Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunden fühlen sich alleingelassen an geschlossenen Kassen

25.10.2007
Accenture-Umfrage: Zu wenig Verkaufspersonal und nicht genügend geöffnete Kassen erschweren deutschen Verbrauchern den Einkauf

Verbraucher beurteilen den Service im Einzelhandel nach wie vor kritisch. Zu diesem Ergebnis kommt der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture in einer repräsentativen Umfrage.

Es gäbe zu wenig Verkäufer und Servicepersonal, finden 44 Prozent der Befragten. Auch stünden in der Regel nicht genügend geöffnete Kassen zur Verfügung (42 Prozent). Die Umfrage zeigt außerdem: Viele Kunden entscheiden online, in welchem Geschäft sie ein Produkt kaufen. Das bedeutet bessere Chancen für Händler, die auf ihren Internetseiten ausführliche Preis- und Produktinformationen sowie Produktverfügbarkeits-Checks anbieten.

Großmärkte schneiden bei der Frage nach ausreichend Servicepersonal am schlechtesten ab. Nur zwölf Prozent der Verbraucher sagen, dort helfe man ihnen meist oder immer. In Bekleidungsgeschäften sind es dagegen 63 Prozent, in Lebensmitteläden immerhin noch 32 Prozent.

... mehr zu:
»Preis »Sortiment »Verkaufspersonal

Kompetentes Personal ist jedoch für jeden zweiten Befragten wichtig bis sehr wichtig, wenn er sich für ein Geschäft entscheidet (55 Prozent). "Kunden wollen betreut werden", sagt Dr. Gerhard Hausruckinger, Geschäftsführer für den Bereich Handel und Konsumgüter bei Accenture. Zwar sei der Preis ein nach wie vor sehr wichtiges Kriterium für Kunden, doch Service werde immer wichtiger.

"Handelsketten sollten ein einheitliches Serviceniveau für alle Filialen definieren, regelmäßig überprüfen, wo Defizite liegen, und entsprechende Schulungen für das Verkaufspersonal anbieten."

Kunden wechseln schnell das Geschäft

Neben dem Service zählt für Kunden, dass ein Geschäft das gesuchte Produkt im Sortiment und auch auf Lager hat (24 Prozent und 22 Prozent). 63 Prozent der Befragten sagen, das verfügbare Angebot sei grundsätzlich wichtig für ihre Entscheidung, wo sie einkaufen. Finden sie in einem Geschäft das Gesuchte nicht, gehen sie zur Konkurrenz.

Das gilt insbesondere für die Warengruppen Kleidung, Unterhaltungsgeräte, Musik, Bücher und Möbel. Dort liegt der Anteil der Kunden, die dann das Geschäft wechseln, zwischen 86 und 90 Prozent. Bei Lebensmitteln sind es dagegen je nach Produktgruppe nur zwischen 40 und 60 Prozent der Verbraucher. Die übrigen bleiben im Laden und greifen zu einem anderen Artikel.

Ein Fünftel der Deutschen fragt Verfügbarkeit von Produkten online ab

Doch längst nicht alle Verbraucher verlassen sich auf Sortiment und Warenbestand eines Einzelhändlers. Wenn sie glauben, ein Produkt sei schwer verfügbar, recherchieren 20 Prozent der deutschen Konsumenten vorher auf der Webseite des Geschäfts oder der Handelskette. Einen solchen Verfügbarkeits-Check im Internet bieten jedoch noch verhältnismäßig wenige Geschäfte überhaupt an. "Viele Händler laufen momentan Gefahr, den Kunden sogar doppelt zu enttäuschen", sagt Gerhard Hausruckinger. "Erst findet er die gewünschte Information nicht. Dann fährt er ins Geschäft, und das Produkt ist vielleicht nicht vorrätig."

"Wer keinen Verfügbarkeits-Check für Produkte auf seiner Internetseite anbietet, vergibt Chancen", so Gerhard Hausruckinger weiter. "Einige Kundengruppen ziehen die entsprechenden Geschäfte dann gar nicht erst in Betracht." Auch wenn der Händler das Produkt nicht habe, könne er dem Interessenten online einen alternativen Artikel vorschlagen oder auf eine Filiale in der Nähe verweisen, die das Gesuchte führt.

Ein detaillierter Webauftritt macht Händler präsenter

Der Internetauftritt beeinflusst das Ladengeschäft noch in anderer Hinsicht. 68 Prozent der Konsumenten sagen, es sei ein Vorteil, im Internet die Preise verschiedener Geschäfte vergleichen zu können. 56 Prozent informieren sich online über Produkteigenschaften, bevor sie etwas kaufen. Und 26 Prozent würden von der Möglichkeit Gebrauch machen, etwas online zu reservieren, um es dann im Geschäft abzuholen.

"Im Internet werden vor allem diejenigen Händler wahrgenommen, die auf ihren Seiten umfangreich über ihr Sortiment informieren", so Gerhard Hausruckinger. "Nur so tauchen sie in Preis- und Produktvergleichen auf. Wer diese Vergleichbarkeit scheut, verkennt die Ansprüche der Verbraucher und verpasst eine Chance, den Kunden für sich zu gewinnen."

Zur Umfrage

Befragt wurden 500 deutsche Verbraucher im Alter zwischen 18 und 70 Jahren. Die Umfrage fand im August 2007 statt.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden, durch die gemeinsame Arbeit leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 170.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Preis Sortiment Verkaufspersonal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften