Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethik und Privatsphäre im Internet - passt das zusammen? Neue Studien über Medienethik im Web 2.0

04.10.2007
Welche Rolle spielt Ethik im Web 2.0? Brauchen Nutzer im Web 2.0 Privatsphäre? Welche Ansprüche stellen Nutzer an Weblogs? Machen sich Blogger Gedanken über angemessenes Verhalten im Web 2.0?

Ein aktuelles Forschungsprogramm an der Hamburg Media School unter Leitung der Medienpsychologen Prof. Sabine Trepte, Leonard Reinecke und Katharina-Maria Behr widmet sich der Frage, wie unsere Vorstellungen von Medienethik sich durch das Internet verändern.

Gefördert wurde das Forschungsprogramm von "Wertevolle Zukunft - Stiftung für ethisches Handeln" ansässig in Hamburg.

Im Internet kann jeder zum Medienmacher werden. Journalistische Standards und die Qualität von Berichterstattung scheinen dabei keine Rolle zu spielen. Trotzdem ist Medienethik im Internet nicht bedeutungslos. In der Blogosphäre entwickeln sich neue Verhaltensweisen und andere Konzeptionen von Medienethik.

Selbstoffenbarung und Schutz der Privatsphäre sind kein Widerspruch.
Wer Artikel und Kommentare in Weblogs schreibt, ist eher bereit, gegenüber Freunden und Fremden etwas von sich preiszugeben. Diese Internetnutzer legen mehr Wert auf Erleben von Gemeinschaft und sind stärker an Innovationen interessiert als Personen, die weniger mit dem Web 2.0 vertraut sind. Ein ausgeprägtes Bedürfnis nach Privatsphäre haben im Internet aber alle, egal, ob sie sich aktiv am Web 2.0 beteiligen oder keine Web 2.0-Angebote nutzen.

Müssen Tageszeitungen wirklich besser sein?

Internetnutzer sind der Meinung, dass Tageszeitungen mehr auf die Qualität ihrer Artikel achten und stärker den Pressekodex einhalten müssen als Weblogs. Dennoch spielt das Medium keine Rolle, wenn Internetnutzer tatsächlich einen Text bewerten. Derselbe Text als Blogeintrag wurde als genau so hochwertig beurteilt wie als Tageszeitungsartikel. Aber: Ethisch fragwürdige Berichterstattung wird in Weblogs und Tageszeitungen gleichermaßen kritisiert.

Brauchen die Blogger einen Kodex?

In der Blogosphäre wird intensiv über Medienethik diskutiert. Viele Themen sind hier so aktuell wie in den klassischen Medien: Schutz der Privatsphäre, Einhaltung der Sorgfaltspflicht, Kennzeichnung von Werbung und PR. Aus dem Web 2.0 ergeben sich aber auch neue Aspekte. Die Sicherheit von Daten spielt beispielsweise eine wichtige Rolle. Ein Konsens zu Medienethik im Internet liegt zwar in weiter Ferne, aber in einer Sache sind sich die Blogger einig: Allgemeine Regeln des Zusammenlebens sollten eingehalten werden. Dann braucht man keinen Bloggerkodex.

Weitere Informationen zu den Studien:
Prof. Dr. Sabine Trepte, Hamburg Media School, Finkenau 35, 22081 Hamburg
Telefon: 040 - 413 468 -26
Telefax: 040 - 413 468 -10
E-Mail: s.trepte@hamburgmediaschool.com

Sabine Lucht | idw
Weitere Informationen:
http://www.hamburgmediaschool.com

Weitere Berichte zu: Blogger Ethik Medienethik Privatsphäre Weblogs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics