Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensqualität von Patienten mit Epilepsie immer noch zu oft vernachlässigt

17.04.2002


Wenngleich kein Experte daran zweifelt, dass die Lebensqualität von Patienten mit Epilepsie ein zentrales Kriterium einer effektiven Therapie ist, wird insbesondere dieser Parameter in klinischen Studien oft nur stiefmütterlich behandelt. Wie die Ergebnisse einer jetzt während der 54. Tagung der American Academy of Neurology vorgestellten Studie belegen, ist eine Monotherapie mit Oxcarbazepin nicht nur sehr effektiv, sondern steigert auch die Lebensqualität der Betroffenen nachhaltig.

Nach Angaben von Dr. John R. Gates aus St. Paul/Minnesota, werde in den meisten klinischen Studien mit Antiepipeltika der Focus auf die Effektivität und die Verträglichkeit eines Pharmakons gelegt. Die Gesundheitsassoziierte Lebensqualität (HRQOL = Health Related Quality of Life) spielt bedauerlicherweise oft nur eine untergeordnete Rolle. Gates und Kollegen untersuchten deshalb im Rahmen einer offenen klinischen Studie über 16 Wochen, inwieweit Oxcarbazepin zu einer Verbesserung der Lebensqualität führen kann. Untersucht wurden Patienten, die wegen einer Unverträglichkeit eines anderen Antiepileptikums auf eine Monotherapie mit Oxcarbazepin umgestellt wurden. Die Dosis wurde von initial 300 mg zweimal täglich auf bis zu 2400 mg pro Tag gesteigert, soweit erforderlich. Neben der Anfallsfrequenz wurde ein besonderes Gewicht auf die Evaluierung der Lebensqualität mittels des Quality of Life in Epilepsy Inventory (QOLIE-31) gelegt. Von insgesamt 245 Patienten beendeten 179 Patienten (73%) die gesamte Studie. Die Patienten waren im Mittel 36 Jahre alt und wurden zum Studienendpunkt mit durchschnittlich 1351,5 mg Oxcarbazepin täglich behandelt. Die Studienergebnisse sprechen für sich und untermauern den hohen Stellenwert des Antiepileptikums. Klartext: Insgesamt 14,5% der Patienten wurden während anfallsfrei und bei 52% der Patienten reduzierte sich die Anfallshäufigkeit um mehr als 50%. Die klinisch-praktische Bedeutung der Reduktion der Anfallsfrequenz wird durch folgende Beobachtung noch deutlicher: Bei jenen Patienten, die eine mehr als 50%ige Verringerung der Anfallsfrequenz erfuhren, stieg die Lebensqualität statistisch signifikant um 10,2 Punkte auf der QOLIE-31-Skala (p<0,0001). Wie Gates zusammenfassend bemerkt, führt der Wechsel auf eine Oxcarbazepin-Monotherapie nicht nur zu einer deutlichen Reduktion der Anfallsfrequenz, sondern darüber hinaus auch zu einer wünschenswerten Steigerung der Lebensqualität.

Dr. Michaela Paudler-Debus | ots
Weitere Informationen:
http://www.novartispharma.de

Weitere Berichte zu: Anfallsfrequenz Epilepsie Lebensqualität Oxcarbazepin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit