Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbericht zu Sehscreening im Vorschulalter erschienen

30.10.2007
Unsichere Studienlage lässt keine verlässlichen Aussagen über Nutzen oder Schaden zu

Schätzungen zufolge leiden bis zu 6 % aller Kinder im Vorschulalter an einer Sehschwäche. Diese so genannte Amblyopie entsteht meistens einseitig, wenn von beiden Augen unterschiedliche Bilder an das Gehirn geleitet werden. Das kann beispielsweise bei Schielen oder größeren Brechkraftunterschieden zwischen linkem und rechtem Auge der Fall sein. Das Gehirn schafft dann einen Ausgleich, indem es den Seheindruck eines Auges unterdrückt. Die so entstandene Sehstörung kann durch Sehhilfen wie etwa eine Brille oder Kontaktlinsen nicht ausgeglichen werden.

Fachleute diskutieren bereits seit längerem, ob es sinnvoll ist, alle Kinder im Vorschulalter einem Sehtest durch Augenärzte zu unterziehen. Dieser würde in Deutschland zusätzlich zu den gesetzlich verankerten Früherkennungsuntersuchungen bei Kindern (so genannte U-Untersuchungen) durchgeführt. Das Ziel dabei ist, visuelle Entwicklungsstörungen früher festzustellen und durch eine geeignete Behandlung möglicherweise lebenslange Konsequenzen zu vermeiden oder zumindest zu vermindern.

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat deshalb im Auftrag des G-BA ermittelt, ob laut aktuellem Wissensstand der Nutzen eines solchen universellen Screenings belegt ist. Die vorläufigen Ergebnisse wurden am 29. Oktober publiziert. Bis zum 26. November können interessierte Personen und Institutionen schriftliche Stellungnahmen zum Vorbericht "Früherkennungsuntersuchungen von Sehstörungen bei Kindern bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres" abgeben.

Nur wenige Studien mit zumeist geringer Qualität

Die Autoren kommen zu der vorläufigen Schlussfolgerung, dass die verfügbaren Studien weder Belege noch Hinweise auf einen Nutzen eines umfassenden und flächendeckenden Sehscreenings liefern. Zum einen ist insgesamt nur eine Studie verfügbar, die den Nutzen eines Screenings im direkten Vergleich zu keinem Screening untersucht. Zum anderen liegen nur wenige weitere Studien vor, die unterschiedlich intensive Screeningstrategien miteinander vergleichen oder den Vorteil einer vorgezogenen Therapie prüfen. Die Ergebnisse der Studien sind wegen methodischer Mängel zumeist nicht zuverlässig interpretierbar und kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen.

Schadenspotenzial ist noch unklar

Zudem fehlen Untersuchungen, um mögliche Schäden abschätzen zu können: Denn Früherkennungsprogramme können wie alle andere medizinischen Maßnahmen auch unerwünschte Wirkungen haben. Diese können vor allem dann auftreten, wenn der Test zu falsch-positiven Ergebnissen führt, d.h. eine Sehstörung oder eine Sehschwäche diagnostiziert wird, ohne dass diese tatsächlich vorliegt oder wenn sich die zu Grunde liegende Sehstörung auch ohne Behandlung zurückbilden würde, ohne bleibende Schäden zu verursachen.

In diesem Fall könnten Kinder häufiger einer "Übertherapie" ausgesetzt werden, indem beispielsweise unnötigerweise Brillen verordnet oder operative Eingriffe (z.B. bei Schielen) vorgenommen würden. Darüber hinaus ist zu befürchten, dass falsche Diagnosen einer Sehbehinderung negative psycho-soziale Effekte auf Kinder und ihre Familien haben könnten. Da also eine Schädigung möglich, ein Nutzen aber unsicher ist, sollten vor einer Übernahme in die Regelversorgung zunächst weitere wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt werden.

Angesichts der unsicheren Studienlage erscheint es den IQWiG-Wissenschaftlern gegenwärtig nicht gerechtfertigt, zusätzlich zu den bereits gesetzlich verankerten Untersuchungen des so genannten U-Programms ein flächendeckendes Sehscreening in Deutschland einzuführen.

Zum Ablauf der Berichtserstellung

Den Berichtsplan in der vorläufigen Version 1.0 hatte das IQWiG Mitte August 2006 publiziert, ein Amendment folgte Anfang Juli 2007. Gleichzeitig bat das Institut um Stellungnahmen zu der dort dargelegten berichtsspezifischen Methodik. Die Version 2.0 wurde, zusammen mit den eingegangenen Kommentaren, Ende August 2007 veröffentlicht.

Die Stellungnahmen zum Vorbericht werden gesichtet und, sofern Fragen offen bleiben, mit den Autoren in einer mündlichen Erörterung diskutiert. Anschließend wird der Vorbericht überarbeitet und als Abschlussbericht an den Auftraggeber, den Gemeinsamen Bundesausschuss, weitergeleitet.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik