Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Basis für Internet-Handel: Uni-Kassel testet "Vertrauenskapseln"

02.11.2007
In einer zweitägigen Simulationsstudie prüfen Wissenschaftler an der Universität Kassel die Wirksamkeit der von ihnen entwickelten "Vertrauenskapseln", die den Handel im Internet auf eine neue vertrauenswürdige Basis stellen sollen.

In einer zweitägigen Simulationsstudie prüfen Wissenschaftler an der Universität Kassel die Wirksamkeit der von ihnen entwickelten "Vertrauenskapseln", die den Handel im Internet auf eine neue vertrauenswürdige Basis stellen sollen. Drei verschiedene Online-Händler stellen u.a. Neu- und Gebrauchtwagen zum Verkauf an Käufer mit diversen definierten Merkmalen wie "geizig", "böswillig", "penibel". Allen steht während der Simulation am 6. und 7. November außerdem auf Anfrage juristische Beratung zur Verfügung (Universität Kassel, Wilhelmhöher Allee 64).

Wenn Käufer und Verkäufer sich gegenübertreten, ist ein gegenseitiges Vertrauen eine unumgängliche Basis. Die Erwartung vom anderen über den Tisch gezogen zu werden, erschwert den Handel ganz entscheidend. Misstrauen aber ist im Internethandel nach wie vor weit verbreitet, was nicht nur auf die hin und wieder zu lesenden Nachrichten über betrügerische Machenschaften zurück zu führen ist, sondern auch in der Besonderheit dieser Handelsform liegt: Käufer und Verkäufer treten sich nicht von Angesicht zu Angesicht gegenüber; der Handel findet nicht in einem geschlossenen Raum statt; Ware und Geld werden nicht direkt ausgetauscht, sondern nehmen Wege, die nicht immer sicher vor Einflüssen Dritter sind.

Das Forschungsprojekt "TrustCaps" (Vertrauenskapseln im Internet) ist den Faktoren, die den Handel positiv und negativ beeinflussen, nachgegangen und hat nach Wegen gesucht, auf denen sich Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer aufbauen kann, auch wenn sie ihr Geschäft im Internet abwickeln. Dabei standen Fragen von Datensicherheit, Prozesse aus arbeitswissenschaftlich-psychologischer und aus rechtswissenschaftlicher Sicht im Mittelpunkt.

Entwickelt wurde von der Forschungsgruppe mit dem Trusted Platform Module (TPM) eine TrustCaps-Software, die sicherstellen soll, dass

... mehr zu:
»Simulation »Simulationsstudie

- Vertrauen zwischen Käufer und Verkäufer entsteht: Der Partner soll sich so verhalten, wie es der andere Partner erwartet;

- Vertrauen in das Techniksystem vorhanden ist: Dieses soll korrektes Verhalten gewährleisten;

- Vertrauen in das Rechtssystem da ist: Dieses soll, wenn ein Partner sich nicht so verhält, wie es der andere Partner berechtigterweise erwarten durfte, Fehlverhalten sanktionieren oder den Schaden begrenzen. Hierzu braucht der Geschädigte beweisbare Informationen.

Dazu stellt das TrustCaps-System verschiedene Optionen bereit, die der Nutzer je nach dem gewünschten Vertrauensgrad wählen kann. Dazu gehören unter anderem: Automatisches Abfragen nach der Kundenfreundlichkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Händlers - das Ergebnis wird in einer Ampel dargestellt -; statt Übermittlung von angriffsgefährdeten Authentifikationsdaten wie Passwörter oder PINs die einfache Anwendbarkeit von Zertifikaten und SmartCards, die wie im realen Leben eine Unterschrift symbolisieren; oder die Möglichkeit Pseudonyme zu verwenden, die Einsicht Dritter in den Handel einschränken und die Übermittlung von persönlichen Daten an den Händler verhindern, aber dem Händler trotzdem den Zugriff auf den Käufer im Streitfalle ermöglichen.

Das Forschungsprojekt TrustCaps (Vertrauenskapseln im Internet) ist ein Kooperationsprojekt der Technischen Universität Darmstadt, Fachgebiet Sicherheit in der Informationstechnik (Leitung Prof. Dr. rer.nat. habil. Claudia Eckert) und der Universität Kassel, Projektgruppe verfassungsverträgliche Technikgestaltung im Forschungszentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) (Leitung Prof. Dr. jur. habil. Alexander Rossnagel) sowie Institut für Arbeitswissenschaft (Prof. Dr.-Ing. Hans Martin, Projektkoordination PD Dr. phil. Christel Kumbruck).

In der Simulationsstudie werden als Verkaufssegmente Neuwagen, Gebrauchtwagen, Parfüm und Bücher zum Einsatz kommen. Von besonderer Bedeutung für das Gelingen der Simulationsstudie sind sachverständige Testpersonen. Als Käufer ist dabei eine möglichst breite Mischung von Otto-Normalverbrauchern anzustreben, wohingegen als Verkäufer und Gutachter Personen aus dem Umfeld Online-Verkauf bzw. Autovertrieb in Frage kommen.

Die Simulationsstudie wird ergänzend zur Förderung durch die DFG von VW Kassel-Baunatal, Abteilung Verkauf an Werksangehörige, sowie ebay Deutschland, Abteilung buyer trust, sowie der Firma Douglas unterstützt. Somit stehen für die Rollen der Verkäufer kompetente Akteure zur Verfügung, nämlich von VW und von ebay. Die Firmen unterstützen des Weiteren mit Sachspenden (Miniaturautos und Parfümproben), um ein beinahe reales Kaufgeschehen simulieren zu können.

Hinweis für die Redaktionen: Einblick in die Simulation und Fotos sind möglich
am 7. November, 9 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 16 Uhr, Wilhelmhöher Allee 64, 2. OG. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Dr. Christel Kumbruck, Kassel, Tel. 01702254445
Info
Universität Kassel
PD Dr. Christel Kumbruck
tel 01702254445
e-mail kumbruck@uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.trustcaps.de

Weitere Berichte zu: Simulation Simulationsstudie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive