Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen gegen Krankenhauskeime reduzieren Kosten

08.10.2007
Zwei internationale Studien der WHO und der OECD haben das schweizerische Gesundheitssystem zwar als "gut" eingestuft, allerdings auch als "zu teuer". Immerhin gibt die Schweiz dafür 11.5 Prozent ihres Bruttoinlandprodukts aus und steht damit nach den USA mit 15 Prozent weltweit an zweiter Stelle.

Der enorme Spardruck im Gesundheitswesen wirkt sich auch auf die Spitäler aus. Einerseits müssen sie zur Kostensenkung beitragen, andererseits soll die Qualität nicht leiden. Im September diskutierten an der Empa-Akademie VertreterInnen von Krankenhäusern, Behörden und Gesundheitsdirektionen, aber auch BauplanerInnen und MedizinaltechnikerInnen die Möglichkeiten, dank technischen Innovationen Kosten zu sparen, und darüber, wie mit Hilfe einer neuen Schweizer Norm für den OP-Bereich die Qualität garantiert werden soll.

Kaum wurde dieser Tage die gute Botschaft bekannt, dass die Krankenkassenprämien im nächsten Jahr nur wenig steigen werden, folgte auch schon die schlechte Nachricht: Nach schwacher Zunahme im Vorjahr haben die Gesundheitskosten 2007 wieder stark zugelegt. Dies dürfte die Diskussion, wie diese Entwicklung gebremst werden kann, erneut anfachen. Im Zentrum des Interesses stehen nicht zuletzt die Spitäler, die einem enormen Spardruck ausgesetzt sind. An der Tagung "Neue Schweizer Norm für den OP-Bereich / Technische Innovationen für Spitäler" trafen sich betroffene Kreise und diskutierten die Möglichkeiten, dank innovativer Technik Kosten zu sparen und dabei nationale Mindeststandards einzuhalten.

Neue Schweizer Norm für Operationsräume

Neue leistungsorientierte Finanzierungssysteme drängen die Spitäler zur Optimierung ihrer Kostensituation. Dass dies bisher kaum zu nennenswerten Ergebnissen geführt hat, liege unter anderem an ineffizienten Spitalstrukturen und mangelnder Kooperation beziehungsweise Leistungsabstimmung zwischen den Spitälern, erklärte der Tagungsmoderator Dieter Geissler von AGP Geissler, Hospital Consulting. Offensichtlich laufen lokalpolitische Interessen betriebs- und volkswirtschaftlichen Überlegungen entgegen.

Trotz Kostendruck, der auf den Spitälern lastet, haben sie einen möglichst hohen Qualitätsstandard zu gewährleisten. Dazu müssen die unterschiedlichen betrieblichen, baulichen und medizinisch-technischen Strukturen optimal aufeinander abgestimmt sein. Aus diesen Gründen hat Ovidio Pitzurra, Empa-Mitarbeiter und Präsident der Stiftung H-forte, in den Jahren 1994 bis 1996 GOP-Richtlinien ("Good Operating Practice") entworfen und diese Mitte 1996 als Branchenstandard eingeführt. Dieser Initiative folgte im Oktober 2006 die Gründung des Normenkomitees "Good Operating Practice", welches Richtlinien erarbeitet, um Sicherheit und Qualität im OP zu garantieren und Mindestanforderungen unter dem Motto "soviel wie nötig, so wenig wie möglich" festzulegen.

Zum Beispiel bei der mikrobiellen Luftkontamination im OP: Über deren Überwachung im Kantonsspital Graubünden berichtete Peter Glaus von Hochstrasser Joss Glaus Consulting AG. Dabei kam die IMA-Methode zur Anwendung, mit der sich während chirurgischer Eingriffe Mikroorganismen bestimmen lassen, und die von Forschern der Empa zusammen mit der Universität Perugia entwickelt wurde. Eingesetzt wurden Geräte der Firma MRC AG, einem Spin-off der Empa. Die Auswertung zeigte, so Glaus, dass die raumlufttechnischen Installationen funktionierten und das Verhalten des Personals "hygienekonform" war.

Silber- und Nanobeschichtungen gegen Krankenhauskeime

Neben der "Good Operating Practice" kamen an der Tagung aber auch technologische Innovationen zur Sprache, die die Kosten senken sollen. So bietet etwa die vielerorts als Diebstahlsicherung eingesetzte RFID-Funktechnik ("Radio Frequency Identification") ebenfalls im Gesundheitsbereich Vorteile. Damit lassen sich zahlreiche Anwendungen wie beispielsweise das Bettenmanagement vereinfachen. Und medizinische Geräte können dank aufgeklebter RFID-Etikette per Funkübertragung vom System erkannt und zugeordnet werden, sogar PatientInnen lassen sich damit lokalisieren.

Ein weiteres Problem sind Krankenhauskeime, die bei PatientInnen mit einem geschwächten Immunsystem Infektionen auslösen können - und gegen die Antibiotika zunehmend ihre Wirkung verlieren, weil die Keime resistent werden. Der Empa-Forscher Enrico Körner stellte ein neues Verfahren vor, mit dem in Spitälern eingesetzte Materialien antimikrobiell beschichtet werden können, etwa medizinische Textilien mit einer nanometerdicken Silberschicht, die die Besiedlung von Mikroorganismen wesentlich eindämmt. Die dazu eingesetzte Plasmatechnik erlaubt es ausserdem, beispielsweise Katheter für den menschlichen Körper verträglicher zu machen, indem sie Abstossungsreaktionen verhindern.

Aber auch ganze medizinische Apparaturen lassen sich antimikrobiell beschichten, wie Ulrich Sander von Leica Microsystems (Schweiz) AG ausführte. Da die im OP eingesetzten Mikroskope nicht sterilisierbar sind; wurden sie bisher mit sterilen Kunststoffen umhüllt. Auch hier vermindert nun eine innovative nanodünne Silberlackierung die Ausbreitung von Krankenhauskeimen.

Clemens Arpagaus von der Firma Atheco AG stellte eine weitere Neuheit vor: nichttoxische Anstriche, so genannte "Bioni", mit denen sich Schimmelpilz- und Algenbefall auf Wand- und Fassadenflächen verhindern und gegen Antibiotika resistente Spitalkeime wirksam eindämmen lassen. Eine Wirkstoffkombination mit Nanopartikeln hilft, den Einsatz herkömmlicher Biozide, Fungizide und Konservierungsstoffe zu reduzieren.

Fachliche Informationen
Neue Schweizer OP-Norm & mikrobielle Luftanalysen:
Dr. Ovidio Pitzurra, ovidio.pitzurra@empa.ch
Nanobeschichtungen:
Dr. Enrico Körner, enrico.koerner@empa.ch

Sabine Voser | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch

Weitere Berichte zu: Krankenhauskeime Operating Practice Spital

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise