Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Public Infrastructure and Private Funding

24.10.2007
Siemens Financial Services (SFS) stellt Studie zu Erfolgsfaktoren für private Finanzlösungen zur Deckung öffentlicher Infrastrukturinvestitionen vor

Der Finanzierungsbedarf für öffentliche Infrastruktur wird in den nächsten 20 Jahren einem globalen Trend folgend auch in Europa deutlich zunehmen. Siemens Financial Services (SFS) hat auf Basis von Global-Insight-Daten für die Sektoren Gesundheit, Energie, Transport und Wasser einen europaweiten Investitionsbedarf von 4 Bill. EUR über die kommenden 20 Jahre errechnet.

Interviews mit 400 öffentlichen Finanzentscheidern in sechs europäischen Kernländern ergaben, dass hierbei Investitionen in das Gesundheitswesen bei 51 % der Befragten oberste Priorität haben - gefolgt von Energie (24%), Transport (18%) und Wasser (9%). Im Gesundheitssektor allein ist das Investitionsvolumen von aktuell 68 Mrd. EUR auf insgesamt 680 Mrd. EUR zu verzehnfachen, um den Bedarf bis 2027 zu decken. Investitionslücken dürften ohne private Finanzierungsbeteiligungen kaum zu bewältigen sein, so das Ergebnis der Studie: bereits kurzfristig werden die höchsten Wachstumsraten bei privaten Eigenkapitalbeteiligungen (PPP) und beim Leasing erwartet.

Bedeutendstes Finanzierungsinstrument wird nach Aussage der Befragten europaweit zwar die Kreditfinanzierung bleiben, aber auf dem aktuellen Niveau stagnieren. Dagegen soll in den nächsten drei Jahren die Bedeutung der Eigenkapitalbeteiligungen durch PPPs um 20 % (Deutschland: 13 %) sowie des Finanzierungsleasings um 19 % (Deutschland: 35 %) zunehmen. Der im internationalen Vergleich regelmäßig diagnostizierte deutsche Nachholbedarf bei der Realisierung von PPPs im Infrastrukturbereich scheint damit ein weiteres Mal bestätigt.

"Siemens zählt zu den weltweit größten Technologieunternehmen und bietet seit 160 Jahren Antworten auf Infrastrukturherausforderungen in den Sektoren Energie, Industrie und Gesundheit. Wenn diese nicht nur technisch effektiv sondern auch wirtschaftlich effizient gelöst werden sollen, spielt auch die richtige Finanzierungslösung eine wichtige Rolle. Hierzu bieten wir das passende Portfolio, von Absatz- und Investitionsfinanzierung, Treasury-Services, über Venture Capital bis hin zu Fondsmanagement", so Johannes Schmidt, Geschäftsführer der Siemens Financial Services GmbH. "Um eine nachhaltig tragfähige Kooperation zu realisieren, muss mindestens der in der Studie vorgestellte Katalog von Erfolgskriterien* (klare Abgrenzbarkeit, stabile Nachfrage, geringes Substitutionsrisko, flexible Vertragsgestaltung, geringe Politisierbarkeit) von den Partnern kritisch geprüft werden, führt Schmidt weiter aus. "Private Finanzierungspartner sind kein Allheilmittel für leere öffentliche Kassen, aber die Einbindung privater Expertise kann zu Effizienzvorteilen führen, die die Realisierung mancher Projekte erst ermöglichen."

Die Zusammenarbeit zwischen öffentlichem und privatem Sektor erstreckt sich über spektakuläre Großprojekte hinaus auf eine breite Basis von Investitionen. "Man darf die erheblichen Effizienzverbesserungen nicht vergessen, die durch den Einsatz alternativer Finanzlösungen in den vielen alltäglichen Verwaltungsprozessen erzielt werden können", betont Kai-Otto Landwehr, Geschäftsführer der Siemens Finance & Leasing GmbH (SF&L).

Das in der Studie beschriebene Fallbeispiel der von SF&L finanzierten Ampelanlagen in Freiburg zeige exemplarisch, wie maßgeschneiderte Leasingmodelle den Weg zu Kostensenkung, Einsatz neuester Technologie und zusätzlich zur Entlastung der Umwelt ebnen können.

Die komplette Fassung der Studie inkl. grafischen Darstellungen und Beipielen für Erfolgskriterien für PPP-Projekte finden Sie als PDF-Datei zum Download unter folgendem Link: www.siemens.de/finance .

Dr. Hartmut Hübner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/finance

Weitere Berichte zu: Eigenkapitalbeteiligung Leasing PPP Realisierung SFS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten