Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisanstieg verprellt Verbraucher

29.10.2007
Die aktuellen Preissteigerungen bei Milch- und Backprodukten empfinden die Verbraucher als unfair. Die Schuld für den Preisanstieg liegt nach Einschätzung der Konsumenten beim Handel.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lehrstuhls für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg. In einer Online-Umfrage untersuchten Prof. Dr. Hermann Diller und Sabine Anselstetter, wie deutsche Verbraucher die Preiserhöhungen bei Milch- und Backprodukten in den letzten Septemberwochen wahrnahmen.

Die Arbeitsgruppe befragte dazu bundesweit rund fünfhundert ausgewählte Konsumenten aller Altersklassen, Einkommens- und Bildungsschichten. Die Ergebnisse der Studie sind in einem Arbeitspapier unter dem Titel "Preisfairness von Preiserhöhungen am Beispiel von Lebensmitteln" dokumentiert.

Der Studie zufolge ist der Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln wie Brot, Milch und Butter bei den meisten der 503 befragten Verbrauchern ein brisantes Thema (99,4 Prozent). Ein Großteil der Konsumenten (56,3 Prozent) empfindet es als unfair, mehr Geld für Milch- und Backprodukte ausgeben zu müssen und kann die Preiserhöhung nicht nachvollziehen. Nur 0,8 bzw. 7,8 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. 35,2 Prozent der befragten Verbraucher erkennen teils faire, teils unfaire Aspekte des Preisanstiegs. Am stärksten ausgeprägt ist das Unfairness-Empfinden bei den 30- bis 59-Jährigen.

Die Konsumenten bilden sich ihr eigenes Urteil über die Ursachen für die aktuellen Preiserhöhungen bei Lebensmitteln. Insgesamt zwei Drittel der Befragten glaubten, dass der Handel damit seinen Gewinn steigern wolle. Deutlich weniger Verbraucher glaubten, dass die Erzeuger für die Preiserhöhungen verantwortlich sind. Erst an dritter Stelle rangieren gestiegene Weltmarktpreise (42,9 Prozent). Weniger Konsumenten sahen in Kostensteigerungen bei der Herstellung (42,7 Prozent) oder höheren Beschaffungspreisen des Handels (28,4 Prozent) Auslöser für den Preisanstieg. Mit Maßnahmen der Qualitätssicherung begründeten nur 10,5 Prozent der Verbraucher die Preiserhöhungen.

Discounter profitieren von geändertem Verbraucherverhalten

Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse überrascht es nicht, dass die Glaubwürdigkeit der Preisargumentation seitens der Anbieter als recht gering empfunden wird. Viele Konsumenten ziehen aus dem Preisgeschehen Konsequenzen für ihr zukünftiges Einkaufsverhalten. Einige kaufen zum Beispiel weniger Milch- und Backprodukte (36,6 bzw. 42,8 Prozent). Zahlreiche Konsumenten greifen verstärkt zu Sonderangeboten oder preisgünstigen Marken (78,5 bzw. 60 Prozent).

Ein Großteil der Kunden kauft verstärkt bei Discountern ein (70,4 Prozent). Vom Preisanstieg profitieren folglich kurioserweise die Billigläden, die die Preiserhöhung ausgelöst haben. Die Discounter verlieren keine Kunden, obwohl die Preise von Grundnahrungsmitteln erhöht wurden. Die ausführliche Studie kann am Lehrstuhl für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg gegen eine Schutzgebühr von 25 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten bestellt werden.

Hermann Diller, Sabine Anselstetter: "Preisfairness von Preiserhöhungen am Beispiel von Lebensmitteln", Arbeitspapier Nr. 155 des Lehrstuhls für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg. Bestellung: Fax: 0911/5302-210, Doris.Haeusner@wiso.uni-erlangen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.100 Studierenden, 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Robert Metz
Tel.: 0911/5302-302
robert.metz@wiso.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Konsument Preisanstieg Preiserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics