Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisanstieg verprellt Verbraucher

29.10.2007
Die aktuellen Preissteigerungen bei Milch- und Backprodukten empfinden die Verbraucher als unfair. Die Schuld für den Preisanstieg liegt nach Einschätzung der Konsumenten beim Handel.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Lehrstuhls für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg. In einer Online-Umfrage untersuchten Prof. Dr. Hermann Diller und Sabine Anselstetter, wie deutsche Verbraucher die Preiserhöhungen bei Milch- und Backprodukten in den letzten Septemberwochen wahrnahmen.

Die Arbeitsgruppe befragte dazu bundesweit rund fünfhundert ausgewählte Konsumenten aller Altersklassen, Einkommens- und Bildungsschichten. Die Ergebnisse der Studie sind in einem Arbeitspapier unter dem Titel "Preisfairness von Preiserhöhungen am Beispiel von Lebensmitteln" dokumentiert.

Der Studie zufolge ist der Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln wie Brot, Milch und Butter bei den meisten der 503 befragten Verbrauchern ein brisantes Thema (99,4 Prozent). Ein Großteil der Konsumenten (56,3 Prozent) empfindet es als unfair, mehr Geld für Milch- und Backprodukte ausgeben zu müssen und kann die Preiserhöhung nicht nachvollziehen. Nur 0,8 bzw. 7,8 Prozent sind gegenteiliger Ansicht. 35,2 Prozent der befragten Verbraucher erkennen teils faire, teils unfaire Aspekte des Preisanstiegs. Am stärksten ausgeprägt ist das Unfairness-Empfinden bei den 30- bis 59-Jährigen.

Die Konsumenten bilden sich ihr eigenes Urteil über die Ursachen für die aktuellen Preiserhöhungen bei Lebensmitteln. Insgesamt zwei Drittel der Befragten glaubten, dass der Handel damit seinen Gewinn steigern wolle. Deutlich weniger Verbraucher glaubten, dass die Erzeuger für die Preiserhöhungen verantwortlich sind. Erst an dritter Stelle rangieren gestiegene Weltmarktpreise (42,9 Prozent). Weniger Konsumenten sahen in Kostensteigerungen bei der Herstellung (42,7 Prozent) oder höheren Beschaffungspreisen des Handels (28,4 Prozent) Auslöser für den Preisanstieg. Mit Maßnahmen der Qualitätssicherung begründeten nur 10,5 Prozent der Verbraucher die Preiserhöhungen.

Discounter profitieren von geändertem Verbraucherverhalten

Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse überrascht es nicht, dass die Glaubwürdigkeit der Preisargumentation seitens der Anbieter als recht gering empfunden wird. Viele Konsumenten ziehen aus dem Preisgeschehen Konsequenzen für ihr zukünftiges Einkaufsverhalten. Einige kaufen zum Beispiel weniger Milch- und Backprodukte (36,6 bzw. 42,8 Prozent). Zahlreiche Konsumenten greifen verstärkt zu Sonderangeboten oder preisgünstigen Marken (78,5 bzw. 60 Prozent).

Ein Großteil der Kunden kauft verstärkt bei Discountern ein (70,4 Prozent). Vom Preisanstieg profitieren folglich kurioserweise die Billigläden, die die Preiserhöhung ausgelöst haben. Die Discounter verlieren keine Kunden, obwohl die Preise von Grundnahrungsmitteln erhöht wurden. Die ausführliche Studie kann am Lehrstuhl für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg gegen eine Schutzgebühr von 25 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer und Versandkosten bestellt werden.

Hermann Diller, Sabine Anselstetter: "Preisfairness von Preiserhöhungen am Beispiel von Lebensmitteln", Arbeitspapier Nr. 155 des Lehrstuhls für Marketing der Universität Erlangen-Nürnberg. Bestellung: Fax: 0911/5302-210, Doris.Haeusner@wiso.uni-erlangen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.100 Studierenden, 83 Instituten, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Robert Metz
Tel.: 0911/5302-302
robert.metz@wiso.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Konsument Preisanstieg Preiserhöhung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik