Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Studie "Nix wie hin" zeigt: Deutschland wird als Reiseziel immer attraktiver

08.10.2007
Konjunktur und FIFA-WM ermöglichten Rekordjahr für die Hotelbranche/Städte nutzen Trend zu Kurzreisen durch attraktive Kultur- und Eventangebote

Mit immer neuen Highlights und Attraktionen locken die deutschen Städte in- und ausländische Touristen und nutzen den Trend zu Kurz- und Städtereisen. Eine Investition, die sich auszahlt: Im vergangenen Jahr verzeichnete die Tourismusbranche mit 351,4 Millionen Übernachtungen ein Rekordjahr.

Der Löwenanteil der Übernachtungen (298,3 Millionen) entfiel auf inländische Gäste, der Anteil der ausländischen Gäste entsprach rund 15 Prozent. Ausgelöst durch den Aufschwung und begünstigt durch die Fußballweltmeisterschaft verzeichnete die Branche einen Produktionswert von 185 Milliarden Euro. Die Top Ten der Zielorte sind Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Dresden, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg und Leipzig.

Einige Städte positionieren sich als Wirtschaftsstandort mit erstklassiger Infrastruktur, modernsten Verkehrsanbindungen und hoher Wirtschaftskraft, andere bauen ihr kulturelles Potenzial aus. "Die anhaltend gute wirtschaftliche Lage wirkt sich begünstigend auf die Tourismuswirtschaft aus. Überdies hat das Land auch international durch die Weltmeisterschaft erheblich an Image gewonnen", erklärt Benjamin Ploppa, Manager im Hotellerie-Sektor bei Deloitte. Ein Vorteil, der dem Standort laut Deutscher Zentrale für Tourismus auch in den nächsten Jahren zugute kommen wird. So sind im ersten Halbjahr 2007 die Übernachtungszahlen sogar um vier Prozent gegenüber dem WM-Halbjahr angestiegen.

Unabhängig von dem Megaevent haben sich deutsche Städte seit Jahren mit interessanten Kultur-, Event-, Freizeit- und Shoppingangeboten für Kurz- und Städtetrips gerüstet. Besuchermagnete sind historische Sehenswürdigkeiten, die Rekonstruktion von Repräsentationsbauten, Events und Entertainment, Neu- und Wiedereröffnungen kultureller Einrichtungen oder der Ausbau von Häfen und Flughäfen. Insbesondere auf ausländische Gäste wirkt sich die Kombination Wirtschaftsstandort mit Messeangebot positiv aus.

Deutschland ist Weltmarktführer im Messewesen und das Tagungs- und Kongressland in Europa.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die gute Infrastruktur. Bis zum Jahr 2015 erwartet die Deutsche Zentrale für Tourismus deshalb einen weiteren Anstieg von 17 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste. Dennoch hat Deutschland noch Entwicklungspotenzial: Während die Bundesbürger 60 Milliarden Euro für Auslandsreisen ausgeben, nimmt Deutschland nur 26,1 Milliarden Euro durch ausländische Gäste ein.

Nachfrage, Angebot und Wirtschaftlichkeit des deutschen Hotelmarktes Der Anteil ausländischer Gäste nimmt jedoch kontinuierlich zu. Betrug er 2002 noch rund 20 Prozent, stieg er im vergangenen Jahr infolge der WM auf 22,4 Prozent. Ausländische Gäste verbringen durchschnittlich zwei Tage in einem Hotel, inländische Gäste etwas mehr. Insgesamt 13.071 Betriebe bewirtschaften 975.000 Betten. Aber der Kosten- und Konkurrenzdruck innerhalb der deutschen Hotellerie ist hoch. Während man in Deutschland durchschnittlich 85 Euro für ein Hotelzimmer ausgibt, zahlt man in Spanien 90 Euro, in Belgien 99 Euro, in England 127 Euro und in Italien 157 Euro. Entsprechend gering fallen somit die Zimmererlöse aus.

Ein Nachteil, der zum Vorteil werden könnte, da ausländische Investoren langfristig mit steigenden Zimmerpreisen rechnen. So planen Investoren weitere Hotelprojekte und konzentrieren sich vornehmlich auf das 4-Sterne-Segment oder Budgetketten. Bisher ist die deutsche Hotellandschaft noch überwiegend von mittelständischen Einzelhoteliers geprägt. Die Marktentwicklung zeigt jedoch, dass Privathotels zunehmend den Anschluss an eine professionelle Marke suchen.

Das hohe Interesse an Städtereisen, verbunden mit der anhaltend guten konjunkturellen Lage, ist ein guter Grund für den Deutschen Hotelverband optimistisch in die Zukunft zu blicken und von einer Steigerung der Zimmerauslastung um weitere zwei Prozent sowie leicht ansteigenden Zimmerpreisen auszugehen. "Die deutschen Städte werden weiterhin kreativ an der Vermarktung ihrer Potenziale arbeiten", so Benjamin Ploppa von Deloitte. "Sei es durch den Ausbau des Messestandortes und der Infrastruktur wie in München, Düsseldorf oder Frankfurt, sei es durch den Erhalt des historischen Erbes wie in Dresden oder Nürnberg, durch attraktive Shopping- und Freizeitangebote wie in Berlin oder Köln oder durch die geschickte Nutzung einer Kombination einzelner Faktoren. Die deutschen Städte wissen ihre Vorteile zu nutzen."

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D172752%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Deloitte-Studie Mitgliedsunternehmen Rekordjahr Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik