Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Logistik - noch kein Boom am Arbeitsmarkt

16.10.2007
Neue Studien der Freien Universität Berlin und des Wissenschaftszentrums Berlin

Wirtschafts- und Regionalpolitik setzen verstärkt auf die Förderung von Cluster-und Netzwerkansätzen. Dabei kommt unter anderem der Logistik- und Transportwirtschaft eine große Bedeutung zu.

Städte und Regionen positionieren sich als "Drehscheiben" der großräumigen Güterströme. Entsprechend wird die Logistik auch als Handlungsfeld für internationale Investitionen in Deutschland vermarktet. Parallel dazu bereitet die Bundesregierung einen "Masterplan Güterverkehr und Logistik" vor.

All diesen Bemühungen zum Trotz kann man die Logistikbranche aber noch nicht als Wachstumsmotor betrachten, wie Studien der Freien Universität Berlin und des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB) zeigen. Es ist demnach auch umstritten, ob sie diesen Erwartungen überhaupt gerecht werden kann.

Die Ergebnisse der Studien sind im aktuellen Heft der "Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie" zum Themenschwerpunkt "Gütertransport und Logistik" dokumentiert (Jg. 51, Heft 2).

Das in den Medien und in der Logistikwirtschaft vielfach beschworene nachhaltige Wachstum der Logistik-Branche lässt sich danach empirisch kaum bestätigen. Statistische Scheineffekte verzerren die Wahrnehmung: Viele als "erfolgreich" eingestufte Entwicklungen sind das Resultat von Auslagerungen aus Industrie und Handel, oder werden erst seit wenigen Jahren statistisch separat erfasst, etwa Postdienste. Auch sind räumliche Verlagerungen von Unternehmen oder Betriebsstätten, so positiv sie sich für die Zielregion auch seien, mit Verlusten am Herkunftsort verbunden.

In den meisten Fällen sind die Nettoeffekte begrenzt. Die oft als positiv angeführten Beschäftigungswirkungen der Logistik stellen sich auch qualitativ als sehr disparat dar. In vielen Fällen steht einem kleinen Anteil an höher qualifizierten Tätigkeiten ein wesentlich breiterer Sockel an geringfügiger Beschäftigung, Scheinselbständigkeit oder Zeitarbeit gegenüber.

Soll die Logistik Motor regionaler Entwicklungsprozesse sein, sind die Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken dieses Pfades sorgfältig abzuwägen.

Für weitere Informationen und Interview-Wünsche aus Anlass des Deutschen Logistikkongresses vom 17-19. Oktober 2007 in Berlin:

Priv.-Doz. Dr. Markus Hesse, Fachbereich Geowissenschaften, Arbeitsbereich Stadtforschung der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-70209, E-Mail: mhesse@zedat.fu-berlin.de

Carsten Wette | idw
Weitere Informationen:
http://www.geog.fu-berlin.de/~teas

Weitere Berichte zu: Heft Logistik Wissenschaftszentrum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten