Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Energiehunger verlangt Versorgern Investitionen ab

22.10.2007
Bis 2020 Konsolidierungswelle erwartet - CEE neue Wachstumsregionen

Der europäische Energiehunger nimmt bis 2020 weiter zu, sodass führende Stromerzeuger bis dahin rund 400 bis 500 Mrd. Euro in den Ausbau und die Modernisierung ihrer Kraftwerke investieren sollten.

Zu diesem Ergebnis kommt das internationale Beratungsunternehmen A.T. Kearney in seiner heute, Montag, vorgestellten Studie. Trotz der zunehmenden Bedeutung fossiler Energieträger für die Stromerzeugung kommt man zu dem Schluss, dass eine nachhaltige Energiewende noch nicht in Sicht ist.

"Für Österreich halte ich bis 2020 Investitionen von zwölf bis 15 Mrd. Euro zur Schaffung zusätzlicher Kapazitäten für notwendig. Erneuerbare Energien bei der Stromerzeugung werden von 69 auf 76 Prozent der installierten Kapazität anwachsen", sagt Florian Haslauer, A.T.-Kearney-Vice-President und Leiter der zentral- und osteuropäischen Energy Practice, im Gespräch mit pressetext.

Laut dem Fachmann ist der Stromverbrauch der EU-15 stark an das Wirtschaftswachstum gekoppelt, was dazu führt, dass bis 2020 die regionalen Strommärkte in Europa zusammenwachsen werden und dieser Effekt durch die Konsolidierung des Marktes noch weiter fortschreitet. Einen Anstieg des europäischen Stromverbrauchs sieht Haslauer hingegen in fast allen Sektoren, wenngleich Privathaushalte und das Gewerbe einen überproportional ansteigenden Löwenanteil ausmachen. Bemerkenswert ist auch, dass der Stromkonsum in den neuen EU-Ländern jährlich um rund 2,2 Prozent zunimmt, während die EU-15 nur 1,2 Prozent Wachstum verzeichnen.

Die Regionen Zentral- und Osteuropas (CEE) etablieren sich mittel- bis langfristig verstärkt als Wachstumsmärkte. Vor allem Bulgarien, die Slowakei, Polen, Ungarn, Kroatien, Mazedonien und Tschechien zeigen ein überdurchschnittliches Wachstumsplus von jährlich 3,5 Prozent. Obwohl der Bedarf an Strom stetig zu wachsen scheint, wird Strom in Europa derzeit bislang zu 22 Prozent aus Gas, zu 25 Prozent aus Kohle, zu 18 Prozent aus Wasser und nur zu sieben Prozent aus erneuerbaren Energien wie Wind, Biomasse, Sonne oder Geothermie erzeugt. Brancheninsider gehen indes davon aus, dass der Anteil der Stromerzeugung aus Gaskraftwerken bis 2020 um 82 Prozent ansteigt. Trotzdem blieben die ehrgeizigen Ziele der EU-Kommission bei erneuerbaren Energien unter den Erwartungen.

Für Haslauer steht vor allem der Ausbau von thermischen Kraftwerken im Fokus, da die Gasverstromung in der Industrie, dem Gewerbe, in Privathaushalten und dem Verkehr zunehmen wird. Laut dem Experten sei Kohle der einzig in Europa vorhandene fossile Primärenergieträger, sodass in Zukunft sowohl thermische Energie als auch Kohle effizient eingesetzt werden müssen, um das hohe Wachstum abfangen zu können. Preisbezogen rechnet der Experte damit, dass die Konsolidierung in der europäischen Stromwirtschaft zur stärkeren Vernetzung der Märkte führt. So soll sich die Marktintegration folglich auch auf die Preisgestaltung niederschlagen.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.at

Weitere Berichte zu: Energiehunger Kohle Konsolidierung Stromerzeugung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie