Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bericht vergleicht Europas Gesundheitssysteme

23.10.2007
Wo steht Deutschland beim Leistungsvergleich mit unseren europäischen Nachbarstaaten? Haben wir genug Ärzte, Krankenschwestern, Krankenhaus- und Pflegebetten? Müssen die Patienten in Deutschland höhere Zuzahlungen leisten als anderswo? Wie sieht die medizinische Versorgungssituation in den einzelnen Bundesländern Deutschlands aus?

Diese und zahlreiche weitere Fragen beantwortet der neue Bericht von Basys „Indikatoren der OMK im Gesundheitswesen und der Langzeitpflege“, den das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hat.

Der Bericht beschäftigt sich mit ausge­wählten Indikatoren von 25 europäischen Gesundheitssystemen. Grundlage für den Auftrag ist die Methode der Offenen Koordinierung für Gesundheit und Lang­zeitpflege, die von der Europäischen Union angestoßen wurde. Auf Europäischer Ebene wird die Zielsetzung verfolgt, im Zuge der fortschreitenden Erweiterung der Mitgliedstaaten, die Sozialschutzsysteme genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie sollen den Bürgern aller Staaten ein möglichst hohes Niveau gesundheitlicher Versorgung ohne Zutrittsbarrieren und in einem langfristig gesicherten Finanzierungsrahmen zur Verfügung stellen.

Im Zehnjahresvergleich von 1994 bis 2004 lässt sich eindrucksvoll zeigen, wie sich die Systeme entwickelt haben. Beim personellen Versorgungsangebot mit Ärzten und der Vorhaltung von Akutbetten und Betten in Sonderkrankenhäusern sowie Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen nimmt Deutschland weiterhin eine Spitzenposition ein. Im Durchschnitt der EU-15 Staaten gibt es z. B. 320 Ärzte je 100.000 Einwohner, in Deutschland sind es 352. Auch mit 858 Betten je 100.000 Einwohner in Deutschland gegenüber 575 im EU-15 Durchschnitt dokumentiert sich die hohe Angebotsdichte.

Die Gesundheitsausgaben pro Kopf liegen in Deutschland bei 2.608 €. Im Unterschied zu früheren Jahren sind sie nunmehr in Luxemburg (4.116 €), Österreich (2.844 €) und Frankreich (2.620 €) höher. Hier schlägt sich nieder, dass die Gesundheitsreformen effektiv zur Ausgabenbegrenzung beigetragen ha­ben. Beim Selbstzahlungsanteil liegen deutsche Patientinnen und Pati­enten mit 12 v.H. aller Gesundheitsausgaben im unteren Mittelfeld (EU-15 Durchschnitt 14,3 v.H.; EU-25 Durchschnitt 14,7 v.H.; Zypern 47,5 v.H.; Slowenien 6,7 v.H.). Dies zeigt, dass die Zuzahlungsregelungen in Deutschland zu einer sozial verträglichen Beteiligung der Versicherten an den Gesundheitsausgaben führen und dass die Belastungsobergrenzen eine Überforderung verhindern.

Trotz steigender Lebenserwartung (D: Männer 76,2 Jahre, Frauen 82,1 Jahre; EU-15: Männer 76,6 Jahre, Frauen 82,3 Jahre) und kontinuierlich sinkender Säuglingssterblichkeit (D: 4,1 pro 1.000 Lebendgeborene; EU-15 4,2; EU-25 4,6) liegt Deutschland bei diesen Indikatoren weiterhin im Mittelfeld. Dieses Ergebnis relativiert sich, weil hierbei nahezu alle vergleichbaren Staaten ein erfreulich hohes Niveau erreicht haben und die Unterschiede teilweise nur einige Monate betragen. Gleichwohl zeigen diese Ergebnisse, dass die Versorgungsqualität und das Präventions­angebot stetig verbessert werden müssen.

Der besondere Wert des Berichts liegt darin, dass die EU-Indikatoren ebenfalls für die einzelnen Bundesländer Deutschlands berechnet werden, so dass man Informationen über Unterschiede innerhalb Deutschlands erhält. Hierbei ist vor allem hervor zu heben, dass Deutschland als bevölkerungsreichstes EU-Mitgliedsland aus europäischer Perspektive eine gleichmäßige Verteilung des Versorgungsangebots für alle Bürgerinnen und Bürger vorhält.

Der Bericht ist ein hoch informatives Nachschlagewerk für alle, die an der Entwicklung der Ge­sundheitssysteme im internationalen Vergleich und an der Offenen Methode der Koordinierung in den Bereichen Gesundheit- und Langzeitpflege interessiert sind.

Eine Kurzfassung steht unter www.basys.de zum download zur Verfügung. Das umfangreiche Gesamtwerk mit zahlreichen Karten, Graphiken und Tabellen ist in Buchform zum Preis von 29 € bei BASYS, Reisingerstraße 25, 86159 Augsburg (Fax: 0821-579341 oder e-mail basys@basys.de) oder im Buchhandel erhältlich.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie