Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugendliche in Deutschland haben ein positiveres Unternehmerbild als ihre Lehrer

22.10.2007
Bertelsmann Stiftung untersucht Einstellung Jugendlicher zur unternehmerischen Selbstständigkeit

Die Jugendlichen in Deutschland haben ein überraschend positives Unternehmerbild. In einer repräsentativen Studie der Bertelsmann Stiftung äußerten 75 Prozent der Befragten im Alter zwischen 15 und 20 Jahren, sie hätten eine "eher gute" Meinung über Un­ternehmer; 12 Prozent sogar eine "sehr gute".

Lediglich 13 Prozent haben eine schlechte Meinung über das Unternehmertum. Damit haben die Jugendlichen sogar ein positiveres Unternehmerbild als ihre Lehrer, die ebenfalls in der von TNS-Infratest durchgeführten Studie befragt wurden. In dieser Gruppe haben sechs Prozent eine "sehr gute", 69 Prozent eine "eher gute" und immerhin 25 Prozent eine "schlechte" Meinung über Unternehmer.

Das Unternehmerbild der Jugendlichen wird positiv vom persönlichen Kontakt mit Unternehmern (55 Prozent) und Erfahrungen beim Jobben (47) geprägt. Eltern (44), die Lehrer (44) sowie Freunde und Bekannte (35) spielen eine deutlich größere Rolle als professionelle Berufsberater (31). "Gerade im privaten Umfeld und in der Schule werden die Weichen für ein positives Unter­nehmerbild gestellt", sagte Projektmanager Dr. Björn Hekman von der Bertelsmann Stiftung. Daher sei es wichtig, dass Jugendliche stärkeren Kontakt zu Unternehmern bekämen. So würden Vorur­teile gemindert und Berührungsängste abgebaut. Jugendliche und Lehrer dokumentierten diesen Kontaktmangel in der Studie auf eindrucksvolle Weise.

Drei Viertel der Jugendlichen im Schulalter sind in Deutschland prinzipiell bereit, sich später einmal selbstständig zu machen und ein eigenes Unternehmen zu gründen. 15 Prozent der Befragten ziehen dies sogar "bestimmt" in Erwägung, weitere 61 Prozent "eventuell". Dabei neigen junge Männer deutlich mehr zur Selbstständigkeit als junge Frauen. Bei der Einschätzung des eigenen wirtschaftlichen Wissens fällt das Urteil der Jugendlichen eher kritisch aus. Nur acht Prozent schätzen ihr wirtschaftliches Wissen als "gut" ein, 50 Prozent als "einigermaßen". 42 Prozent schreiben sich nur "wenig" beziehungsweise "gar kein" wirtschaftliches Wissen zu.

Als Gegenpol zu der vergleichsweise niedrigen Selbsteinschätzung der Kenntnisse über wirt­schaftliche Fragestellungen gibt es ein hohes Interesse Jugendlicher daran, mehr über wirtschaftli­che Vorgänge zu erfahren. 67 Prozent sind an mehr wirtschaftlichem Wissen interessiert. Auch zwei Drittel der befragten Lehrer sind der Meinung, wirtschaftliche Fragen sollten vermehrt im Schulunterricht vorkommen. Um das Thema besser in den Unterricht integrieren zu können, wün­schen sich die Lehrer einen besseren Zugang zu den Unternehmen.

Fragt man Jugendliche danach, welche Unternehmen sie bewundern, stehen Konzerne wie Micro­soft, Siemens, BMW und Daimler ganz hoch im Kurs. Auch VW, Google, Porsche, Deutsche Tele­kom und Adidas finden hohe Anerkennung bei der Jugend. Die Liste der bewunderten Unterneh­mer wird mit deutlichem Abstand von Bill Gates angeführt. Danach verweisen Jugendliche bei die­ser offen gestellten Frage jedoch auf Unternehmer aus ihrem privaten Bekanntenkreis oder aus ihrem familiären Umfeld.

Über die Bertelsmann Stiftung:
Die Bertelsmann Stiftung setzt sich für das Gemeinwohl ein. Sie engagiert sich in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Soziales, Gesundheit sowie Internationale Verständigung und fördert das friedliche Miteinan­der der Kulturen. Durch ihr gesellschaftliches Engagement will sie alle Bürgerinnen und Bürger ermutigen, sich ebenfalls für das Gemeinwohl einzusetzen. Die 1977 von Reinhard Mohn gegründete, gemeinnützige Einrichtung hält die Mehrheit der Kapitalanteile der Bertelsmann AG. Die Bertelsmann Stiftung arbeitet ope­rativ und ist unabhängig vom Unternehmen sowie parteipolitisch neutral.

Rückfragen an: Dr. Björn Hekman, Telefon: 0 172 / 57 19 107; E-Mail: bjoern.hekman@bertelsmann.de

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Selbstständigkeit Unternehmer Unternehmerbild

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten