Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Berner Forscher die Berichte medizinischer Studien verbessern

16.10.2007
Eine internationale Forschergruppe unter Berner Leitung hat in dreijähriger Arbeit Empfehlungen erarbeitet, um die Qualität bei der Publikation von Beobachtungsstudien zu heben. Die Empfehlungen werden als "STROBE Statement" ab heute in mehreren führenden medizinischen Journals publiziert.

Für die Erforschung von Krankheitsursachen oder für die Prognose von Erkrankungen sind Beobachtungsstudien unerlässlich. Durch sie wird etwa untersucht, ob es in der Bevölkerung einen Zusammenhang gibt zwischen Umwelteinflüssen und Atemwegserkrankungen oder wie die Prognose von Krebserkrankungen ist.

Werden die Resultate solcher Studien in Fachzeitschriften unsorgfältig publiziert, kann dies weitreichende Folgen haben: Die Forschung kann mit Daten, die korrigiert oder erst völlig neu erhoben werden müssen, nur schwer weiterarbeiten, Medien können Ergebnisse fehl- oder überinterpretieren und dadurch Ängste auslösen, zum Beispiel indem sie ein Nahrungsmittel fälschlicherweise als krebserregend darstellen.

"Mehrere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Qualität von publizierten Beobachtungsstudien oft unzureichend ist", stellt Dr. Erik von Elm vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Bern fest. "Dies öffnet Fehlinterpretationen Tür und Tor". Zusammen mit Prof. Matthias Egger, Leiter des ISPM, sowie Kollegen aus England, Dänemark und den Niederlanden, gründete von Elm vor drei Jahren deshalb die STROBE Initiative. STROBE steht für "STrenghtening the Reporting of OBservational studies in Epidemiology". Das internationale Projekt hat Modellcharakter für ähnliche Qualitätsinitiativen in der medizinischen Forschung.

Zusammenarbeit mit medizinischen Journals

In sieben führenden Fachzeitschriften wie "The Lancet" und "British Medical Journal" erscheint diese Woche ein Artikel mit einer Checkliste. Darin werden 22 Punkte empfohlen mit dem Ziel, die Transparenz und Vollständigkeit von Berichten epidemiologischer Studien zu verbessern.

Erarbeitet wurden die Empfehlungen in dreijähriger Arbeit von einer Projektgruppe unter Berner Leitung. Diese umfasst neben Forschenden und Statistikern auch Herausgeber von Fachjournals. Auf einer Web-Plattform konnten andere Forschende Kommentare eingeben, die danach in die Empfehlungen einflossen. "Die Initiative ist dadurch sehr breit abgestützt und wird in der Fachwelt leichter anerkannt werden", ist von Elm überzeugt. Die Forschenden sind auch zuversichtlich, dass STROBE dank der transparenten Entstehung, der Einbindung von Fachjournals und der internationalen Zusammenarbeit für ähnliche Initiativen als Vorbild dienen wird.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.strobe-statement.org/
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/strobe.html

Weitere Berichte zu: Beobachtungsstudie Fachjournal ISPM STROBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Ocean atmosphere rife with microbes

17.10.2017 | Life Sciences

Neutrons observe vitamin B6-dependent enzyme activity useful for drug development

17.10.2017 | Life Sciences

NASA finds newly formed tropical storm lan over open waters

17.10.2017 | Earth Sciences