Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für medizinische Versorgungsforschung im Sinne des Patienten

29.10.2007
GAZPROM Germania unterstützt wissenschaftliche Studie der Stiftung Männergesundheit

"Mehr Lebensqualität trotz Prostatakrebs" ist das Anliegen der ersten großen urologischen Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum. Die HAROW-Studie wird in den nächsten fünf Jahren anhand von 5.000 Patienten mit einem neu diagnostizierten Tumor die medizinische Versorgungssituation in Deutschland ermitteln. Zusätzlich werden die Patienten selbst ihr Krankheitserleben und ihre Lebensqualität bewerten. Initiiert wurde die Studie von der gemeinnützigen Stiftung Männergesundheit.

"Im Gegensatz zu den bisherigen klinischen Studien, stellt die HAROW-Studie den Patienten, seine medizinische Versorgung und seine Lebensqualität in den Mittelpunkt. Die Stiftung Männergesundheit erfüllt damit das wachsende Bedürfnis nach umfassenden und objektiven Erkenntnissen zu den unterschiedlichen Therapieansätzen beim lokal begrenzten Prostatakarzinom", so Professor Lothar Weißbach, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung und Leiter der HAROW-Studie.

Professor Peter Alken, Direktor der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim und designierter Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Studie erklärte darüber hinaus: "Die HAROW-Studie wird eine erhebliche integrative Kraft für das Selbstverständnis der Urologen haben und den notwendigen wissenschaftlichen Diskurs über die Therapie des Prostatakarzinoms fördern."

Durch die Unterstützung der GAZPROM Germania GmbH, die die HAROW-Studie mit insgesamt 5 Millionen Euro fördert, ist die Unabhängigkeit von der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie gewährleistet. Darüber hinaus ermöglicht die Förderung auch eine Einbindung russischer Urologen. So können Daten gewonnen werden, die auch einen internationalen Vergleich ermöglichen.

Der Name HAROW leitet sich aus den unterschiedlichen Behandlungsstrategien des lokal begrenzten Prostatakarzinoms ab:

H = Hormontherapy
A = Active Surveillance
R = Radiotherapy
O = Operation
W = Watchful Waiting
Hintergrund-Information
Jedes Jahr erkranken etwa 49.000 Männer in Deutschland am Prostatakarzinom, der am häufigsten diagnostizierten Krebserkrankung bei Männern.

Die Behandlungsmethoden beim Prostatakarzinom sind vielfältig: Meist wird eine operative Entfernung der Prostata (radikale Prostatektomie) durchgeführt. Andere Verfahren sind die verschiedenen Methoden der Strahlentherapie. Beide Vorgehensweisen heilen einen großen Teil der Patienten. Oft müssen diese jedoch einen erheblichen Verlust ihrer Lebensqualität in Kauf nehmen. Infolge einer Operation oder Bestrahlung kommt es bei vielen Patienten zu Erektionsstörungen oder Blasenschwäche.

Aber nicht jeder Prostatakrebs ist gleich: Bei einem lokal begrenzten Karzinom, das kleiner als 0,5 cm3 ist und keine aggressiven Anteile enthält, kann es 20 Jahre dauern, bis daraus ein klinisch relevanter Prostatakrebs wird. Das bedeutet, dass mehr als zwei Drittel dieser Tumore die Erkrankten in ihrer zur erwartenden Lebensspanne nicht bedrohen und sie nicht an dem Krebs sterben würden. Diese Patienten hätten von einer Operation oder Bestrahlung keinen Vorteil und nähmen erhebliche Belastungen und wesentliche Einschränkungen ihrer Lebensqualität in Kauf.

Versorgungsforschung im Sinne des Patienten

Daher bieten sich bei wenig aggressiven Tumoren alternative Strategien an. Mit der Aktiven Überwachung (Active Surveillance) oder dem Beobachtenden Abwarten (Watchful Waiting) bei älteren Patienten bzw. solchen mit Nebenerkrankungen stehen Überwachungsstrategien zur Verfügung, die in der Versorgungsrealität jedoch bisher wenig zum Tragen kommen.

Hier soll die Studie umfassende Daten zu den verschiedenen therapeutischen Strategien auswerten. HAROW wird Ärzten und Patienten Erkenntnisse für künftige Therapieverfahren an die Hand geben.

Für Rückfragen:

AVISO gesundheit
Juliane Dylus
Telefon 03643 8158-616
E-Mail juliane.dylus@aviso-gesundheit.de

Matthias Frölich | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-maennergesundheit.de

Weitere Berichte zu: GAZPROM HAROW-Studie Lebensqualität Prostatakarzinom Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten