Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie - Japanische Automobilzulieferer entdecken Mittel- und Osteuropa

26.10.2007
  • Autoteileproduktion in Mittel- und Osteuropa (MOE) wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln
  • Anteil in MOE hergestellter Autoteile in europäischen Fahrzeugen steigt bis 2015 auf rund 40 Prozent
  • Japanische Zulieferer in MOE können ihren Absatz bis 2015 verdreifachen
  • Unsichere Gewinnentwicklung in Nordamerika (derzeitiger Kernmarkt), der schwache Yen und niedrige Arbeitskosten begünstigen den Markteintritt japanischer Zulieferer in MOE
  • Geschäftserfolg hängt maßgeblich von fünf Faktoren ab

Japanische Automobilzulieferer wollen ihre Präsenz in Mittel- und Osteuropa (MOE) ausbauen. Denn die Autoteileproduktion in MOE wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln und einen Wert von rund 40 Milliarden Euro erreichen. Gleichzeitig steigt der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Autoteile von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. So können japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen.

Verschiedene Faktoren machen den mittel- und osteuropäischen Markt attraktiv. Angesichts der unsicheren Gewinnentwicklung auf dem nordamerikanischen Markt, der bisher maßgeblich zu den Gewinnen japanischer Firmen beigetragen hat, ist der Markteintritt in MOE eine mögliche Alternative. Zudem fördern niedrige Arbeitskosten in MOE, die hohe Qualität dort produzierter Waren sowie ein günstiger Wechselkurs des Yen neue Markteintritte. Dies sind die Ergebnisse einer Roland Berger-Trendstudie über den Markteintritt japanischer Automobilzulieferer in MOE. Der Markteintritt in diese Länder, so die Erfahrungen der Berater, sollte in fünf Schritten erfolgen.

Roland Berger Strategy Consultants hat in einer neuen Studie die Markteintritte japanischer Automobilzulieferer in MOE untersucht. Ergänzt wurde diese Untersuchung durch persönliche Interviews mit Verantwortlichen in elf Betrieben. Demnach steigt die Autoteileproduktion in MOE von 20 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2015. Davon werden Teile im Wert von 20 Milliarden Euro nach Westeuropa exportiert und dort in Pkw eingebaut.

Autoteile im Wert von 18 Milliarden Euro bleiben in MOE und werden dort von Automobilherstellern verwendet.

Der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Teile steigt von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. Prognosen haben ergeben, dass japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen können.

Zudem ist absehbar, dass die Arbeitskosten in MOE niedrig bleiben. Sie werden Schätzungen zufolge in diesen Ländern im Jahr 2010 etwa einem Drittel des deutschen Niveaus betragen.

Damit japanische Unternehmen in MOE erfolgreich sein können, sollten sie fünf Faktoren berücksichtigen:

1. Auswahl der Region

Mittel- und Osteuropa gliedert sich aus wirtschaftlicher Sicht in zwei Teile, in die Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn sowie in einen südosteuropäischen Teil mit Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Serbien, Montenegro, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Albanien. Die vier Visegrad-Staaten besitzen Vorteile in der kapitalintensiven Teileproduktion. Hier wurden im Jahr 2005 Autoteile im Wert von 18,4 Milliarden Euro produziert. Im Gegensatz dazu besitzen die südosteuropäischen Staaten Wettbewerbsvorteile bei arbeitsintensiver Produktion. Allein im Jahr 2005 hat die Produktion einen Wert von 1,6 Milliarden Euro erreicht. Die unterschiedliche Höhe ausländischer Direktinvestitionen erklärt die unterschiedliche Entwicklung dieser Regionen. Während im Jahr 2006 etwa 25 Milliarden US-Dollar ausländischer Direktinvestitionen in die kapitalintensive Teileproduktion der Visegrad-Staaten flossen, waren es in den südosteuropäischen Staaten etwa fünf Milliarden US-Dollar.

2. Balance zwischen verfügbaren Arbeitskräften und Industrieinfrastruktur bei der Standortwahl berücksichtigen

Die vier Visegrad-Staaten leiden unter starkem Arbeitskräftemangel. Firmen sollten daher Standorte in Regionen wählen, die eine gute Industrieinfrastruktur bieten und über viele gut ausgebildete Arbeitskräfte verfügen. So gibt es beispielsweise im Südosten Polens Gebiete, die zahlreiche Zulieferbetriebe beheimaten und zugleich noch über ein großes Arbeitskräftepotential verfügen.

3. Form des Markteintritts

Von den 44 untersuchten japanischen Zulieferern, die in den mittel- und osteuropäischen Markt eintraten, erschlossen ihn 26 in Alleingängen. So konnten sie schnelle und gewohnte Entscheidungsprozesse sicherstellen. Nur vier Unternehmen ging ein M&A dem Markteintritt voraus und 14 Firmen entschieden sich für ein Joint Venture, um die Schwierigkeiten bei der Übernahme des japanischen Produktionssystems abzumildern.

4. Realisierung einer günstigen Produktion bei hoher Qualität

Wegen des Mangels an qualifiziertem Personal in den vier Visegrad-Staaten ist die Standortwahl genauso wichtig wie aus den Erfahrungen dort ansässiger Firmen zu lernen. Beispielsweise können Firmen Arbeitskräfte aus anderen Regionen anwerben. Dabei sollten sie Pendeldienste und/oder Arbeiterwohnheime einrichten, um die Zeiteffizienz zu erhöhen. Viele Firmen haben Bonuszahlungen eingeführt, die sich an Anwesenheitszeiten und Arbeitsleistung orientieren.

5. Ausbau des Geschäfts in Europa

Viele japanische Zulieferer, die ihr Geschäft in Mittel- und Osteuropa ausgebaut haben, konnten Aufträge westeuropäischer und nordamerikanischer Autohersteller hinzugewinnen. Dies gelang, weil sie deren Anforderungen berücksichtigten und japanische Firmen führend in Forschung und Entwicklung sind. Um weiter zu expandieren, empfiehlt die Studie, dass Unternehmen ihre Kundenzielgruppe und deren Bedürfnisse in jedem Land genau kennen und ihre europäischen Firmenzentralen in Prozessoptimierung einbinden sollten.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie