Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Mio. neue Arbeitsplätze in IT-Branche

19.10.2007
IDC-Studie: Software-Industrie als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Weltweit werden bis 2011 etwa 7,1 Mio. neue Arbeitsplätze in der IT-Branche entstehen, 4,6 Mio. davon entfallen auf den Software-Sektor. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC hervor, die von Microsoft in Auftrag gegebenen wurde und die wirtschaftlichen Gesamteffekte der Softwareindustrie in 82 Ländern untersucht. Zugleich werden 2007 weltweit 1,2 Bio. Dollar in den IT-Bereich investiert. Eine wichtige Rolle für die globale Software-Branche spielt dabei das Microsoft-Ecosystem, so die Studienautoren. Dieses umfasst all jene IT-Unternehmen, die Produkte und Services auf Basis der Microsoft-Technologie anbieten. Weltweit betrifft dies 42 Prozent (14,7 Mio.) aller Arbeitsplätze in der Software-Branche.

"Heute ist Technologie einer der wichtigsten Faktoren für den wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Fortschritt sowie für die Nachhaltigkeit von Wirtschaftssystemen auf der ganzen Welt", sagt John Gantz, Chief Research Officer bei IDC. Allein in Deutschland sollen in den nächsten vier Jahren 193.000 neue Arbeitsplätze im Zusammenhang mit der Erstellung, Installation, Wartung oder Vertrieb von Software entstehen. 2007 werden insgesamt 1,6 Mio. Menschen in der deutschen IT-Branche arbeiten (weltweit 35,4 Mio.), knapp zwei Drittel der Stellen stehen in Zusammenhang mit Software. 2007 entfällt knapp ein Viertel der insgesamt 60,8 Mrd. Euro an IT-Investitionen auf den Software-Bereich. In den kommenden vier Jahren sollen diese Ausgaben jährlich um 6,2 Prozent steigen. Der jährliche Investitionszuwachs am Weltmarkt fällt mit 6,1 Prozent ähnlich aus.

In Österreich werden dagegen in den nächsten vier Jahren zu den derzeit 170.000 IT-Arbeitsplätzen weitere 17.000 hinzukommen sowie rund 500 neue IT-Unternehmen geschaffen. Die größte Anzahl neuer IT-Jobs wird laut IDC in China zu finden sein, gefolgt von den USA. Die Software-Branche hat jedoch vor allem in Nordamerika eine wichtige Stelle innerhalb der IT-Industrie. Hier entfallen 65,7 Prozent aller IT-Jobs sowie 27 Prozent der gesamten IT-Investitionen auf den Software-Bereich. In Westeuropa liegt der Anteil der Software-Arbeitsplätze bei 56,6 Prozent, in der CEE-Regionen verzeichneten die IDC-Experten einen Anteil von knapp 40 Prozent, in der Region Asien-Pazifik lag dieser bei fast 36 Prozent.

Das Microsoft Ecoystem stelle zudem einen wichtigen Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung der IT-Branche dar, so die Studienautoren. Pro Dollar, den Microsoft umsetzt, verdienen dessen Partner-Unternehmen 7,79 Dollar, so ein weiteres Ergebnis der Studie. 2007 machen demnach mehr als 640.000 Unternehmen über 425 Mrd. Dollar Umsatz. In Deutschland entfallen knapp 40 Prozent aller Software-Arbeitsplätze auf das Microsoft Ecosystem. Allein diese Unternehmen sollen im kommenden Jahr 4,7 Mrd. Euro in IT investieren, so die IDC-Prognose.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.idc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise