Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden fühlen sich alleingelassen an geschlossenen Kassen

25.10.2007
Accenture-Umfrage: Zu wenig Verkaufspersonal und nicht genügend geöffnete Kassen erschweren deutschen Verbrauchern den Einkauf

Verbraucher beurteilen den Service im Einzelhandel nach wie vor kritisch. Zu diesem Ergebnis kommt der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in einer repräsentativen Umfrage.

Es gäbe zu wenig Verkäufer und Servicepersonal, finden 44 Prozent der Befragten. Auch stünden in der Regel nicht genügend geöffnete Kassen zur Verfügung (42 Prozent). Die Umfrage zeigt außerdem: Viele Kunden entscheiden online, in welchem Geschäft sie ein Produkt kaufen. Das bedeutet bessere Chancen für Händler, die auf ihren Internetseiten ausführliche Preis- und Produktinformationen sowie Produktverfügbarkeits-Checks anbieten.

Großmärkte schneiden bei der Frage nach ausreichend Servicepersonal am schlechtesten ab. Nur zwölf Prozent der Verbraucher sagen, dort helfe man ihnen meist oder immer. In Bekleidungsgeschäften sind es dagegen 63 Prozent, in Lebensmitteläden immerhin noch 32 Prozent.

... mehr zu:
»Preis »Sortiment »Verkaufspersonal

Kompetentes Personal ist jedoch für jeden zweiten Befragten wichtig bis sehr wichtig, wenn er sich für ein Geschäft entscheidet (55 Prozent). "Kunden wollen betreut werden", sagt Dr. Gerhard Hausruckinger, Geschäftsführer für den Bereich Handel und Konsumgüter bei Accenture. Zwar sei der Preis ein nach wie vor sehr wichtiges Kriterium für Kunden, doch Service werde immer wichtiger.

"Handelsketten sollten ein einheitliches Serviceniveau für alle Filialen definieren, regelmäßig überprüfen, wo Defizite liegen, und entsprechende Schulungen für das Verkaufspersonal anbieten."

Kunden wechseln schnell das Geschäft

Neben dem Service zählt für Kunden, dass ein Geschäft das gesuchte Produkt im Sortiment und auch auf Lager hat (24 Prozent und 22 Prozent). 63 Prozent der Befragten sagen, das verfügbare Angebot sei grundsätzlich wichtig für ihre Entscheidung, wo sie einkaufen. Finden sie in einem Geschäft das Gesuchte nicht, gehen sie zur Konkurrenz.

Das gilt insbesondere für die Warengruppen Kleidung, Unterhaltungsgeräte, Musik, Bücher und Möbel. Dort liegt der Anteil der Kunden, die dann das Geschäft wechseln, zwischen 86 und 90 Prozent. Bei Lebensmitteln sind es dagegen je nach Produktgruppe nur zwischen 40 und 60 Prozent der Verbraucher. Die übrigen bleiben im Laden und greifen zu einem anderen Artikel.

Ein Fünftel der Deutschen fragt Verfügbarkeit von Produkten online ab

Doch längst nicht alle Verbraucher verlassen sich auf Sortiment und Warenbestand eines Einzelhändlers. Wenn sie glauben, ein Produkt sei schwer verfügbar, recherchieren 20 Prozent der deutschen Konsumenten vorher auf der Webseite des Geschäfts oder der Handelskette. Einen solchen Verfügbarkeits-Check im Internet bieten jedoch noch verhältnismäßig wenige Geschäfte überhaupt an. "Viele Händler laufen momentan Gefahr, den Kunden sogar doppelt zu enttäuschen", sagt Gerhard Hausruckinger. "Erst findet er die gewünschte Information nicht. Dann fährt er ins Geschäft, und das Produkt ist vielleicht nicht vorrätig."

"Wer keinen Verfügbarkeits-Check für Produkte auf seiner Internetseite anbietet, vergibt Chancen", so Gerhard Hausruckinger weiter. "Einige Kundengruppen ziehen die entsprechenden Geschäfte dann gar nicht erst in Betracht." Auch wenn der Händler das Produkt nicht habe, könne er dem Interessenten online einen alternativen Artikel vorschlagen oder auf eine Filiale in der Nähe verweisen, die das Gesuchte führt.

Ein detaillierter Webauftritt macht Händler präsenter

Der Internetauftritt beeinflusst das Ladengeschäft noch in anderer Hinsicht. 68 Prozent der Konsumenten sagen, es sei ein Vorteil, im Internet die Preise verschiedener Geschäfte vergleichen zu können. 56 Prozent informieren sich online über Produkteigenschaften, bevor sie etwas kaufen. Und 26 Prozent würden von der Möglichkeit Gebrauch machen, etwas online zu reservieren, um es dann im Geschäft abzuholen.

"Im Internet werden vor allem diejenigen Händler wahrgenommen, die auf ihren Seiten umfangreich über ihr Sortiment informieren", so Gerhard Hausruckinger. "Nur so tauchen sie in Preis- und Produktvergleichen auf. Wer diese Vergleichbarkeit scheut, verkennt die Ansprüche der Verbraucher und verpasst eine Chance, den Kunden für sich zu gewinnen."

Zur Umfrage

Befragt wurden 500 deutsche Verbraucher im Alter zwischen 18 und 70 Jahren. Die Umfrage fand im August 2007 statt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden, durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 170.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Preis Sortiment Verkaufspersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie