Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Bericht vergleicht Europas Gesundheitssysteme

23.10.2007
Wo steht Deutschland beim Leistungsvergleich mit unseren europäischen Nachbarstaaten? Haben wir genug Ärzte, Krankenschwestern, Krankenhaus- und Pflegebetten? Müssen die Patienten in Deutschland höhere Zuzahlungen leisten als anderswo? Wie sieht die medizinische Versorgungssituation in den einzelnen Bundesländern Deutschlands aus?

Diese und zahlreiche weitere Fragen beantwortet der neue Bericht von Basys „Indikatoren der OMK im Gesundheitswesen und der Langzeitpflege“, den das Bundesministerium für Gesundheit in Auftrag gegeben hat.

Der Bericht beschäftigt sich mit ausge­wählten Indikatoren von 25 europäischen Gesundheitssystemen. Grundlage für den Auftrag ist die Methode der Offenen Koordinierung für Gesundheit und Lang­zeitpflege, die von der Europäischen Union angestoßen wurde. Auf Europäischer Ebene wird die Zielsetzung verfolgt, im Zuge der fortschreitenden Erweiterung der Mitgliedstaaten, die Sozialschutzsysteme genauer unter die Lupe zu nehmen. Sie sollen den Bürgern aller Staaten ein möglichst hohes Niveau gesundheitlicher Versorgung ohne Zutrittsbarrieren und in einem langfristig gesicherten Finanzierungsrahmen zur Verfügung stellen.

Im Zehnjahresvergleich von 1994 bis 2004 lässt sich eindrucksvoll zeigen, wie sich die Systeme entwickelt haben. Beim personellen Versorgungsangebot mit Ärzten und der Vorhaltung von Akutbetten und Betten in Sonderkrankenhäusern sowie Vorsorge und Rehabilitationseinrichtungen nimmt Deutschland weiterhin eine Spitzenposition ein. Im Durchschnitt der EU-15 Staaten gibt es z. B. 320 Ärzte je 100.000 Einwohner, in Deutschland sind es 352. Auch mit 858 Betten je 100.000 Einwohner in Deutschland gegenüber 575 im EU-15 Durchschnitt dokumentiert sich die hohe Angebotsdichte.

Die Gesundheitsausgaben pro Kopf liegen in Deutschland bei 2.608 €. Im Unterschied zu früheren Jahren sind sie nunmehr in Luxemburg (4.116 €), Österreich (2.844 €) und Frankreich (2.620 €) höher. Hier schlägt sich nieder, dass die Gesundheitsreformen effektiv zur Ausgabenbegrenzung beigetragen ha­ben. Beim Selbstzahlungsanteil liegen deutsche Patientinnen und Pati­enten mit 12 v.H. aller Gesundheitsausgaben im unteren Mittelfeld (EU-15 Durchschnitt 14,3 v.H.; EU-25 Durchschnitt 14,7 v.H.; Zypern 47,5 v.H.; Slowenien 6,7 v.H.). Dies zeigt, dass die Zuzahlungsregelungen in Deutschland zu einer sozial verträglichen Beteiligung der Versicherten an den Gesundheitsausgaben führen und dass die Belastungsobergrenzen eine Überforderung verhindern.

Trotz steigender Lebenserwartung (D: Männer 76,2 Jahre, Frauen 82,1 Jahre; EU-15: Männer 76,6 Jahre, Frauen 82,3 Jahre) und kontinuierlich sinkender Säuglingssterblichkeit (D: 4,1 pro 1.000 Lebendgeborene; EU-15 4,2; EU-25 4,6) liegt Deutschland bei diesen Indikatoren weiterhin im Mittelfeld. Dieses Ergebnis relativiert sich, weil hierbei nahezu alle vergleichbaren Staaten ein erfreulich hohes Niveau erreicht haben und die Unterschiede teilweise nur einige Monate betragen. Gleichwohl zeigen diese Ergebnisse, dass die Versorgungsqualität und das Präventions­angebot stetig verbessert werden müssen.

Der besondere Wert des Berichts liegt darin, dass die EU-Indikatoren ebenfalls für die einzelnen Bundesländer Deutschlands berechnet werden, so dass man Informationen über Unterschiede innerhalb Deutschlands erhält. Hierbei ist vor allem hervor zu heben, dass Deutschland als bevölkerungsreichstes EU-Mitgliedsland aus europäischer Perspektive eine gleichmäßige Verteilung des Versorgungsangebots für alle Bürgerinnen und Bürger vorhält.

Der Bericht ist ein hoch informatives Nachschlagewerk für alle, die an der Entwicklung der Ge­sundheitssysteme im internationalen Vergleich und an der Offenen Methode der Koordinierung in den Bereichen Gesundheit- und Langzeitpflege interessiert sind.

Eine Kurzfassung steht unter www.basys.de zum download zur Verfügung. Das umfangreiche Gesamtwerk mit zahlreichen Karten, Graphiken und Tabellen ist in Buchform zum Preis von 29 € bei BASYS, Reisingerstraße 25, 86159 Augsburg (Fax: 0821-579341 oder e-mail basys@basys.de) oder im Buchhandel erhältlich.

| BMG News
Weitere Informationen:
http://www.bmg.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics