Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel-Diskussion birgt Chancen für Standort Deutschland

08.10.2007
Aus Kapitalmarktsicht haben die Folgen der Erderwärmung alle Voraussetzungen, zu einem der Mega-Trends der kommenden Jahrzehnte zu avancieren.

Für die "Gewinner" dieser Entwicklung, die Anbieter sogenannter "grüner Technologien", kann der Markt bis 2030 um durchschnittlich 8% p.a. wachsen - fast doppelt so schnell wie die Weltwirtschaft, wie eine gemeinsame Untersuchung der Berenberg Bank und des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts (HWWI) ergab.

"Für Schlüsselindustrien wie Energieerzeugung, Automobilbau, Transportwesen, Versicherungen, aber auch die Landwirtschaft wird der Klimawandel genauso wichtig wie heute Wechselkurs- und Zinsrisiken", so Wolfgang Pflüger, Chefvolkswirt der Berenberg Bank: Je höher die CO2-Emissionstätigkeit, desto wahrscheinlicher ein Anstieg der

Produktions- und Absatzkosten.

"Wer Klimaveränderungen verhindert oder die Folgen des Klimawandels vermindert, wird gute Geschäfte machen", prognostiziert HWWI-Direktor Prof. Dr. Thomas Straubhaar. "Sollen makroökonomisch negative Folgen des Klimawandels verhindert werden, müssen Milliarden von Euro in neue Technologien, Prävention, Anpassung und Schutz investiert werden. Das ist eine elektrisierende Einladung an kreative Tüftler, neugierige Erfinder, kluge Investoren und mutige Unternehmer. Für sie öffnet sich mit dem Klimawandel ein weites Feld, auf dem sie sich zunächst zu ihren Gunsten aber letztlich zum Wohle aller austoben können."

"Mit seinem hohen Innovationspotential hat sich Deutschland zum Marktführer in zahlreichen Zukunftsbranchen der erneuerbaren Energien, bei "grünen" Produkten, in der Abfallwirtschaft, der Nano- und Biotechnologie oder der Effizienzsteigerung aufgeschwungen. Hier entstehen neue Arbeitsplätze und Chancen für Anleger", so Berenberg Chefvolkwirt Pflüger.

Aus der Sicht von Anlegern versprechen auch Investitionen in so genannte "produktionsorientierte Forstflächen" in den kommenden Jahrzehnten einen sprunghaften Renditeanstieg. Die strategischen Vorteile der Holzwirtschaft ergeben sich zum einen aus dem an das Weltbevölkerungswachstum gekoppelten erheblichen Nachfrageschub für Holzprodukte. Zum anderen dürften wegen der CO2-senkenden Eigenschaft von Wäldern Emissionszertifikate in erheblichem Umfang an Forstbesitzer zugeteilt werden. Kräftige Preissteigerungen bei pflanzlichen Rohstoffen wie Raps, Mais und Weizen, bspw. zur Gewinnung von Bio-Diesel und Bio-Ethanol, lassen auch Investitionen in Ackerland und Landwirtschaft in den Fokus der Anleger rücken.

Die Anbieter erneuerbarer Energien aus Windkraft-, Solar-, Geothermie-, Aufwind- und Biomasse-Anlagen verzeichnen bereits spürbare Kurserfolge, dennoch waren ihre führenden Branchenvertreter im Sommer 2007 immer noch weniger wert (370 Mrd. US-$) als der weltweit größte Öl- und Gaskonzern, Exxon Mobile, für sich allein

(487 Mrd. US-$).

"Für die Betreiber konventioneller Kraftwerke als Hauptverursacher der Treibhausgase erwarten wir steigende Probleme", so Pflüger. Auf ihnen laste der Druck, Emissionsvolumina zu reduzieren, Wirkungsgrade zu erhöhen und gleichzeitig den Einstieg in CO2-freie Kohlekraftwerke zu schaffen. Das wird die Kosten der Energieerzeugung stark erhöhen.

Die oligopolistische Anbieterstruktur wird jedoch vielfach ein Abwälzen über angehobene Strompreise auf den Endverbraucher ermöglichen. "Die eigentlichen Verlierer dürften also die Stromkunden sein", so der Berenberg Chefvolkswirt.

Negative Auswirkungen sieht Pflüger darüber hinaus für den Transportsektor (Automobile, Luftverkehr, Tourismus, Schifffahrt). Produkte und Dienstleistungen werden sich verteuern, da sie mit dem zwangsweisen Erwerb von Emissionszertifikaten oder durch Steuererhöhungen belastet würden.

Die Studie "Strategie 2030 - Klimawandel" ist der 5. Band einer Studienreihe mit dem Titel "Strategie 2030 - Vermögen und Leben in der nächsten Generation". Berenberg Bank und HWWI widmen sich darin langfristig orientierten volkswirtschaftlichen Fragestellungen.

Karsten Wehmeier | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optische Pinzette enthüllt ein Geheimnis der Muskelkraft: Was das Herz im Innersten zusammenhält

24.01.2017 | Physik Astronomie

Industrie 4.0 in der Logistik

24.01.2017 | Verkehr Logistik

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie