Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Körperwahrnehmung bei Patientinnen mit Anorexie, Bulimie und Essanfallsstörung

23.10.2007
Neue Studienserie am Psychologischen Institut der Universität Freiburg

Warum fühlen sich Patientinnen mit Essstörungen ständig zu dick, obwohl sie normal oder sogar untergewichtig sind? Wie können Patientinnen einen gesunden Umgang mit ihrem Körper lernen? Das sind beispielhafte Fragen, wie sie unter anderem im Mittelpunkt der neuen Studienserie am Psychologischen Institut der Universität Freiburg stehen.

In der Arbeitsgruppe von Prof. Brunna Tuschen-Caffier untersuchen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einer Studie die Unzufriedenheit - oder genauer - die verzerrte Körperwahrnehmung von Patientinnen mit Essstörungen und bieten passende Therapien an. Das Angebot richtet sich an Frauen mit Essstörungen zwischen 18-45 Jahren (Anmeldung unter www.uni-freiburg.de/go/essen).

Essstörungen sind vor allem unter Frauen weit verbreitet und die Unzufriedenheit mit Körpergewicht und Figur spielt bei der Entwicklung dieser Störungen eine große Rolle, wie aktuelle Zahlen aus den USA belegen.

In der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Studie "Körperbildstörung" untersuchen die Psychologen, wie Unzufriedenheit mit Figur und Gewicht mit der Aufmerksamkeit zusammenhängen. Wie schauen Patienten mit Bulimie, Anorexie und Essanfallsstörung ihren eigenen Körper an? Die Antworten auf diese Fragen sollen direkt in die Optimierung von Therapien einfließen.

Die Studie "Körperbildtraining" richtet sich zunächst an Frauen mit der Essstörungsform der Bulimia Nervosa. Das Körperbildtarining beruht auf auf der so genannten Körperbildexposition, einer der wirksamsten Komponenten der Verhaltenstherapie bei Essstörungen. Während des Trainings sollen durch die reale Konfrontation mit dem eigenen Spiegelbild negative Einstellungen und ungünstiges körperbezogenes Verhalten aufgedeckt und mit therapeutischer Hilfe überwunden werden.

Typischerweise können auf diese Weise nach mehreren Sitzungen sowohl Selbstakzeptanz als auch Körperzufriedenheit gesteigert und aufgebaut werden. Welche spezifischen Aspekte der Körperbildexposition den therapeutischen Prozess unterstützen, möchten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen im Rahmen ihrer Forschungsfragen klären. Die Ergebnisse sollen zukünftig den weiteren Ausbau und die Optimierung körperbezogener Therapieelemente fördern. Eine weitere Therapiestudie zur Essanfallsstörung ist in Planung und wird im Laufe des nächsten Jahres starten.

Alle Informationen zu den Studien sowie zu den Teilnahmebedingungen unter:
www.uni-freiburg.de/go/essen
Studientelefon: 0761/203 3059
Ansprechpartner:
Prof. Tuschen-Caffier
Tel.: 0761/203 3013
E-Mail: tuschen@psychologie.uni-freiburg.de
Dr. Jens Blechert
Tel.: 0761/203 3010,
E-Mail: blechert@psychologie.uni-freiburg.de
Dipl. Psych. Monika Trentowska
Tel.: 0761/203 9446
E-Mail: trentowska@psychologie.uni-freiburg.de

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/go/essen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik