Mitte Juli und Ende September wurden 46 Probanden mit einem Durchschnittsalter von 31 Jahren und einem durchschnittlichen TV-Konsum von zweieinhalb Stunden täglich für die Untersuchung herangezogen. Bei der Untersuchung wurde dabei neben klassischen auch auf biometrische Methoden zurückgegriffen. Über eine systematische Pupillenanalyse konnte ein Index zur Involvementbestimmung abgeleitet werden.

    Das Ergebnis: Ob subjektive Bewertung oder biometrische Messung - der Zuschauer im Spartenfernsehen hat eine signifikant höhere Affinität zu dem gezeigten Programm als der Zuschauer des Vollprogramms. Die höhere Affinität zeigt sich darin, dass die Sendung insgesamt besser bewertet und als unterhaltsamer empfunden wurde sowie eine höhere Relevanz für den jeweiligen Rezipienten hatte.

    Darüber hinaus wurde eine unterbewusste Entscheidungsebene gemessen, in der man die Aktivierungsleistung der Probanden aufzeichnete. Die Aktivierungsleistung gibt eine Auskunft über das Ausmaß an Informationsverarbeitung - auch hier lagen die Spartensender vorn. Die Zuschauer der Themenkanäle weisen ein höheres Involvement auf, das sich dabei auch positiv auf die Erinnerung und die Bewertung der Werbespots auswirkt. Im gestützten Abfrageverfahren erinnern sich die Zuschauer von Sci Fi am besten an die gezeigten Marken: Auf die Produktgruppen hingewiesen, nennen 68 Prozent die richtigen Marken, bei THE HISTORY CHANNEL sind es 58 Prozent, bei RTL

    45 Prozent.

    Durch die erhöhte mentale Aktivität bei den Spartensendern sind auch die ungestützten Recognition-Werte höher. Die Zuschauer von RTL zeigen einen deutlich höheren Aufmerksamkeitsverlust in der Werbepause. Darüber hinaus werden die Spots bei den Themenkanälen als weitaus weniger störend empfunden, die beworbenen Produkte dadurch positiver wahrgenommen.

    Hinweis: Das Panel 14.2 "Digital TV: Die Fata Morgana wird real"
    findet im Rahmen der Münchner Medientage am Mittwoch, 7. November, von 16.00 bis 17.30 Uhr in Raum Nr. 5 statt.

    Dirk Böhm | presseportal
    Weitere Informationen:
    http://www.nbcuni.com

    Weitere Berichte zu: Affinität Digital Fata Sparten-TV Spartensender Vollprogramm Werbewirkung

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

    nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
    02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

    nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
    18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

    Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

    Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

    Im Focus: Electron highway inside crystal

    Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

    Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie