Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity in Europa: Vorbereitung auf die nächste Buyout-Phase

11.10.2007
Marktanalyse von Roland Berger gibt Ausblick auf 2008

Das Geschäft der europäischen Private-Equity(PE)-Gesellschaften kam im Sommer 2007 fast gänzlich zum Erliegen. Im Rekordjahr 2006 dagegen hatte die Branche das Volumen der getätigten Investitionen um mehr als 50 Prozent steigern können und das erste Halbjahr 2007 war immerhin noch als sehr erfolgreich zu bezeichnen.

Die Ursachen für diesen drastischen Rückgang liegen in den aktuellen Nachwirkungen der Krise an den Finanzmärkten, der Erwartung eines nachlassenden Wirtschaftswachstums, steigenden Zinsen und einem schwieriger werdenden Börsenumfeld. Alle diese Faktoren werden den Markt auch im kommenden Jahr unter Druck halten - damit rechnet Roland Berger Strategy Consultants in der aktuellen Analyse "Master the next buyout wave: European private equity outlook 2008". Für Beteiligungsgesellschaften sind ein aktives Portfoliomanagement und straffe Restrukturierungsmaßnahmen bei ihren Beteiligungen die wesentlichen Erfolgsfaktoren in der aktuellen Krise.

"Die zentrale Frage ist, ob europäische Private-Equity-Unternehmen ihre Wertschöpfung und Renditen auch in den kommenden Jahren halten können", meint Hendrik Bremer, Finanzexperte und Principal im Wiener Büro von Roland Berger. 2006 erzielte das beste Viertel der Beteiligungsgesellschaften eine Rendite von knapp 40 Prozent. In den Jahren davor hatte die Durchschnittsrate der Branche bei rund 14 Prozent gelegen. Die globalen Folgen der US-Immobilienkrise, höhere Leitzinsen, das ungünstige Börsenumfeld und das sich abschwächende Wirtschaftswachstum machen solche Ergebnisse für 2008 unwahrscheinlich.

Aktive Beteiligung als zentraler Erfolgsfaktor

"In einem schwierigen Marktumfeld lassen sich während der 'Holding Period' der Beteiligungen die größten Wertsteigerungen erzielen. Das erfordert jedoch aktive Investoren", meint Bremer. Erfahrungen aus den USA zeigen, dass bei Restrukturierungen mit einem passiven Investor nach zwei Jahren durchschnittlich knapp 30 Prozent des ROI erreicht werden, bei Einbindung der PE-Gesellschaft in das Management sind es fast 65 Prozent. "Eine aktive Beteiligung an der Unternehmensrestrukturierung und der strategischen Neuausrichtung ist der zentrale Erfolgsfaktor - gerade in schwierigen Zeiten", so der Finanzexperte. Er rät Investoren, nach einer Akquisition rasch zu handeln, die Unternehmensführung mit "eigenen" Managern zu erweitern bzw. neu zu besetzen und Projekte zur Geschäftsoptimierung durchzuführen.

Misstrauen lähmt Markt

Maßgeblich zur Verschlechterung der Rahmenbedingungen hat die US-Immobilienkrise beigetragen. In den vergangenen Jahren wurden Beteiligungen und Übernahmen meist über billige Bankkredite finanziert. Bei "leveraged buy-outs" steuerten Private-Equity-Gesellschaften im Schnitt nur 30 Prozent Eigenkapital bei, der Rest wurde fremdfinanziert. Dazu kam, dass die Vergabekriterien für Kredite immer laxer gehandhabt wurden. Die europäischen Banken können die Kreditrisiken wegen des derzeit herrschenden Misstrauens nicht mehr an den Kapitalmärkten platzieren und sitzen auf 30 bis 40 Milliarden Euro "Leverage Loans". Als Konsequenz müssen Beteiligungsgesellschaften ihre Projekte in größerem Ausmaß selbst finanzieren - Deals werden daher deutlich kleiner oder Übernahmen kommen gar nicht mehr zustande.

Investoren werden konservativer

Das herausfordernde Marktumfeld sorgt auch dafür, dass Investitionen wieder deutlich konservativer getätigt werden. "Der Fokus bleibt auf Late Stage Buyouts, europaweit verliert Startup- und Expansionsfinanzierung volumenmäßig weiter an Bedeutung", sagt Bremer. 2006 machten Buyouts bereits 69 Prozent des Marktes aus, Startups und Expansionen hatten sich auf 8 bzw. 16 Prozent reduziert. 2001 war der Marktanteil von Startup-Finanzierungen noch bei 15 Prozent gelegen, der von Expansionsfinanzierungen bei 25 Prozent. Dieser Trend gilt vor allem für den deutschen Markt, wo der Anteil der Buyouts inzwischen schon über 80 Prozent beträgt. Expansions- und Startup-Finanzierungen machen dabei nur je etwa acht Prozent aus. Auch in Österreich nimmt der Anteil an Buyouts stark zu (von 13 Prozent 2005 auf 40 Prozent 2006), liegt allerdings nach wie vor deutlich unter dem europäischen Durchschnitt. Finanziert werden hierzulande vor allem Firmenexpansionen, sie machen einen Anteil von 51 Prozent aus.

Ein weiterer Faktor, der den PE-Markt beeinflusst, ist die große Geldmenge am Markt. 2006 erreichten die "Funds Raised" die Rekordsumme von 112,3 Milliarden Euro. Dem standen Investitionen von 71,2 Milliarden Euro gegenüber. "Zu den über 100 Milliarden kann man auch noch Desinvestitionen von 33 Milliarden Euro addieren. Der Druck, geeignete Investitionen zu tätigen, war also schon vor dem Markteinbruch groß. Wir rechnen damit, dass 2008 noch mehr überschüssiges Cash vorhanden sein wird", so der Finanzexperte. Vor allem in kleinen Märkten wie Österreich sei es sehr schwierig, geeignete Übernahmekandidaten zu finden. Die große Nachfrage und das relativ geringe Angebot an geeigneten Unternehmen erhöht die Konkurrenz und die Akquisitionspreise. Die Zeit der "Lucky Buys" ist in ganz Europa endgültig vorbei.

Einfluss steigender Zinsen nur gering

Auch weiter steigende Zinssätze werden sich auf den PE-Markt auswirken. "Natürlich gibt es die Tendenz, dass niedrige Zinssätze Unternehmensbeteiligungen begünstigen. Doch die Entwicklung war vorhersehbar und die meisten Private-Equity-Gesellschaften haben sich entsprechend abgesichert", so Bremer. Trotzdem müssen Beteiligungsgesellschaften nun höhere Erträge erzielen, um die Kredite abdecken zu können. Die größten Auswirkungen sieht Bremer bei den Beteiligungen selbst: "Einige Unternehmen könnten beispielsweise durch ihre Überschuldung Probleme bekommen."

Weitaus schwerwiegender als die steigenden Zinsen sehen die Berater die Situation auf den europäischen Aktienmärkten. Für das kommende Jahr werden geringere Zuwachsraten erwartet, was das Umfeld für Exits weniger attraktiv macht. "Viele Investments sind bereit für den IPO, aber es fehlt das entsprechende Umfeld. Daher werden viele Beteiligungen nicht oder an andere Investmentgesellschaften weiterverkauft", erklärt Bremer. Die Restrukturierung des Kerngeschäfts der Beteiligungen gewinnt so wieder an Bedeutung, auch um einen guten Verkaufspreis erzielen zu können.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorar-umsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Weitere Informationen:

Roland Berger Strategy Consultants
Drs. Hendrik Bremer
Principal
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-301
E-Mail: hendrik_bremer@at.rolandberger.com
Roland Berger Strategy Consultants
Mag. Matthias Sturm
Marketing- & PR-Advisor
Freyung 3/2/10
1010 Wien
Tel. +43-1-536 02-110
E-Mail: matthias_sturm@at.rolandberger.com

Drs. Hendrik Bremer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie