Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anstieg altersbedingter und psychischer Erkrankungen stellt Krankenhäuser vor Herausforderung

23.10.2007
Deloitte-Expertenbefragung analysiert Fallzahl und Verweildauerentwicklung der medizinischen Fachbereiche

Insbesondere alte Menschen, unheilbar und psychisch Kranke werden zukünftig besonders häufig stationäre Krankenhausleistungen in Anspruch nehmen, so das Ergebnis der Expertenbefragung "Nachfrage- und kapazitätsrelevante Entwicklung der medizinischen Fachgebiete".

Die größten Herausforderungen für die Krankenhäuser sind die sehr unterschiedlichen Entwicklungen der Patientenzahlen in den einzelnen medizinischen Fachgebieten sowie eine weitere Verkürzung der Patientenaufenthalte.

"Unsere Studie bestätigt die Vermutung, dass das Modell des 'klassischen Krankenhauses' mit seiner Vielzahl von Fachgebieten wie Innerer Medizin sowie Frauenheilkunde und Geburtshilfe vor extremen Herausforderungen steht. Im Gegensatz dazu profitieren Einrichtungen mit Bereichen wie Geriatrie, Psychosomatik und Palliativmedizin von einem Patientenanstieg", so Prof. Dr. Peter Borges, Partner im Bereich Gesundheit bei Deloitte. "Krankenhäusern, denen es nicht gelingt, den richtigen Mix aus Fachabteilungen und Spezialisierungen herzustellen, werden im 'Kampf um die Fälle' innerhalb der veränderten Wettbewerbssituation zwischen den Krankenhäusern nicht bestehen können."

Angesichts der tief greifenden Veränderungen im Krankenhausmarkt kommt der zukünftigen Leistungsentwicklung eine fundamentale Bedeutung zu. Um valide Prognosen zur zukünftigen Entwicklung im stationären Bereich machen zu können, führte das Health Care Team von Deloitte, diese in ihrer Form einzigartige Expertenbefragung bei 7000 deutschen Chefärzten bereits zum dritten Mal durch. Sie wurden aktuell zur zukünftigen Entwicklung von Patientenzahlen und Verweildauern in ihren spezifischen Fachgebieten bis zum Jahr 2012 sowie zu weiteren Entwicklungsfaktoren befragt. Die Prognosen der letzten Jahre werden durch die realen Entwicklungen bestätigt. Dies unterstreicht die Zuverlässigkeit der Experteneinschätzungen und damit den Wert dieser Studie.

Über alle Fachgebiete hinweg rechnen die Experten bis zum Jahr
2012 mit leicht steigenden Fallzahlen von ca. zwei Prozent und deutlich sinkenden Verweildauern. Dabei vollziehen sich die Veränderungen in den einzelnen Fachgebieten sehr unterschiedlich.

Die Fachgebiete mit dem stärksten Wachstumspotenzial in den Patientenfallzahlen sind aus Sicht der Experten Geriatrie, Psychosomatik und Palliativmedizin. Rheumatologie, Augenheilkunde, Pädiatrie und HNO werden dagegen von einer Verringerung der Patientenzahlen am stärksten betroffen sein. Hier prognostizieren die befragten Chefärzte deutliche Rückgänge zwischen zehn und 17 Prozent. Den stärksten negativen Einfluss auf die Fallzahlen hat neben der demographischen Entwicklung der Umstand, dass zunehmend ambulante Angebote die stationäre Versorgung ersetzen.

Überdies werden die Verweildauern bei allen Fachgebieten sinken.
Die Prognosen für einzelne medizinische Fachgebiete lassen Reduktionen der Aufenthaltsdauer von jeweils über zehn Prozent erwarten. Der geringste Rückgang wird bei Herzchirurgie, Dermatologie und Palliativmedizin gesehen. Der stärkste Rückgang der Verweildauer zeichnet sich aus Expertensicht in den Fachgebieten Orthopädie und Frauenheilkunde ab.

Auffällig ist, dass insbesondere die Fachgebiete enorme Zuwächse feststellen, bei denen die persönliche Zuwendung und Pflege im Mittelpunkt stehen. "Hierfür wird qualifiziertes und somit teures Personal benötigt, während die meisten Krankenhäuser derzeit aufgrund ihrer wirtschaftlichen Situation Personal abbauen müssen", so Peter Borges.

"Die Verweildauerreduktionen zeigen, dass die Effekte des pauschalen Abrechnungssystems 'DRG' noch nicht abgeschlossen sind. Die Fallzahlentwicklungen spiegeln sehr deutlich die mit der demographischen Entwicklung einhergehende Zunahme altersbedingter Erkrankungen angefangen von der Orthopädie bis hin zur Palliativmedizin, wider", so Dr. med. Christian Rossbach, Director bei Deloitte.

Weitere Details zu den Ergebnissen der Studie erhalten Sie auf Anfrage.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.700 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Palliativmedizin Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics