Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Infrastructure and Private Funding

24.10.2007
Siemens Financial Services (SFS) stellt Studie zu Erfolgsfaktoren für private Finanzlösungen zur Deckung öffentlicher Infrastrukturinvestitionen vor

Der Finanzierungsbedarf für öffentliche Infrastruktur wird in den nächsten 20 Jahren einem globalen Trend folgend auch in Europa deutlich zunehmen. Siemens Financial Services (SFS) hat auf Basis von Global-Insight-Daten für die Sektoren Gesundheit, Energie, Transport und Wasser einen europaweiten Investitionsbedarf von 4 Bill. EUR über die kommenden 20 Jahre errechnet.

Interviews mit 400 öffentlichen Finanzentscheidern in sechs europäischen Kernländern ergaben, dass hierbei Investitionen in das Gesundheitswesen bei 51 % der Befragten oberste Priorität haben - gefolgt von Energie (24%), Transport (18%) und Wasser (9%). Im Gesundheitssektor allein ist das Investitionsvolumen von aktuell 68 Mrd. EUR auf insgesamt 680 Mrd. EUR zu verzehnfachen, um den Bedarf bis 2027 zu decken. Investitionslücken dürften ohne private Finanzierungsbeteiligungen kaum zu bewältigen sein, so das Ergebnis der Studie: bereits kurzfristig werden die höchsten Wachstumsraten bei privaten Eigenkapitalbeteiligungen (PPP) und beim Leasing erwartet.

Bedeutendstes Finanzierungsinstrument wird nach Aussage der Befragten europaweit zwar die Kreditfinanzierung bleiben, aber auf dem aktuellen Niveau stagnieren. Dagegen soll in den nächsten drei Jahren die Bedeutung der Eigenkapitalbeteiligungen durch PPPs um 20 % (Deutschland: 13 %) sowie des Finanzierungsleasings um 19 % (Deutschland: 35 %) zunehmen. Der im internationalen Vergleich regelmäßig diagnostizierte deutsche Nachholbedarf bei der Realisierung von PPPs im Infrastrukturbereich scheint damit ein weiteres Mal bestätigt.

"Siemens zählt zu den weltweit größten Technologieunternehmen und bietet seit 160 Jahren Antworten auf Infrastrukturherausforderungen in den Sektoren Energie, Industrie und Gesundheit. Wenn diese nicht nur technisch effektiv sondern auch wirtschaftlich effizient gelöst werden sollen, spielt auch die richtige Finanzierungslösung eine wichtige Rolle. Hierzu bieten wir das passende Portfolio, von Absatz- und Investitionsfinanzierung, Treasury-Services, über Venture Capital bis hin zu Fondsmanagement", so Johannes Schmidt, Geschäftsführer der Siemens Financial Services GmbH. "Um eine nachhaltig tragfähige Kooperation zu realisieren, muss mindestens der in der Studie vorgestellte Katalog von Erfolgskriterien* (klare Abgrenzbarkeit, stabile Nachfrage, geringes Substitutionsrisko, flexible Vertragsgestaltung, geringe Politisierbarkeit) von den Partnern kritisch geprüft werden, führt Schmidt weiter aus. "Private Finanzierungspartner sind kein Allheilmittel für leere öffentliche Kassen, aber die Einbindung privater Expertise kann zu Effizienzvorteilen führen, die die Realisierung mancher Projekte erst ermöglichen."

Die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor erstreckt sich über spektakuläre Großprojekte hinaus auf eine breite Basis von Investitionen. "Man darf die erheblichen Effizienzverbesserungen nicht vergessen, die durch den Einsatz alternativer Finanzlösungen in den vielen alltäglichen Verwaltungsprozessen erzielt werden können", betont Kai-Otto Landwehr, Geschäftsführer der Siemens Finance & Leasing GmbH (SF&L).

Das in der Studie beschriebene Fallbeispiel der von SF&L finanzierten Ampelanlagen in Freiburg zeige exemplarisch, wie maßgeschneiderte Leasingmodelle den Weg zu Kostensenkung, Einsatz neuester Technologie und zusätzlich zur Entlastung der Umwelt ebnen können.

Die komplette Fassung der Studie inkl. grafischen Darstellungen und Beipielen für Erfolgskriterien für PPP-Projekte finden Sie als PDF-Datei zum Download unter folgendem Link: www.siemens.de/finance .

Dr. Hartmut Hübner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/finance

Weitere Berichte zu: Eigenkapitalbeteiligung Leasing PPP Realisierung SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics