Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deloitte-Studie "Nix wie hin" zeigt: Deutschland wird als Reiseziel immer attraktiver

08.10.2007
Konjunktur und FIFA-WM ermöglichten Rekordjahr für die Hotelbranche/Städte nutzen Trend zu Kurzreisen durch attraktive Kultur- und Eventangebote

Mit immer neuen Highlights und Attraktionen locken die deutschen Städte in- und ausländische Touristen und nutzen den Trend zu Kurz- und Städtereisen. Eine Investition, die sich auszahlt: Im vergangenen Jahr verzeichnete die Tourismusbranche mit 351,4 Millionen Übernachtungen ein Rekordjahr.

Der Löwenanteil der Übernachtungen (298,3 Millionen) entfiel auf inländische Gäste, der Anteil der ausländischen Gäste entsprach rund 15 Prozent. Ausgelöst durch den Aufschwung und begünstigt durch die Fußballweltmeisterschaft verzeichnete die Branche einen Produktionswert von 185 Milliarden Euro. Die Top Ten der Zielorte sind Berlin, München, Hamburg, Frankfurt, Köln, Dresden, Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg und Leipzig.

Einige Städte positionieren sich als Wirtschaftsstandort mit erstklassiger Infrastruktur, modernsten Verkehrsanbindungen und hoher Wirtschaftskraft, andere bauen ihr kulturelles Potenzial aus. "Die anhaltend gute wirtschaftliche Lage wirkt sich begünstigend auf die Tourismuswirtschaft aus. Überdies hat das Land auch international durch die Weltmeisterschaft erheblich an Image gewonnen", erklärt Benjamin Ploppa, Manager im Hotellerie-Sektor bei Deloitte. Ein Vorteil, der dem Standort laut Deutscher Zentrale für Tourismus auch in den nächsten Jahren zugute kommen wird. So sind im ersten Halbjahr 2007 die Übernachtungszahlen sogar um vier Prozent gegenüber dem WM-Halbjahr angestiegen.

Unabhängig von dem Megaevent haben sich deutsche Städte seit Jahren mit interessanten Kultur-, Event-, Freizeit- und Shoppingangeboten für Kurz- und Städtetrips gerüstet. Besuchermagnete sind historische Sehenswürdigkeiten, die Rekonstruktion von Repräsentationsbauten, Events und Entertainment, Neu- und Wiedereröffnungen kultureller Einrichtungen oder der Ausbau von Häfen und Flughäfen. Insbesondere auf ausländische Gäste wirkt sich die Kombination Wirtschaftsstandort mit Messeangebot positiv aus.

Deutschland ist Weltmarktführer im Messewesen und das Tagungs- und Kongressland in Europa.

Ein weiterer Erfolgsfaktor ist die gute Infrastruktur. Bis zum Jahr 2015 erwartet die Deutsche Zentrale für Tourismus deshalb einen weiteren Anstieg von 17 Millionen Übernachtungen ausländischer Gäste. Dennoch hat Deutschland noch Entwicklungspotenzial: Während die Bundesbürger 60 Milliarden Euro für Auslandsreisen ausgeben, nimmt Deutschland nur 26,1 Milliarden Euro durch ausländische Gäste ein.

Nachfrage, Angebot und Wirtschaftlichkeit des deutschen Hotelmarktes Der Anteil ausländischer Gäste nimmt jedoch kontinuierlich zu. Betrug er 2002 noch rund 20 Prozent, stieg er im vergangenen Jahr infolge der WM auf 22,4 Prozent. Ausländische Gäste verbringen durchschnittlich zwei Tage in einem Hotel, inländische Gäste etwas mehr. Insgesamt 13.071 Betriebe bewirtschaften 975.000 Betten. Aber der Kosten- und Konkurrenzdruck innerhalb der deutschen Hotellerie ist hoch. Während man in Deutschland durchschnittlich 85 Euro für ein Hotelzimmer ausgibt, zahlt man in Spanien 90 Euro, in Belgien 99 Euro, in England 127 Euro und in Italien 157 Euro. Entsprechend gering fallen somit die Zimmererlöse aus.

Ein Nachteil, der zum Vorteil werden könnte, da ausländische Investoren langfristig mit steigenden Zimmerpreisen rechnen. So planen Investoren weitere Hotelprojekte und konzentrieren sich vornehmlich auf das 4-Sterne-Segment oder Budgetketten. Bisher ist die deutsche Hotellandschaft noch überwiegend von mittelständischen Einzelhoteliers geprägt. Die Marktentwicklung zeigt jedoch, dass Privathotels zunehmend den Anschluss an eine professionelle Marke suchen.

Das hohe Interesse an Städtereisen, verbunden mit der anhaltend guten konjunkturellen Lage, ist ein guter Grund für den Deutschen Hotelverband optimistisch in die Zukunft zu blicken und von einer Steigerung der Zimmerauslastung um weitere zwei Prozent sowie leicht ansteigenden Zimmerpreisen auszugehen. "Die deutschen Städte werden weiterhin kreativ an der Vermarktung ihrer Potenziale arbeiten", so Benjamin Ploppa von Deloitte. "Sei es durch den Ausbau des Messestandortes und der Infrastruktur wie in München, Düsseldorf oder Frankfurt, sei es durch den Erhalt des historischen Erbes wie in Dresden oder Nürnberg, durch attraktive Shopping- und Freizeitangebote wie in Berlin oder Köln oder durch die geschickte Nutzung einer Kombination einzelner Faktoren. Die deutschen Städte wissen ihre Vorteile zu nutzen."

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/ research/0%2C1015%2Ccid%25253D172752%2C00.html zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2007 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Deloitte-Studie Mitgliedsunternehmen Rekordjahr Tohmatsu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften