Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendstudie - Japanische Automobilzulieferer entdecken Mittel- und Osteuropa

26.10.2007
  • Autoteileproduktion in Mittel- und Osteuropa (MOE) wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln
  • Anteil in MOE hergestellter Autoteile in europäischen Fahrzeugen steigt bis 2015 auf rund 40 Prozent
  • Japanische Zulieferer in MOE können ihren Absatz bis 2015 verdreifachen
  • Unsichere Gewinnentwicklung in Nordamerika (derzeitiger Kernmarkt), der schwache Yen und niedrige Arbeitskosten begünstigen den Markteintritt japanischer Zulieferer in MOE
  • Geschäftserfolg hängt maßgeblich von fünf Faktoren ab

Japanische Automobilzulieferer wollen ihre Präsenz in Mittel- und Osteuropa (MOE) ausbauen. Denn die Autoteileproduktion in MOE wird sich bis zum Jahr 2015 verdoppeln und einen Wert von rund 40 Milliarden Euro erreichen. Gleichzeitig steigt der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Autoteile von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. So können japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen.

Verschiedene Faktoren machen den mittel- und osteuropäischen Markt attraktiv. Angesichts der unsicheren Gewinnentwicklung auf dem nordamerikanischen Markt, der bisher maßgeblich zu den Gewinnen japanischer Firmen beigetragen hat, ist der Markteintritt in MOE eine mögliche Alternative. Zudem fördern niedrige Arbeitskosten in MOE, die hohe Qualität dort produzierter Waren sowie ein günstiger Wechselkurs des Yen neue Markteintritte. Dies sind die Ergebnisse einer Roland Berger-Trendstudie über den Markteintritt japanischer Automobilzulieferer in MOE. Der Markteintritt in diese Länder, so die Erfahrungen der Berater, sollte in fünf Schritten erfolgen.

Roland Berger Strategy Consultants hat in einer neuen Studie die Markteintritte japanischer Automobilzulieferer in MOE untersucht. Ergänzt wurde diese Untersuchung durch persönliche Interviews mit Verantwortlichen in elf Betrieben. Demnach steigt die Autoteileproduktion in MOE von 20 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 40 Milliarden Euro im Jahr 2015. Davon werden Teile im Wert von 20 Milliarden Euro nach Westeuropa exportiert und dort in Pkw eingebaut.

Autoteile im Wert von 18 Milliarden Euro bleiben in MOE und werden dort von Automobilherstellern verwendet.

Der Anteil in MOE produzierter und in europäischen Fahrzeugen eingebauter Teile steigt von 23 Prozent im Jahr 2005 auf 39 Prozent im Jahr 2015. Prognosen haben ergeben, dass japanische Zulieferer in MOE ihren Absatz in den Jahren 2005 bis 2015 von 1,9 Milliarden Euro auf 6,2 Milliarden Euro verdreifachen können.

Zudem ist absehbar, dass die Arbeitskosten in MOE niedrig bleiben. Sie werden Schätzungen zufolge in diesen Ländern im Jahr 2010 etwa einem Drittel des deutschen Niveaus betragen.

Damit japanische Unternehmen in MOE erfolgreich sein können, sollten sie fünf Faktoren berücksichtigen:

1. Auswahl der Region

Mittel- und Osteuropa gliedert sich aus wirtschaftlicher Sicht in zwei Teile, in die Visegrad-Staaten Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn sowie in einen südosteuropäischen Teil mit Rumänien, Bulgarien, Slowenien, Serbien, Montenegro, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Albanien. Die vier Visegrad-Staaten besitzen Vorteile in der kapitalintensiven Teileproduktion. Hier wurden im Jahr 2005 Autoteile im Wert von 18,4 Milliarden Euro produziert. Im Gegensatz dazu besitzen die südosteuropäischen Staaten Wettbewerbsvorteile bei arbeitsintensiver Produktion. Allein im Jahr 2005 hat die Produktion einen Wert von 1,6 Milliarden Euro erreicht. Die unterschiedliche Höhe ausländischer Direktinvestitionen erklärt die unterschiedliche Entwicklung dieser Regionen. Während im Jahr 2006 etwa 25 Milliarden US-Dollar ausländischer Direktinvestitionen in die kapitalintensive Teileproduktion der Visegrad-Staaten flossen, waren es in den südosteuropäischen Staaten etwa fünf Milliarden US-Dollar.

2. Balance zwischen verfügbaren Arbeitskräften und Industrieinfrastruktur bei der Standortwahl berücksichtigen

Die vier Visegrad-Staaten leiden unter starkem Arbeitskräftemangel. Firmen sollten daher Standorte in Regionen wählen, die eine gute Industrieinfrastruktur bieten und über viele gut ausgebildete Arbeitskräfte verfügen. So gibt es beispielsweise im Südosten Polens Gebiete, die zahlreiche Zulieferbetriebe beheimaten und zugleich noch über ein großes Arbeitskräftepotential verfügen.

3. Form des Markteintritts

Von den 44 untersuchten japanischen Zulieferern, die in den mittel- und osteuropäischen Markt eintraten, erschlossen ihn 26 in Alleingängen. So konnten sie schnelle und gewohnte Entscheidungsprozesse sicherstellen. Nur vier Unternehmen ging ein M&A dem Markteintritt voraus und 14 Firmen entschieden sich für ein Joint Venture, um die Schwierigkeiten bei der Übernahme des japanischen Produktionssystems abzumildern.

4. Realisierung einer günstigen Produktion bei hoher Qualität

Wegen des Mangels an qualifiziertem Personal in den vier Visegrad-Staaten ist die Standortwahl genauso wichtig wie aus den Erfahrungen dort ansässiger Firmen zu lernen. Beispielsweise können Firmen Arbeitskräfte aus anderen Regionen anwerben. Dabei sollten sie Pendeldienste und/oder Arbeiterwohnheime einrichten, um die Zeiteffizienz zu erhöhen. Viele Firmen haben Bonuszahlungen eingeführt, die sich an Anwesenheitszeiten und Arbeitsleistung orientieren.

5. Ausbau des Geschäfts in Europa

Viele japanische Zulieferer, die ihr Geschäft in Mittel- und Osteuropa ausgebaut haben, konnten Aufträge westeuropäischer und nordamerikanischer Autohersteller hinzugewinnen. Dies gelang, weil sie deren Anforderungen berücksichtigten und japanische Firmen führend in Forschung und Entwicklung sind. Um weiter zu expandieren, empfiehlt die Studie, dass Unternehmen ihre Kundenzielgruppe und deren Bedürfnisse in jedem Land genau kennen und ihre europäischen Firmenzentralen in Prozessoptimierung einbinden sollten.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops