Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben Mio. neue Arbeitsplätze in IT-Branche

19.10.2007
IDC-Studie: Software-Industrie als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Weltweit werden bis 2011 etwa 7,1 Mio. neue Arbeitsplätze in der IT-Branche entstehen, 4,6 Mio. davon entfallen auf den Software-Sektor. Dies geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens IDC hervor, die von Microsoft in Auftrag gegebenen wurde und die wirtschaftlichen Gesamteffekte der Softwareindustrie in 82 Ländern untersucht. Zugleich werden 2007 weltweit 1,2 Bio. Dollar in den IT-Bereich investiert. Eine wichtige Rolle für die globale Software-Branche spielt dabei das Microsoft-Ecosystem, so die Studienautoren. Dieses umfasst all jene IT-Unternehmen, die Produkte und Services auf Basis der Microsoft-Technologie anbieten. Weltweit betrifft dies 42 Prozent (14,7 Mio.) aller Arbeitsplätze in der Software-Branche.

"Heute ist Technologie einer der wichtigsten Faktoren für den wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Fortschritt sowie für die Nachhaltigkeit von Wirtschaftssystemen auf der ganzen Welt", sagt John Gantz, Chief Research Officer bei IDC. Allein in Deutschland sollen in den nächsten vier Jahren 193.000 neue Arbeitsplätze im Zusammenhang mit der Erstellung, Installation, Wartung oder Vertrieb von Software entstehen. 2007 werden insgesamt 1,6 Mio. Menschen in der deutschen IT-Branche arbeiten (weltweit 35,4 Mio.), knapp zwei Drittel der Stellen stehen in Zusammenhang mit Software. 2007 entfällt knapp ein Viertel der insgesamt 60,8 Mrd. Euro an IT-Investitionen auf den Software-Bereich. In den kommenden vier Jahren sollen diese Ausgaben jährlich um 6,2 Prozent steigen. Der jährliche Investitionszuwachs am Weltmarkt fällt mit 6,1 Prozent ähnlich aus.

In Österreich werden dagegen in den nächsten vier Jahren zu den derzeit 170.000 IT-Arbeitsplätzen weitere 17.000 hinzukommen sowie rund 500 neue IT-Unternehmen geschaffen. Die größte Anzahl neuer IT-Jobs wird laut IDC in China zu finden sein, gefolgt von den USA. Die Software-Branche hat jedoch vor allem in Nordamerika eine wichtige Stelle innerhalb der IT-Industrie. Hier entfallen 65,7 Prozent aller IT-Jobs sowie 27 Prozent der gesamten IT-Investitionen auf den Software-Bereich. In Westeuropa liegt der Anteil der Software-Arbeitsplätze bei 56,6 Prozent, in der CEE-Regionen verzeichneten die IDC-Experten einen Anteil von knapp 40 Prozent, in der Region Asien-Pazifik lag dieser bei fast 36 Prozent.

Das Microsoft Ecoystem stelle zudem einen wichtigen Faktor für die wirtschaftliche Entwicklung der IT-Branche dar, so die Studienautoren. Pro Dollar, den Microsoft umsetzt, verdienen dessen Partner-Unternehmen 7,79 Dollar, so ein weiteres Ergebnis der Studie. 2007 machen demnach mehr als 640.000 Unternehmen über 425 Mrd. Dollar Umsatz. In Deutschland entfallen knapp 40 Prozent aller Software-Arbeitsplätze auf das Microsoft Ecosystem. Allein diese Unternehmen sollen im kommenden Jahr 4,7 Mrd. Euro in IT investieren, so die IDC-Prognose.

Victoria Schubert | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.idc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften