Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoindustrie 2014: Standort Deutschland profitiert von Premium-Trend

10.10.2007
PwC-Studie: Globale Pkw-Produktion steigt um knapp 20 Prozent / Deutschland verzeichnet stärksten Zuwachs aller EU-Staaten / China und Indien gewinnen Fertigungsanteile, Nordamerika verliert

Die Automobilproduktion in Deutschland wächst in den kommenden Jahren stärker als in jedem anderen Land der Europäischen Union (EU).

In- und ausländische Hersteller werden 2014 rund 900.000 Pkw mehr am Standort Deutschland fertigen als 2006, wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) in ihrem "Global Automotive Financial Review 2007" prognostiziert. "Steigende Einkommen in Schwellenländern wie China und Indien führen weltweit zu einer höheren Nachfrage im Premium-Segment. Von diesem Trend kann der Standort Deutschland überdurchschnittlich profitieren. Schon heute können deutsche Premiumhersteller bei manchen Modellen die Nachfrage in China nicht vollumfänglich erfüllen", erläutert Felix Kuhnert, Leiter der Automobilberatung bei PwC.

Für die globale Automobilindustrie erwartet PwC einen Anstieg der Produktion um 19,1 Prozent auf rund 77,6 Millionen Pkw im Jahr 2014.

Auch wenn ein Großteil des erwarteten Zuwachses auf Boomstaaten wie China und Indien entfällt, tragen die etablierten Standorte der Industrieländer voraussichtlich gut ein Drittel zum Volumenanstieg bei.

2014 kommt jeder vierte Pkw aus BRIC-Region

Im Jahr 2014 rollt fast jeder vierte weltweit produzierte Pkw in Fabriken der so genannten BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China) vom Band. Der Anteil der Region an der globalen Pkw-Produktion dürfte zwischen 2006 und 2014 von 16 Prozent auf 23 Prozent steigen. Auf Nordamerika und Mexiko werden künftig nur noch 21 Prozent (2006: 24 Prozent) entfallen, während der Anteil der EU an der weltweiten Fertigung mit 26 Prozent im Jahr 2014 annähernd stabil bleiben wird (2006: 27 Prozent).

Für die EU erwarten die PwC-Experten einen Produktionsanstieg um rund 2,4 Millionen auf 20,3 Millionen Pkw. Allein im Premium-Segment werden 2014 voraussichtlich rund 930.000 Pkw mehr gefertigt als 2006, davon ein Großteil in Deutschland. Den europaweit zweitgrößten Produktionszuwachs dürfte die Slowakei mit einem Plus von 500.000 Pkw verzeichnen.

Für Nordamerika und Mexiko prognostiziert die Studie bis 2014 einen Anstieg der Pkw-Produktion um rund eine Million auf 16,3 Millionen Pkw. Während die "Big Three" General Motors (GM), Ford und Chrysler etwa 900.000 Autos weniger als 2006 in ihrer Heimatregion fertigen werden, erweitern asiatische Hersteller wie Toyota, Hyundai und Honda ihre Kapazitäten. Liegt der Anteil nicht-amerikanischer Produzenten an der Fertigungskapazität derzeit bei 34 Prozent, dürfte dieser Wert im Jahr 2014 etwa 43 Prozent erreichen.

In Japan hingegen produzieren die Automobilhersteller im Jahr 2014 voraussichtlich etwa zwei Prozent bzw. 250.000 Pkw weniger als 2006. Das ist einerseits auf den weitgehend gesättigten Inlandsmarkt zurück zu führen, andererseits auf die ausgeprägte Verlagerungsstrategie der japanischen Massenhersteller.

Toyota wächst weiter

Der Toyota-Konzern wird seine Position als weltgrößter Pkw-Hersteller nicht nur verteidigen, sondern den Abstand zur Konkurrenz vergrößern. Während Toyota 2006 mit rund 9,7 Millionen produzierten Pkw nur vergleichsweise knapp vor General Motors (9,1 Millionen Pkw) lag, dürfte der japanische Hersteller im Jahr 2014 weltweit rund 11,5 Millionen Fahrzeuge fertigen und damit deutlich mehr als GM (9,8 Millionen Pkw) und Ford (8,2 Millionen Pkw).

Nach den Erwartungen der Analysten folgt den neuen "Big Three" in 2014 die Renault-Nissan Allianz (8,0 Millionen Pkw), die insbesondere durch die "low cost" Marke Dacia zulegen kann. Als Fünfter kann sich die Volkswagen-Gruppe als größter deutscher Automobilhersteller behaupten. Für Daimler erwarten die Experten nach der Trennung von Chrysler ein Produktionswachstum um über 20 Prozent auf rund 1,8 Millionen Pkw. Damit wäre der Premium-Hersteller 2014 weltweit die Nummer elf.

Auslastung steigt

Die Restrukturierung der Automobilindustrie in Nordamerika und der EU führt in Verbindung mit dem Produktionszuwachs zu einem deutlichen Abbau von Überkapazitäten. Für Europa erwartet PwC einen Anstieg der Kapazitätsauslastung von 75,9 Prozent im Jahr 2001 auf 86,2 Prozent bis 2011. "Die europäische Automobilindustrie wird insgesamt profitabler. Seit den 90er Jahren lag die durchschnittliche Auslastung der Automobilwerke kontinuierlich unter der Schwelle von 80 Prozent", betont Kuhnert. In Nordamerika dürfte die Auslastung der Automobilwerke von 2006 bis 2014 um knapp fünf Prozent auf durchschnittlich etwa 87 Prozent steigen.

Der anhaltende Preisdruck seitens der Endabnehmer und steigende Kosten für Rohstoffe und Material bedrohen viele Zulieferer in ihrer Existenz. So lag die durchschnittliche Netto-Umsatzrendite der unabhängigen Zulieferer im Geschäftsjahr 2006 bei lediglich 0,77 Prozent, während die Automobilhersteller einen Durchschnittswert von

3,12 Prozent erreichten.

Die Studie "Global Automotive Financial Review 2007" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.com/automotive

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Felix Kuhnert
PricewaterhouseCoopers AG WPG
Leiter des Bereichs Automotive Advisory
Tel.: 0711- 25034 3309
felix.kuhnert@de.pwc.com
Redaktionshinweis:
Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.com/automotive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten