Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Berner Forscher die Berichte medizinischer Studien verbessern

16.10.2007
Eine internationale Forschergruppe unter Berner Leitung hat in dreijähriger Arbeit Empfehlungen erarbeitet, um die Qualität bei der Publikation von Beobachtungsstudien zu heben. Die Empfehlungen werden als "STROBE Statement" ab heute in mehreren führenden medizinischen Journals publiziert.

Für die Erforschung von Krankheitsursachen oder für die Prognose von Erkrankungen sind Beobachtungsstudien unerlässlich. Durch sie wird etwa untersucht, ob es in der Bevölkerung einen Zusammenhang gibt zwischen Umwelteinflüssen und Atemwegserkrankungen oder wie die Prognose von Krebserkrankungen ist.

Werden die Resultate solcher Studien in Fachzeitschriften unsorgfältig publiziert, kann dies weitreichende Folgen haben: Die Forschung kann mit Daten, die korrigiert oder erst völlig neu erhoben werden müssen, nur schwer weiterarbeiten, Medien können Ergebnisse fehl- oder überinterpretieren und dadurch Ängste auslösen, zum Beispiel indem sie ein Nahrungsmittel fälschlicherweise als krebserregend darstellen.

"Mehrere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Qualität von publizierten Beobachtungsstudien oft unzureichend ist", stellt Dr. Erik von Elm vom Institut für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Bern fest. "Dies öffnet Fehlinterpretationen Tür und Tor". Zusammen mit Prof. Matthias Egger, Leiter des ISPM, sowie Kollegen aus England, Dänemark und den Niederlanden, gründete von Elm vor drei Jahren deshalb die STROBE Initiative. STROBE steht für "STrenghtening the Reporting of OBservational studies in Epidemiology". Das internationale Projekt hat Modellcharakter für ähnliche Qualitätsinitiativen in der medizinischen Forschung.

Zusammenarbeit mit medizinischen Journals

In sieben führenden Fachzeitschriften wie "The Lancet" und "British Medical Journal" erscheint diese Woche ein Artikel mit einer Checkliste. Darin werden 22 Punkte empfohlen mit dem Ziel, die Transparenz und Vollständigkeit von Berichten epidemiologischer Studien zu verbessern.

Erarbeitet wurden die Empfehlungen in dreijähriger Arbeit von einer Projektgruppe unter Berner Leitung. Diese umfasst neben Forschenden und Statistikern auch Herausgeber von Fachjournals. Auf einer Web-Plattform konnten andere Forschende Kommentare eingeben, die danach in die Empfehlungen einflossen. "Die Initiative ist dadurch sehr breit abgestützt und wird in der Fachwelt leichter anerkannt werden", ist von Elm überzeugt. Die Forschenden sind auch zuversichtlich, dass STROBE dank der transparenten Entstehung, der Einbindung von Fachjournals und der internationalen Zusammenarbeit für ähnliche Initiativen als Vorbild dienen wird.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.strobe-statement.org/
http://www.kommunikation.unibe.ch/medien/mitteilungen/news/2007/strobe.html

Weitere Berichte zu: Beobachtungsstudie Fachjournal ISPM STROBE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit