Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genchip-Analysen und neues Medikament: Zwei neue Studien im Brustzentrum der Uniklinik Köln

25.10.2007
Der Brustkrebsmonat 2007 geht dem Ende zu - der Kampf gegen den Krebs und für die betroffenen Frauen geht weiter.

Die beiden Studien sind ein Beispiel dafür, wie Patientinnen von der universitären Forschung unmittelbar profitieren können.

Mit Genchip-Analysen beurteilen Mediziner die Wirksamkeit der Chemotherapie
Brustkrebs hat viele Facetten und spricht sehr unterschiedlich auf verschiedene Chemotherapien an. Bisher gibt es keine Möglichkeit, das individuell für jede Patientin vorauszusehen, sodass die meisten Frauen sicherheitshalber eine Standard-Chemotherapie erhalten.

Durch umfassende Genanalysen mit neuesten Techniken wird im Brustzentrum der Uniklinik das Ansprechen auf spezifische Chemotherapeutika untersucht, um in Zukunft konkrete Vorhersagen machen zu können und für jede Frau die passende Therapie zu finden. Im Computer wird eine Probe des operativ entnommenen Tumorgewebes auf genetischer Ebene untersucht und mit diesen Informationen ein Profil des Tumors erstellt. Dieses lässt eine Prognose seiner Entwicklung und damit der optimal dosierten Chemotherapie zu.

Neues Medikament zur gezielten Behandlung des fortgeschrittenen erblichen Brust- und Eierstockkrebs

Wenn in einer Familie gehäuft Brust- und/oder Eierstockkrebs in frühem Lebensalter auftritt, kann eine Veranlagung vorliegen. Dieser "erbliche" Brust- oder Eierstockkrebs wurde bisher mit den gleichen Medikamenten therapiert wie die "sporadische", nicht erbliche Erkrankung. Jetzt steht erstmals ein gut verträgliches Medikament zur Verfügung, das die spezifischen genetischen Veränderungen in den Tumorzellen des fortgeschrittenen erblichen Brust- und Eierstockkrebs als therapeutischen Angriffspunkt nutzt.

Dadurch werden gezielt die Tumorzellen zum Zelltod geführt. Die gesunden Körperzellen werden dagegen nicht oder nur wenig beeinträchtigt, wodurch die typischen Nebenwirkungen einer Chemotherapie weitestgehend ausbleiben. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. Rita Schmutzler, Leiterin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs, wird an der Uniklinik Köln eine Studie zum neuen Medikament durchgeführt.

Hintergrund:
In Deutschland erkranken jährlich über 55.000 Frauen neu an Brustkrebs. 20 Prozent der Betroffenen sind unter 50 Jahre alt. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose liegt zurzeit bei 63 Jahren. Auf der Liste der krebsbedingten Todesursachen in Deutschland rangiert das Mammakarzinom bei Frauen an erster Stelle: Jedes Jahr sterben etwa 17.000 Frauen daran.

Das Brustzentrum Köln-Frechen ist gerade als erstes Universitätsklinikum mit der Zertifikat der Ärztekammer Westfalen-Lippe für seine Qualität ausgezeichnet worden.

Für Rückfragen:
Prof. Dr. med. Rita Schmutzler
Leiterin des Zentrums Familiärer Brust- und Eierstockkrebs
in Kooperation mit dem Brustzentrum Köln/ Frechen
Uniklinik Köln
Tel.: 0221 478-86545
Sina Vogt
Leiterin Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Uniklinik Köln
Tel:0221 478-5745
Fax:0221 478-5151
E-Mail:pressestelle@uk-koeln.de

Sina Vogt | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-koeln.de/

Weitere Berichte zu: Brust Brustzentrum Eierstockkrebs Genchip-Analyse Medikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie