Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5 Millionen Euro für medizinische Versorgungsforschung im Sinne des Patienten

29.10.2007
GAZPROM Germania unterstützt wissenschaftliche Studie der Stiftung Männergesundheit

"Mehr Lebensqualität trotz Prostatakrebs" ist das Anliegen der ersten großen urologischen Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum. Die HAROW-Studie wird in den nächsten fünf Jahren anhand von 5.000 Patienten mit einem neu diagnostizierten Tumor die medizinische Versorgungssituation in Deutschland ermitteln. Zusätzlich werden die Patienten selbst ihr Krankheitserleben und ihre Lebensqualität bewerten. Initiiert wurde die Studie von der gemeinnützigen Stiftung Männergesundheit.

"Im Gegensatz zu den bisherigen klinischen Studien, stellt die HAROW-Studie den Patienten, seine medizinische Versorgung und seine Lebensqualität in den Mittelpunkt. Die Stiftung Männergesundheit erfüllt damit das wachsende Bedürfnis nach umfassenden und objektiven Erkenntnissen zu den unterschiedlichen Therapieansätzen beim lokal begrenzten Prostatakarzinom", so Professor Lothar Weißbach, Wissenschaftlicher Vorstand der Stiftung und Leiter der HAROW-Studie.

Professor Peter Alken, Direktor der Urologischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim und designierter Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Studie erklärte darüber hinaus: "Die HAROW-Studie wird eine erhebliche integrative Kraft für das Selbstverständnis der Urologen haben und den notwendigen wissenschaftlichen Diskurs über die Therapie des Prostatakarzinoms fördern."

Durch die Unterstützung der GAZPROM Germania GmbH, die die HAROW-Studie mit insgesamt 5 Millionen Euro fördert, ist die Unabhängigkeit von der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie gewährleistet. Darüber hinaus ermöglicht die Förderung auch eine Einbindung russischer Urologen. So können Daten gewonnen werden, die auch einen internationalen Vergleich ermöglichen.

Der Name HAROW leitet sich aus den unterschiedlichen Behandlungsstrategien des lokal begrenzten Prostatakarzinoms ab:

H = Hormontherapy
A = Active Surveillance
R = Radiotherapy
O = Operation
W = Watchful Waiting
Hintergrund-Information
Jedes Jahr erkranken etwa 49.000 Männer in Deutschland am Prostatakarzinom, der am häufigsten diagnostizierten Krebserkrankung bei Männern.

Die Behandlungsmethoden beim Prostatakarzinom sind vielfältig: Meist wird eine operative Entfernung der Prostata (radikale Prostatektomie) durchgeführt. Andere Verfahren sind die verschiedenen Methoden der Strahlentherapie. Beide Vorgehensweisen heilen einen großen Teil der Patienten. Oft müssen diese jedoch einen erheblichen Verlust ihrer Lebensqualität in Kauf nehmen. Infolge einer Operation oder Bestrahlung kommt es bei vielen Patienten zu Erektionsstörungen oder Blasenschwäche.

Aber nicht jeder Prostatakrebs ist gleich: Bei einem lokal begrenzten Karzinom, das kleiner als 0,5 cm3 ist und keine aggressiven Anteile enthält, kann es 20 Jahre dauern, bis daraus ein klinisch relevanter Prostatakrebs wird. Das bedeutet, dass mehr als zwei Drittel dieser Tumore die Erkrankten in ihrer zur erwartenden Lebensspanne nicht bedrohen und sie nicht an dem Krebs sterben würden. Diese Patienten hätten von einer Operation oder Bestrahlung keinen Vorteil und nähmen erhebliche Belastungen und wesentliche Einschränkungen ihrer Lebensqualität in Kauf.

Versorgungsforschung im Sinne des Patienten

Daher bieten sich bei wenig aggressiven Tumoren alternative Strategien an. Mit der Aktiven Überwachung (Active Surveillance) oder dem Beobachtenden Abwarten (Watchful Waiting) bei älteren Patienten bzw. solchen mit Nebenerkrankungen stehen Überwachungsstrategien zur Verfügung, die in der Versorgungsrealität jedoch bisher wenig zum Tragen kommen.

Hier soll die Studie umfassende Daten zu den verschiedenen therapeutischen Strategien auswerten. HAROW wird Ärzten und Patienten Erkenntnisse für künftige Therapieverfahren an die Hand geben.

Für Rückfragen:

AVISO gesundheit
Juliane Dylus
Telefon 03643 8158-616
E-Mail juliane.dylus@aviso-gesundheit.de

Matthias Frölich | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-maennergesundheit.de

Weitere Berichte zu: GAZPROM HAROW-Studie Lebensqualität Prostatakarzinom Urologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vom Stroh zum Energieträger: Eintopf-Rezept für Wasserstoffgewinnung

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Steuern und Künstliche Intelligenz: WTS und DFKI auf der CEBIT

24.05.2018 | Messenachrichten

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics