Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist der Markt reif für "Next Generation TV"?

17.10.2007
Deloitte-Studie zeigt Potenziale von IPTV / Interaktives Fernsehen vom Verbraucher noch nicht angenommen / Inhalte entscheiden

Die Ausstrahlung von TV-Programmen über Internet Protocol (IPTV) bietet attraktive Potenziale. Doch zurzeit steht weniger die Frage zusätzlicher Einnahmequellen im Mittelpunkt, sondern eher die Reichweitenerhöhung für Content-Anbieter. Die Etablierung entsprechender Pay-Modelle ist noch Zukunftsmusik.

Deutsche Sender erwarten zunächst keine grundlegende Veränderung ihres Geschäftsmodells, sondern sehen IPTV als Ergänzung des Angebotsportfolios. Erlöspotenziale übersteigen dabei die Kostenpotenziale: IPTV-Anbieter und Content-Lieferanten können die Möglichkeiten jedoch nur ausschöpfen, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Dazu gehören hochwertige Inhalte, eine attraktive Preisgestaltung, Optimierung der Endkundenbeziehungen sowie attraktive interaktive Mehrwertdienste. Das ist das Ergebnis der "Next Generation TV"-Studie von Deloitte.

"Konservative Schätzungen gehen bis 2010 von etwa 1,3 Millionen, optimistische von bis zu 3 Millionen IPTV-Haushalten in Deutschland aus. Schon jetzt verfügen etwa 40 Prozent der deutschen Haushalte über einen Breitbandanschluss. Absolut sind dies etwa 15 Millionen - gegenüber 20 Millionen Haushalten mit Kabelanschluss, 14,5 Millionen Satelliten-Empfängern und 2,2 Millionen Terrestrik-Haushalten. Die Voraussetzungen sind günstig für eine IPTV-Verbreitung", betont Klaus Böhm, Senior Manager Media bei Deloitte.

In Abgrenzung zum Web-TV, das die gleiche technische Basis besitzt, steht IPTV den Nutzern in einem geschlossenen System zur Verfügung. Die Anbieter können für die Qualität ihrer Services garantieren. Zudem steht Web-TV nur am Computer zur Verfügung - bietet damit aber die Möglichkeit, an der Web-2.0-Entwicklung teilzuhaben, was für IPTV in dieser Form zunächst einmal nicht zutrifft.

Lineares Fernsehen dominiert

Zwei Parteien sind am "Next Generation TV"-Geschäft beteiligt: die Content-Anbieter sowie die Telekommunikationsunternehmen, die mit der bidirektionalen Nutzung ihrer leistungsfähigen Festnetze die technologische Voraussetzung für IPTV bieten. Grundsätzlich wollen allerdings alle Beteiligten auf absehbare Zeit am Konzept des linearen Fernsehens festhalten. Weitere mögliche Formen wie Timeshift TV, Video on Demand oder Network-based Personal Video Recorder (nPVR) bieten theoretisch zwar erhebliche Potenziale, werden aber von den Verbrauchern (noch) nicht nachgefragt.

Für die Betreiber von IPTV-Angeboten bestehen Chancen und Risiken:
So kann der neue "Kanal" mit interaktiven CRM-Maßnahmen und Zusatzdiensten sowie einer besseren Infrastrukturauslastung neue Wertschöpfungsmöglichkeiten bieten, aber es müssen erst noch ein echter Mehrwert gegenüber anderen TV-Plattformen identifiziert sowie das Nutzerverhalten langfristig antizipiert werden. Es besteht stets die Gefahr einer Nicht-Amortisation entsprechender Investitionen.

Content-Anbieter sehen leichte Tendenz zum interaktiven Fernsehen Aus Sicht der Content-Lieferanten, also der TV-Sender und Content-Produzenten, die Anbieter direkt mit Inhalten versorgen, bestimmen mehrere Trends die weitere Entwicklung des IPTV. Sie stellen eine noch verhaltene Bewegung weg vom linearen TV fest, wobei ihrer Ansicht nach auch künftig der Lean-back-orientierte Zuschauer dominieren wird. Weitere Faktoren sind die Nachfrage von Werbekunden nach personalisierten Werbeformen, die zunehmende Anzahl an Breitbandanschlüssen sowie die Markenstärkung durch Besetzung aller Vertriebswege. Für die Content-Lieferanten hat der Aufbau intensiver Endkundenbeziehungen besonderen strategischen Wert, um zielgerichtet entgeltliche Angebote konzipieren zu können. Hierzu sollten IPTV-Anbieter und Content-Lieferanten gemeinsam Modelle zum Management der Kundenbeziehung entwickeln.

Aktuell zu wenig Marktpenetration, zu hohe Preise

In finanzieller Hinsicht stellt IPTV für die Content-Lieferanten ein risikoarmes Geschäft dar - entsprechend undramatisch sind aktuell die Folgen einer zurückbleibenden Marktpenetration. Um die Potenziale von IPTV ausschöpfen zu können, müssen die Beteiligten langfristig auf kostenpflichtige Angebote setzen. "Die Herausforderung besteht darin, ein neues audiovisuelles Content-Erlebnis zu kreieren, das Konsumenten und Werbetreibende überzeugt, mehr für die Dienstleistung Fernsehen zu bezahlen als bisher", kommentiert Klaus Böhm.

Anbieter von IPTV und Content-Lieferanten sollten vor allem auf die Qualität der Inhalte achten, um für den Nutzer einen Mehrwert zu schaffen - und das möglichst zu attraktiven Preisen. Denkbar wären hier neben Premium-Content- auch Special-Interest-Programme. Die Nachfrage nach interaktiven Mehrwertdiensten ist zwar derzeit noch gering, dennoch sollten sie weiterentwickelt und angeboten werden, um Early Adopters und - nachfolgend - auch ein breiteres Publikum zu erreichen. Zudem müssen innovative und differenzierende Funktionen der IP-Plattform gegenüber dem Endkunden offensiv beworben werden.

Die vollständige IPTV-Studie finden Sie unter
www.deloitte.com/de/IPTV die HDTV-Studie unter
www.deloitte.com/de/HDTV .
Deloitte Deutschland
Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.700 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/IPTV
http://www.deloitte.com/de/HDTV

Weitere Berichte zu: Content-Lieferant IPTV Mitgliedsunternehmen Potenzial Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie