Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizintechnik ermöglicht bis zu 1,5 Mrd. Euro Einsparung jährlich

18.10.2007
Studie analysiert Kostensenkungspotenzial von zehn Medizintechnikprodukten

Bis zu 1,5 Milliarden Euro könnten im Gesundheitswesen eingespart werden, wenn Kliniken und Arztpraxen konsequent moderne Medizintechnik einsetzen würden. Dies ist das Ergebnis einer Studie der Technischen Universität Berlin und der Unternehmensberatung Droege&Comp. im Auftrag des ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie und des Medizintechnik-Branchenverbandes SPECTARIS.

Wegen der Investitionskosten wird Medizintechnik von vielen Verantwortlichen bei Krankenkassen sowie bei Ärzten in Kliniken und in Praxen als Kostentreiber angesehen. "Die Studie zeigt jedoch klar, dass diese Annahme völlig falsch ist. Investitionen in moderne Medizintechnik erlauben frühere Erkennung von Krankheiten, kürzere Operationszeiten und schnellere Heilungsprozesse. Das ermöglicht kürzere Aufenthaltszeiten der Patienten in Krankenhäusern und damit Einsparungen bei Material- und Personalkosten", betonten Christian Erbe, stellvertretender Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Elektromedizinische Technik, und Ulrich Krauss, Vorsitzender des Fachverbandes Medizintechnik von SPECTARIS.

In der Studie 'Das Einsparpotenzial innovativer Medizintechnik im Gesundheitswesen' wurde an zehn Medizintechnikprodukten detailliert untersucht, wie moderne Medizintechnik Abläufe und Kostenstrukturen verändert. Zu den untersuchten Produkten gehörten unter anderem ein Implantat zur schonenden Versorgung eines gelenknahen Knochenbruches, ein System zur sicheren Bestimmung der optimalen Dioptrien-Stärke einer künstlichen Augenlinse in der Behandlung des Grauen Stars sowie ein Verfahren zur Entfernung von Krebszellen. Dabei wurden - zumeist abhängig von der Zahl der potentiellen Anwendungsfälle - Einsparpotenziale zwischen fünf und 990 Millionen Euro festgestellt. Zusammengerechnet beträgt das Einsparpotenzial der zehn Produkte 1,5 Milliarden Euro pro Jahr. Summiert mit dem Einsparpotenzial der Produkte aus einer Vorgängerstudie des letzten Jahres, in dem andere Produktbeispiele untersucht wurden, beträgt das Einsparpotenzial weit mehr als zwei Milliarden Euro.

Es ist bedauerlich, dass die Einsparpotenziale in Deutschland nicht in vollem Umfang genutzt würden, so Krauss. "Ein politisch überreglementierter Gesundheitsmarkt in Deutschland behindert eine schnelle Verbreitung und flächendeckende Nutzung innovativer Produkte." Dies hat nach Expertenschätzungen zu einem Investitionsstau im Krankenhausbereich von rund 30 Mrd. Euro geführt. Erbe fordert die Politik auf, "sich nicht weiter ausschließlich auf eine Kostenreduktion durch Einschnitte im Gesundheitssystem zu konzentrieren, sondern die Rahmenbedingungen zur kurzfristigen Realisierung der in der Studie dargestellten Einsparpotenziale zu schaffen."

In Deutschland werden jährlich rund 20 Milliarden Euro von den Kliniken und Arztpraxen für Medizinprodukte ausgegeben. Die deutschen Unternehmen der Medizintechnikbranche investieren im Durchschnitt neun Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Ein Drittel ihrer Produkte sind jünger als drei Jahre.

Die Studie ist im Internet unter http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm zu finden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

SPECTARIS
Thomas Krieger
Tel.: 030 414021 15
Mobil: 0160 3505910
Mail: krieger@spectaris.de
ZVEI
F. Rainer Bechtold
Tel.: 069 6302 255
Mail: bechtold@zvei.org

Thomas Krieger | SPECTARIS
Weitere Informationen:
http://www.spectaris.de/presse/presse_main.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics