Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel-Diskussion birgt Chancen für Standort Deutschland

08.10.2007
Aus Kapitalmarktsicht haben die Folgen der Erderwärmung alle Voraussetzungen, zu einem der Mega-Trends der kommenden Jahrzehnte zu avancieren.

Für die "Gewinner" dieser Entwicklung, die Anbieter sogenannter "grüner Technologien", kann der Markt bis 2030 um durchschnittlich 8% p.a. wachsen - fast doppelt so schnell wie die Weltwirtschaft, wie eine gemeinsame Untersuchung der Berenberg Bank und des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) ergab.

"Für Schlüsselindustrien wie Energieerzeugung, Automobilbau, Transportwesen, Versicherungen, aber auch die Landwirtschaft wird der Klimawandel genauso wichtig wie heute Wechselkurs- und Zinsrisiken", so Wolfgang Pflüger, Chefvolkswirt der Berenberg Bank: Je höher die CO2-Emissionstätigkeit, desto wahrscheinlicher ein Anstieg der

Produktions- und Absatzkosten.

"Wer Klimaveränderungen verhindert oder die Folgen des Klimawandels vermindert, wird gute Geschäfte machen", prognostiziert HWWI-Direktor Prof. Dr. Thomas Straubhaar. "Sollen makroökonomisch negative Folgen des Klimawandels verhindert werden, müssen Milliarden von Euro in neue Technologien, Prävention, Anpassung und Schutz investiert werden. Das ist eine elektrisierende Einladung an kreative Tüftler, neugierige Erfinder, kluge Investoren und mutige Unternehmer. Für sie öffnet sich mit dem Klimawandel ein weites Feld, auf dem sie sich zunächst zu ihren Gunsten aber letztlich zum Wohle aller austoben können."

"Mit seinem hohen Innovationspotential hat sich Deutschland zum Marktführer in zahlreichen Zukunftsbranchen der erneuerbaren Energien, bei "grünen" Produkten, in der Abfallwirtschaft, der Nano- und Biotechnologie oder der Effizienzsteigerung aufgeschwungen. Hier entstehen neue Arbeitsplätze und Chancen für Anleger", so Berenberg Chefvolkwirt Pflüger.

Aus der Sicht von Anlegern versprechen auch Investitionen in so genannte "produktionsorientierte Forstflächen" in den kommenden Jahrzehnten einen sprunghaften Renditeanstieg. Die strategischen Vorteile der Holzwirtschaft ergeben sich zum einen aus dem an das Weltbevölkerungswachstum gekoppelten erheblichen Nachfrageschub für Holzprodukte. Zum anderen dürften wegen der CO2-senkenden Eigenschaft von Wäldern Emissionszertifikate in erheblichem Umfang an Forstbesitzer zugeteilt werden. Kräftige Preissteigerungen bei pflanzlichen Rohstoffen wie Raps, Mais und Weizen, bspw. zur Gewinnung von Bio-Diesel und Bio-Ethanol, lassen auch Investitionen in Ackerland und Landwirtschaft in den Fokus der Anleger rücken.

Die Anbieter erneuerbarer Energien aus Windkraft-, Solar-, Geothermie-, Aufwind- und Biomasse-Anlagen verzeichnen bereits spürbare Kurserfolge, dennoch waren ihre führenden Branchenvertreter im Sommer 2007 immer noch weniger wert (370 Mrd. US-$) als der weltweit größte Öl- und Gaskonzern, Exxon Mobile, für sich allein

(487 Mrd. US-$).

"Für die Betreiber konventioneller Kraftwerke als Hauptverursacher der Treibhausgase erwarten wir steigende Probleme", so Pflüger. Auf ihnen laste der Druck, Emissionsvolumina zu reduzieren, Wirkungsgrade zu erhöhen und gleichzeitig den Einstieg in CO2-freie Kohlekraftwerke zu schaffen. Das wird die Kosten der Energieerzeugung stark erhöhen.

Die oligopolistische Anbieterstruktur wird jedoch vielfach ein Abwälzen über angehobene Strompreise auf den Endverbraucher ermöglichen. "Die eigentlichen Verlierer dürften also die Stromkunden sein", so der Berenberg Chefvolkswirt.

Negative Auswirkungen sieht Pflüger darüber hinaus für den Transportsektor (Automobile, Luftverkehr, Tourismus, Schifffahrt). Produkte und Dienstleistungen werden sich verteuern, da sie mit dem zwangsweisen Erwerb von Emissionszertifikaten oder durch Steuererhöhungen belastet würden.

Die Studie "Strategie 2030 - Klimawandel" ist der 5. Band einer Studienreihe mit dem Titel "Strategie 2030 - Vermögen und Leben in der nächsten Generation". Berenberg Bank und HWWI widmen sich darin langfristig orientierten volkswirtschaftlichen Fragestellungen.

Karsten Wehmeier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften