Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger untersucht Markt für faule Kredite

17.10.2007
Bessere rechtliche Rahmenbedingungen und Handel über Börse erforderlich

Nach einem Boom im Jahr 2006 wird sich der Handel mit notleidenden Krediten (Distressed Debt) in Deutschland, Österreich und der Schweiz heuer stark abschwächen. Wie eine Trendstudie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, rechnen Banken im deutschsprachigen Raum mit einem Rückgang des Transaktionsvolumens bei Unternehmenskrediten von rund 21 Milliarden auf ca. 7,5 Milliarden Euro in diesem Jahr.

Für 2008 wird wieder eine leichte Erholung mit rund 10 Milliarden Euro erwartet. Neben der internationalen Finanzkrise sind das größte Handelshindernis aus Sicht der Befragten die unterschiedlichen Preisvorstellungen von Käufern und Verkäufern. Daher wünscht sich mehr als die Hälfte der befragten Manager eine Börse für schwierige Kredite, die den Handel einfacher und transparenter gestalten würde. Auch eine Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen und die weitere Professionalisierung des Marktes gelten als wesentliche Erfolgsfaktoren.

Die US-Immobilienkrise und die damit verbundenen Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten hat die Lust der Banken auf den Handel mit notleidenden Krediten deutlich gemindert. Trotzdem bleibt das Thema vor allem in Deutschland auf der Agenda. Das Gesamtvolumen an Distressed Debt wird dort auf rund 150 Milliarden Euro geschätzt. Kaum eine Rolle spielen notleidende Kredite hingegen in Österreich, wo sich auch kein entsprechender Markt etabliert hat.

... mehr zu:
»Distressed »Kredit »Problemkredit

Viele potenzielle Verkäufer, aber kaum Händler

"Auffallend ist, dass mehr als drei Viertel der im Distressed-Debt-Bereich tätigen Banken ausschließlich als Verkäufer von Krediten auftreten. Reine Käufer gibt es unter den von uns befragten Banken nicht", erklärt Alexander Kainer, Projektmanager im Wiener Büro von Roland Berger. 2006 agierte nur ein Fünftel der Kreditinstitute auch als Händler. Banken verkaufen notleidende Kredite hauptsächlich, um ihr Kreditbuch zu bereinigen oder weil sie einen attraktiven Verkaufspreis erzielen können. Weniger wichtig für den Verkauf sind eine verringerte Eigenkapitalunterlegung oder die Verbesserung der eigenen Bonität.

Kein funktionierender Markt

"Am Volumen kann es nicht liegen, dass sich in Mitteleuropa noch kein funktionierender Distressed-Debt-Markt entwickelt hat", meint Kainer. Alleine in Deutschland wird der Markt auf rund150 Milliarden Euro geschätzt. Dass diese durchaus eine kritische Masse bilden, zeigt ein Blick auf die USA: Hier liegt die Untergrenze für Fonds, die in Distressed Debt investieren, bei "nur" rund 500 Millionen US-Dollar. Das Problem in unseren Breiten sind vielmehr unterschiedliche Preisvorstellungen (88,9 Prozent der Befragten sehen das so) und fehlende rechtliche Rahmenbedingungen (72,2 Prozent). Daher wünschen sich 58 Prozent, dass der Handel mit Problemkrediten über die Börse organisiert werden soll. Dadurch würde der Markt transparenter und Kredite wären leichter zu handeln. "Allerdings existiert bei den Banken noch keine klare Vorstellung darüber, wie ein solcher Handel im Detail organisiert sein könnte und wer die Kosten für die Bereitstellung der nötigen Infrastruktur tragen soll", so der Berater.

Reputation des Käufers für Kreditverkauf entscheidend

"Aufgrund der herrschenden Rechtsunsicherheit spielt neben dem Preis die Reputation des Käufers eine wesentliche Rolle im Handel mit notleidenden Krediten. Enge persönliche Kontakte und Vertrauen sind in diesem Geschäftsfeld essenziell", sagt Kainer. Denn der Weiterverkauf von nichtfälligen Krediten ist nur mit Zustimmung des Schuldners möglich. Für die Banken ist es zudem wichtig, dass ihr eigener Ruf durch den Verkauf nicht leidet und der Käufer in der Abwicklung sehr erfahren ist. Vor allem Spezialinstitute möchten das Risiko eines Reputationsschadens minimieren und suchen Käufer mit hoher Sanierungskompetenz, um negative Auswirkungen auf ihr Geschäft zu vermeiden.

Fast alle befragten Banken, die an der Trendstudie von Roland Berger teilnahmen, verkaufen vorrangige Darlehen bzw. haben sie in der Vergangenheit verkauft. 63,2 Prozent der Kreditinstitute setzen den Schwerpunkt auf Avale/Garantien, während 52,6 Prozent nachrangige Darlehen/Mezzanine veräußern.

KMUs stärker von faulen Krediten betroffen

Auffallend ist auch, dass Klein- und Mittelbetriebe stärker von Problemkrediten betroffen sind als Großkonzerne. So entfiel 2006 ein Viertel von Distressed Debt bei den befragten Banken auf Unternehmen mit weniger als 10 Millionen Euro Umsatz im Jahr, jeweils rund 30 Prozent auf Firmen mit einem Umsatz zwischen 10 und 100 Millionen sowie zwischen 100 und 500 Millionen Euro Umsatz. Nur 15,9 Prozent der Problemkredite betrafen Großkonzerne mit mehr als 500 Millionen Euro Umsatz.

Banken vertrauen auf interne Frühwarnsysteme

Um möglichst früh notleidende Kredite erkennen und die entsprechende Gefahr einschätzen zu können, vertraut ein Großteil der Institute auf interne Frühwarnsysteme. Zudem ziehen die Banken Zahlungsverzug und die Ausfallkriterien nach Basel II zur Klassifizierung von Krediten heran. Auch eine wirtschaftlich schlechte Situation des Kreditnehmers dient als Indikator.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 140 Partnern.

Weitere Informationen:
Roland Berger Strategy Consultants
DI Alexander Kainer
Managing Partner
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-101
E-Mail: alexander_kainer@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Alexander Kainer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Distressed Kredit Problemkredit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen