Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

München ist Deutschlands Lieblings-Wohnort

04.10.2007
München, Hamburg und Berlin sind der Deutschen liebsten Städte - zumindest wenn es um die Wahl der eigenen vier Wände geht. Bei Singles und Senioren liegt die Bayern-Metropole mit Abstand auf Platz eins der beliebtesten Wohnlagen Deutschlands. Das ist das Ergebnis der aktuellen Immobilien-Trendstudie von PlanetHome, einer 100prozentigen Tochter der HypoVereinsbank.

München lockt mit einem florierenden Arbeitsmarkt, unmittelbarer Nähe zu attraktiven Erholungsgebieten, italienischem Flair - und natürlich dem Oktoberfest. Eine Kombination, die offensichtlich sehr gefragt ist. Denn 44 Prozent der Befragten wählten die bayerische Hauptstadt mit großem Abstand zu ihrem Wunschwohnsitz. München bietet für jeden etwas: Sowohl bei Männern als auch bei Frauen ist die Stadt an der Isar mit jeweils 43 Prozent Zustimmung gleichermaßen beliebt.

Unter Singles sind es sogar 48,3 Prozent, die die Annehmlichkeiten der Bayern-Metropole schätzen. Und auch bei den Senioren belegt München mit 51,2 Prozent Rang eins.

Die Attraktivität der Landeshauptstadt ist auch am städtischen Immobilienmarkt zu spüren: "Die Wohnungsnachfrage in München nimmt kontinuierlich zu, was sich vor allem in prosperierenden Mieten und Immobilienpreisen widerspiegelt", bestätigt Robert Anzenberger, Vorstand des bundesweiten Immobilienvermittlers PlanetHome.

München setzte sich mit seinen Vorteilen besonders gegen Hamburg mit 21 Prozent und Berlin mit 11 Prozent durch. Diese landeten auf Platz zwei und drei der Beliebtheitsskala. Hamburg besticht dabei besonders durch Familienfreundlichkeit: Rund ein Viertel der Stimmen bekam die Hanse-Stadt von Haushalten mit mindestens fünf Personen.

Außerdem suchen 3,2 Prozent der Käufer, die an der PlanetHome Immobilien-Trendumfrage teilnahmen, in Hamburg eine Immobilie.

Die Hauptstadt Berlin dagegen scheint entgegen ihrem Ruf nicht die Hochburg der Singles zu sein. Die Studie belegt, dass Berlin mit

13,1 Prozent am meisten Zuspruch von Paaren erhielt.

Die Lieblings-Wohnorte der Deutschen:

München: 44,0 Prozent
Hamburg: 21,3 Prozent
Berlin: 11,0 Prozent
Köln: 5,9 Prozent
Frankfurt: 4,1 Prozent
Düsseldorf: 3,3 Prozent
Dresden: 3,3 Prozent
Wiesbaden: 2,5 Prozent
Leipzig: 2,3 Prozent
Bremen: 2,3 Prozent
Hintergrundinformation
Diese Presseinformation basiert auf der "Immobilien-Trendstudie" von PlanetHome. Für die Internetumfrage wurden 1.575 Verbraucher im Mai und Juni 2007 detailliert befragt, um die derzeitigen Tendenzen und Entwicklungen in der Immobilienbranche zu untersuchen.
Über PlanetHome
Die PlanetHome AG hat sich als einer der führenden Immobiliendienstleister mit den Kernbereichen Vermittlung und Finanzierung von Wohnimmobilien etabliert. Die 100prozentige Tochter der HypoVereinsbank beschäftigt derzeit 350 Mitarbeiter. n der Immobilienvermittlung gehört PlanetHome mit rund 60 Büros zu den führenden Immobilienvermittlern Deutschlands. Das Unternehmen steht für die Kombination aus kompetenter Beratung und modernster Technologie. Pro Jahr vermittelt PlanetHome rund 2.000 Immobilien. Im Bereich Immobilienfinanzierung gehört die PlanetHome Gruppe mit einem Finanzierungsvolumen von rund zwei Milliarden. Euro pro Jahr zu den drei größten Vermittlern von privaten Baufinanzierungen in Deutschland. Neben der TÜV-geprüften Finanzierungsplattform bietet PlanetHome seinen Partnern professionelles Produktmanagement sowie Multichannel-Vertriebsunterstützung. PlanetHome betreut mehr als 1.500 Filialen und ist Marktführer in der partnerbasierten Baufinanzierung.

Anke-Lisa Zwanzig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.planethome.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics