Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterbildung ist Erfolgsfaktor

18.10.2007
Ergebnisse einer repräsentativen AHA/CMA-Studie zum Weiterbildungsverhalten in der Landwirtschaft

Erstmals in Deutschland haben die Andreas Hermes Akademie (AHA) und die CMA Centrale Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH in einer repräsentativen Marktforschungsstudie fast 860 landwirtschaftlich tätige Unternehmer nach ihrem Weiterbildungsverhalten gefragt.

Das Ergebnis: Landwirte investieren in Weiterbildung, weil sie um deren Bedeutung für eine erfolgreiche Unternehmensführung wissen. "Gerade auch die Märkte der Landwirte und die Bedürfnisse der Verbraucher ändern sich schnell", sagt Hans-Benno Wichert, Bildungsbeauftragter des Deutschen Bauernverbandes und AHA-Kuratoriumsvorsitzender. "Wer seinen Betrieb darauf einstellen will, muss an seinen unternehmerischen Kompetenzen ständig weiterarbeiten".

71 Prozent der Landwirtinnen und Landwirte haben sich in den letzten fünf Jahren persönlich und/oder fachlich weitergebildet. Und dies, obwohl ihre Arbeitsbelastung ihnen dazu wenig Zeit lässt: Denn im Sommer arbeiten knapp die Hälfte der Landwirte zwischen 50 und 69 Stunden, 30 Prozent sogar 70 und mehr Stunden. Im Winter arbeiten sie im Schnitt zehn Stunden weniger.

Hinderungsgrund, an Weiter-bildungsveranstaltungen teilzunehmen, sind darum vor allem die fehlende Zeit (71 Prozent), aber auch die Gebundenheit an den Betrieb 22 Prozent) und der Vorrang der Familie (19 Prozent).

Unternehmensentwicklung ist das Top-Thema Am meisten interessieren sich die befragten Landwirte für die Themen "Wettbewerb und Preisentwicklungen" (59 Prozent), "Technikentwicklung und Neuheiten" sowie "Unternehmensentwicklung/strategische Positionierung" (je 49 Prozent). Auch bei der Teilnahme an Weiterbildungsveranstaltungen stehen diese Themen ganz oben auf der Tagesordnung:

"Unternehmensentwicklung/strategische Positionierung (39 Prozent), "Technikentwicklung/Neuheiten" (39 Prozent) sind die Ta-gungsrenner, gefolgt von "Umsetzung von EU- und nationalen Vorschriften (34 Prozent). Aber auch "Marketing" (34 Prozent), "Wettbewerb und Preisentwicklung" (29 Prozent), "Persönlichkeitsentwicklung" (20 Prozent) sowie "Gesprächs- und Verhandlungstechniken" (19 Prozent) stehen bei den Landwirten hoch im Kurs.

Der Grund für diese Themenpräferenzen liegt auf der Hand:

"Landwirte sind vor allem als Unternehmer gefordert", meint Dietmar Erlebach, Abteilungsleiter Marktforschung der CMA. "Sie müssen Produktion und Vermarktung genauso beherrschen wie Führung und Change Management." Landwirte arbeiten für einen anspruchsvollen Markt und in hartem Wettbewerb. Das verlangt den ganzheitlichen Unternehmer:

"Fachliche Qualifikationen" (78 Prozent), "Persönlichkeit" (49 Prozent), "Managementkompetenzen" (30 Prozent) und "soziale Kompetenzen" (22 Prozent) sind für die Landwirte die wichtigsten Fähigkeiten einer unternehmerisch tätigen Führungskraft. "Die Landwirte haben verstanden", resümiert AHA-Direktor Dr. Peter Pascher. "Unternehmertum ist mehr als Fachwissen. Es gehören auch überfachliche Qualifikationen dazu." Dieses Interesse an überfachlicher Weiterbildung ist deutlich größer als bisher angenommen. Für Unternehmensentwicklung interessieren sich beispielsweise 49 Prozent der Befragten, für Gesprächstechnik 36 Prozent und für Persönlichkeitsentwicklung 33 Prozent.

Bildung macht expansionsfreudig

Die finanzielle Entwicklung (38 Prozent) und die betriebliche Veränderung (29 Prozent) sehen die befragten Landwirte als ihre größte unternehmerische Herausforderung an. Mit ihrem aktuellen Wissenstand sehen sich die Betriebsleiter dafür gut gerüstet. Sie geben sich selbst die Note 2,1. In diesem Markt besteht vor allem, wer sich bewegt: 30 Prozent der Befragten wollen ihren Betrieb in den nächsten drei Jahren vergrößern, 64 Prozent unverändert belassen und nur 6 Prozent verkleinern. Weiterbildungsteilnehmer planen deutlich expansiver (43 Prozent), Betriebsleiter mit Expansionsabsichten haben sich häufiger weitergebildet.

Die Studie wurde von der GLC Glücksburg Consulting AG, Hamburg, unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität Gießen von Mai bis September 2007 durchgeführt. Mittels computergestützter Telefoninterviews und in Gruppendiskussionen wurden 858 Landwirte befragt.

Dr. Peter Pascher | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.andreas-hermes-akademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Preiswerte Katalysatoren finden und verstehen: Auf das Eisen kommt es an

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Hoffnung für Leberkrebspatienten

24.03.2017 | Medizintechnik

Innovationslabor für neue Wege in die digitale Zukunft

24.03.2017 | Förderungen Preise