Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dicke Männer riskieren Diabetes, Herzleiden und sexuelle Probleme

19.10.2007
Studie am UKM untersucht Zusammenhänge zwischen Fettleibigkeit und Testosteronmangel

Mit fettleibigen Männern befasst sich eine internationale Studie unter Leitung des Instituts für Reproduktionsmedizin (IRM) am Universitätsklinikum Münster (UKM). „Männer mit Übergewicht riskieren Altersdiabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sexuelle Probleme“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Michael Zitzmann, wissenschaftlicher Leiter der Studie. Grund hierfür ist Fettgewebe, das sich um die Organe herum angesammelt hat und Substanzen freisetzt, die die Blutgefäße im Körper schädigen und das Testosteron reduzieren können.

Bereits ein Bauchumfang von über 94 cm und dazu entweder ein zu hoher Blutdruck, zu hohe Blutfette oder ein erhöhter Blutzuckerspiegel stellen ein Risiko dar. Viele dieser Männer mit einem solchen „metabolischen Syndrom“ haben gleichzeitig einen Testosteronmangel.

Die Folgen: Die Betroffenen fühlen sich müde und niedergeschlagen, Arbeitsleistung und Liebesleben sind nicht mehr wie früher. „Durch Abnehmen verliert der Körper das innen gelagerte Fett und schüttet damit weniger gefäßschädigende Substanzen, aber mehr gefäßschützendes Adiponectin aus“, weiß Michael Zitzmann, der am UKM die Männersprechstunde leitet. Da ein Testosteronmangel jedoch das Abnehmen praktisch unmöglich macht, geraten die Betroffenen in einen Teufelskreis aus Fettansammlung und fortschreitendem Testosteronmangel.

Ziel der aktuellen Studie am UKM ist es jetzt, herauszufinden, ob durch eine Behandlung mit Testosteron das „metabolische Syndrom“ und damit dessen Folgeerkrankungen verringert werden können. Der neue Ansatz, Übergewicht und die drastischen Folgen mit Hormongaben zu bekämpfen, könnte den Teufelskreis aus Fettleibigkeit und Testosteronmangel durchbrechen, so die Annahme der Wissenschaftler.

Sollte die Studie die Hypothese der Mediziner bestätigen, würde nicht nur die Lebensqualität der betroffenen Männer steigen. Auch die Rate von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes ließe sich drastisch senken, die Entlastungen für das Gesundheitssystem wären enorm.

Während der sechsmonatigen Studiendauer unterziehen sich die 300 Probanden regelmäßigen Arztvisiten sowie Blutabnahmen. Alle Teilnehmer erhalten kostenlos eine komplette Untersuchung Ihres Gesundheitszustandes, die Medikation ist kostenfrei.

Die internationale Studie, die zusammen mit Wissenschaftlern aus Schweden und Österreich durchgeführt wird, wurde den zuständigen Ethikkommissionen vorgelegt und von der zuständigen Regierungsbehörde genehmigt.

Wer an der Studie teilnehmen oder weitere Informationen möchte, kontaktiert den Studienleiter für Deutschland per E-Mail unter Michael.Zitzmann@ukmuenster.de.

Michael Zitzmann | UKM Münster
Weitere Informationen:
http://www.ukmuenster.de

Weitere Berichte zu: Diabetes Syndrom Testosteronmangel UKM Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften