Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genchip-Analysen und neues Medikament: Zwei neue Studien im Brustzentrum der Uniklinik Köln

25.10.2007
Der Brustkrebsmonat 2007 geht dem Ende zu - der Kampf gegen den Krebs und für die betroffenen Frauen geht weiter.

Die beiden Studien sind ein Beispiel dafür, wie Patientinnen von der universitären Forschung unmittelbar profitieren können.

Mit Genchip-Analysen beurteilen Mediziner die Wirksamkeit der Chemotherapie
Brustkrebs hat viele Facetten und spricht sehr unterschiedlich auf verschiedene Chemotherapien an. Bisher gibt es keine Möglichkeit, das individuell für jede Patientin vorauszusehen, sodass die meisten Frauen sicherheitshalber eine Standard-Chemotherapie erhalten.

Durch umfassende Genanalysen mit neuesten Techniken wird im Brustzentrum der Uniklinik das Ansprechen auf spezifische Chemotherapeutika untersucht, um in Zukunft konkrete Vorhersagen machen zu können und für jede Frau die passende Therapie zu finden. Im Computer wird eine Probe des operativ entnommenen Tumorgewebes auf genetischer Ebene untersucht und mit diesen Informationen ein Profil des Tumors erstellt. Dieses lässt eine Prognose seiner Entwicklung und damit der optimal dosierten Chemotherapie zu.

Neues Medikament zur gezielten Behandlung des fortgeschrittenen erblichen Brust- und Eierstockkrebs

Wenn in einer Familie gehäuft Brust- und/oder Eierstockkrebs in frühem Lebensalter auftritt, kann eine Veranlagung vorliegen. Dieser "erbliche" Brust- oder Eierstockkrebs wurde bisher mit den gleichen Medikamenten therapiert wie die "sporadische", nicht erbliche Erkrankung. Jetzt steht erstmals ein gut verträgliches Medikament zur Verfügung, das die spezifischen genetischen Veränderungen in den Tumorzellen des fortgeschrittenen erblichen Brust- und Eierstockkrebs als therapeutischen Angriffspunkt nutzt.

Dadurch werden gezielt die Tumorzellen zum Zelltod geführt. Die gesunden Körperzellen werden dagegen nicht oder nur wenig beeinträchtigt, wodurch die typischen Nebenwirkungen einer Chemotherapie weitestgehend ausbleiben. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Rita Schmutzler, Leiterin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, wird an der Uniklinik Köln eine Studie zum neuen Medikament durchgeführt.

Hintergrund:
In Deutschland erkranken jährlich über 55.000 Frauen neu an Brustkrebs. 20 Prozent der Betroffenen sind unter 50 Jahre alt. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt zurzeit bei 63 Jahren. Auf der Liste der krebsbedingten Todesursachen in Deutschland rangiert das Mammakarzinom bei Frauen an erster Stelle: Jedes Jahr sterben etwa 17.000 Frauen daran.

Das Brustzentrum Köln-Frechen ist gerade als erstes Universitätsklinikum mit der Zertifikat der Ärztekammer Westfalen-Lippe für seine Qualität ausgezeichnet worden.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. med. Rita Schmutzler
Leiterin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
in Kooperation mit dem Brustzentrum Köln/ Frechen
Uniklinik Köln
Tel.: 0221 478-86545
Sina Vogt
Leiterin Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Uniklinik Köln
Tel:0221 478-5745
Fax:0221 478-5151
E-Mail:pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Brust Brustzentrum Eierstockkrebs Genchip-Analyse Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie