Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden fühlen sich alleingelassen an geschlossenen Kassen

25.10.2007
Accenture-Umfrage: Zu wenig Verkaufspersonal und nicht genügend geöffnete Kassen erschweren deutschen Verbrauchern den Einkauf

Verbraucher beurteilen den Service im Einzelhandel nach wie vor kritisch. Zu diesem Ergebnis kommt der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in einer repräsentativen Umfrage.

Es gäbe zu wenig Verkäufer und Servicepersonal, finden 44 Prozent der Befragten. Auch stünden in der Regel nicht genügend geöffnete Kassen zur Verfügung (42 Prozent). Die Umfrage zeigt außerdem: Viele Kunden entscheiden online, in welchem Geschäft sie ein Produkt kaufen. Das bedeutet bessere Chancen für Händler, die auf ihren Internetseiten ausführliche Preis- und Produktinformationen sowie Produktverfügbarkeits-Checks anbieten.

Großmärkte schneiden bei der Frage nach ausreichend Servicepersonal am schlechtesten ab. Nur zwölf Prozent der Verbraucher sagen, dort helfe man ihnen meist oder immer. In Bekleidungsgeschäften sind es dagegen 63 Prozent, in Lebensmitteläden immerhin noch 32 Prozent.

... mehr zu:
»Preis »Sortiment »Verkaufspersonal

Kompetentes Personal ist jedoch für jeden zweiten Befragten wichtig bis sehr wichtig, wenn er sich für ein Geschäft entscheidet (55 Prozent). "Kunden wollen betreut werden", sagt Dr. Gerhard Hausruckinger, Geschäftsführer für den Bereich Handel und Konsumgüter bei Accenture. Zwar sei der Preis ein nach wie vor sehr wichtiges Kriterium für Kunden, doch Service werde immer wichtiger.

"Handelsketten sollten ein einheitliches Serviceniveau für alle Filialen definieren, regelmäßig überprüfen, wo Defizite liegen, und entsprechende Schulungen für das Verkaufspersonal anbieten."

Kunden wechseln schnell das Geschäft

Neben dem Service zählt für Kunden, dass ein Geschäft das gesuchte Produkt im Sortiment und auch auf Lager hat (24 Prozent und 22 Prozent). 63 Prozent der Befragten sagen, das verfügbare Angebot sei grundsätzlich wichtig für ihre Entscheidung, wo sie einkaufen. Finden sie in einem Geschäft das Gesuchte nicht, gehen sie zur Konkurrenz.

Das gilt insbesondere für die Warengruppen Kleidung, Unterhaltungsgeräte, Musik, Bücher und Möbel. Dort liegt der Anteil der Kunden, die dann das Geschäft wechseln, zwischen 86 und 90 Prozent. Bei Lebensmitteln sind es dagegen je nach Produktgruppe nur zwischen 40 und 60 Prozent der Verbraucher. Die übrigen bleiben im Laden und greifen zu einem anderen Artikel.

Ein Fünftel der Deutschen fragt Verfügbarkeit von Produkten online ab

Doch längst nicht alle Verbraucher verlassen sich auf Sortiment und Warenbestand eines Einzelhändlers. Wenn sie glauben, ein Produkt sei schwer verfügbar, recherchieren 20 Prozent der deutschen Konsumenten vorher auf der Webseite des Geschäfts oder der Handelskette. Einen solchen Verfügbarkeits-Check im Internet bieten jedoch noch verhältnismäßig wenige Geschäfte überhaupt an. "Viele Händler laufen momentan Gefahr, den Kunden sogar doppelt zu enttäuschen", sagt Gerhard Hausruckinger. "Erst findet er die gewünschte Information nicht. Dann fährt er ins Geschäft, und das Produkt ist vielleicht nicht vorrätig."

"Wer keinen Verfügbarkeits-Check für Produkte auf seiner Internetseite anbietet, vergibt Chancen", so Gerhard Hausruckinger weiter. "Einige Kundengruppen ziehen die entsprechenden Geschäfte dann gar nicht erst in Betracht." Auch wenn der Händler das Produkt nicht habe, könne er dem Interessenten online einen alternativen Artikel vorschlagen oder auf eine Filiale in der Nähe verweisen, die das Gesuchte führt.

Ein detaillierter Webauftritt macht Händler präsenter

Der Internetauftritt beeinflusst das Ladengeschäft noch in anderer Hinsicht. 68 Prozent der Konsumenten sagen, es sei ein Vorteil, im Internet die Preise verschiedener Geschäfte vergleichen zu können. 56 Prozent informieren sich online über Produkteigenschaften, bevor sie etwas kaufen. Und 26 Prozent würden von der Möglichkeit Gebrauch machen, etwas online zu reservieren, um es dann im Geschäft abzuholen.

"Im Internet werden vor allem diejenigen Händler wahrgenommen, die auf ihren Seiten umfangreich über ihr Sortiment informieren", so Gerhard Hausruckinger. "Nur so tauchen sie in Preis- und Produktvergleichen auf. Wer diese Vergleichbarkeit scheut, verkennt die Ansprüche der Verbraucher und verpasst eine Chance, den Kunden für sich zu gewinnen."

Zur Umfrage

Befragt wurden 500 deutsche Verbraucher im Alter zwischen 18 und 70 Jahren. Die Umfrage fand im August 2007 statt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden, durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 170.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Preis Sortiment Verkaufspersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten