Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie - Japanische Automobilzulieferer entdecken Mittel- und Osteuropa

26.10.2007
  • Autoteileproduktion in Mittel- und Osteuropa (MOE) wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln
  • Anteil in MOE hergestellter Autoteile in europäischen Fahrzeugen steigt bis 2015 auf rund 40 Prozent
  • Japanische Zulieferer in MOE können ihren Absatz bis 2015 verdreifachen
  • Unsichere Gewinnentwicklung in Nordamerika (derzeitiger Kernmarkt), der schwache Yen und niedrige Arbeitskosten begünstigen den Markteintritt japanischer Zulieferer in MOE
  • Geschäftserfolg hängt maßgeblich von fünf Faktoren ab

Japanische Automobilzulieferer wollen ihre Präsenz in Mittel- und Osteuropa (MOE) ausbauen. Denn die Autoteileproduktion in MOE wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln und einen Wert von rund 40 Milliarden Euro erreichen. Gleichzeitig steigt der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Autoteile von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. So können japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen.

Verschiedene Faktoren machen den mittel- und osteuropäischen Markt attraktiv. Angesichts der unsicheren Gewinnentwicklung auf dem nordamerikanischen Markt, der bisher maßgeblich zu den Gewinnen japanischer Firmen beigetragen hat, ist der Markteintritt in MOE eine mögliche Alternative. Zudem fördern niedrige Arbeitskosten in MOE, die hohe Qualität dort produzierter Waren sowie ein günstiger Wechselkurs des Yen neue Markteintritte. Dies sind die Ergebnisse einer Roland Berger-Trendstudie über den Markteintritt japanischer Automobilzulieferer in MOE. Der Markteintritt in diese Länder, so die Erfahrungen der Berater, sollte in fünf Schritten erfolgen.

Roland Berger Strategy Consultants hat in einer neuen Studie die Markteintritte japanischer Automobilzulieferer in MOE untersucht. Ergänzt wurde diese Untersuchung durch persönliche Interviews mit Verantwortlichen in elf Betrieben. Demnach steigt die Autoteileproduktion in MOE von 20 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2015. Davon werden Teile im Wert von 20 Milliarden Euro nach Westeuropa exportiert und dort in Pkw eingebaut.

Autoteile im Wert von 18 Milliarden Euro bleiben in MOE und werden dort von Automobilherstellern verwendet.

Der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Teile steigt von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. Prognosen haben ergeben, dass japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen können.

Zudem ist absehbar, dass die Arbeitskosten in MOE niedrig bleiben. Sie werden Schätzungen zufolge in diesen Ländern im Jahr 2010 etwa einem Drittel des deutschen Niveaus betragen.

Damit japanische Unternehmen in MOE erfolgreich sein können, sollten sie fünf Faktoren berücksichtigen:

1. Auswahl der Region

Mittel- und Osteuropa gliedert sich aus wirtschaftlicher Sicht in zwei Teile, in die Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn sowie in einen südosteuropäischen Teil mit Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Serbien, Montenegro, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Albanien. Die vier Visegrad-Staaten besitzen Vorteile in der kapitalintensiven Teileproduktion. Hier wurden im Jahr 2005 Autoteile im Wert von 18,4 Milliarden Euro produziert. Im Gegensatz dazu besitzen die südosteuropäischen Staaten Wettbewerbsvorteile bei arbeitsintensiver Produktion. Allein im Jahr 2005 hat die Produktion einen Wert von 1,6 Milliarden Euro erreicht. Die unterschiedliche Höhe ausländischer Direktinvestitionen erklärt die unterschiedliche Entwicklung dieser Regionen. Während im Jahr 2006 etwa 25 Milliarden US-Dollar ausländischer Direktinvestitionen in die kapitalintensive Teileproduktion der Visegrad-Staaten flossen, waren es in den südosteuropäischen Staaten etwa fünf Milliarden US-Dollar.

2. Balance zwischen verfügbaren Arbeitskräften und Industrieinfrastruktur bei der Standortwahl berücksichtigen

Die vier Visegrad-Staaten leiden unter starkem Arbeitskräftemangel. Firmen sollten daher Standorte in Regionen wählen, die eine gute Industrieinfrastruktur bieten und über viele gut ausgebildete Arbeitskräfte verfügen. So gibt es beispielsweise im Südosten Polens Gebiete, die zahlreiche Zulieferbetriebe beheimaten und zugleich noch über ein großes Arbeitskräftepotential verfügen.

3. Form des Markteintritts

Von den 44 untersuchten japanischen Zulieferern, die in den mittel- und osteuropäischen Markt eintraten, erschlossen ihn 26 in Alleingängen. So konnten sie schnelle und gewohnte Entscheidungsprozesse sicherstellen. Nur vier Unternehmen ging ein M&A dem Markteintritt voraus und 14 Firmen entschieden sich für ein Joint Venture, um die Schwierigkeiten bei der Übernahme des japanischen Produktionssystems abzumildern.

4. Realisierung einer günstigen Produktion bei hoher Qualität

Wegen des Mangels an qualifiziertem Personal in den vier Visegrad-Staaten ist die Standortwahl genauso wichtig wie aus den Erfahrungen dort ansässiger Firmen zu lernen. Beispielsweise können Firmen Arbeitskräfte aus anderen Regionen anwerben. Dabei sollten sie Pendeldienste und/oder Arbeiterwohnheime einrichten, um die Zeiteffizienz zu erhöhen. Viele Firmen haben Bonuszahlungen eingeführt, die sich an Anwesenheitszeiten und Arbeitsleistung orientieren.

5. Ausbau des Geschäfts in Europa

Viele japanische Zulieferer, die ihr Geschäft in Mittel- und Osteuropa ausgebaut haben, konnten Aufträge westeuropäischer und nordamerikanischer Autohersteller hinzugewinnen. Dies gelang, weil sie deren Anforderungen berücksichtigten und japanische Firmen führend in Forschung und Entwicklung sind. Um weiter zu expandieren, empfiehlt die Studie, dass Unternehmen ihre Kundenzielgruppe und deren Bedürfnisse in jedem Land genau kennen und ihre europäischen Firmenzentralen in Prozessoptimierung einbinden sollten.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften